Das Management von Risiken stellt eine zentrale Aufgabe für Supply Chain Manager dar. Innerhalb der Planung der Lieferkette bedeutet dies oft, zwischen zwei Optionen zu wählen: Einerseits die Vorhaltung eines hohen Lagerbestands, um das Risiko von Umsatzeinbußen zu minimieren und den Servicegrad zu erhöhen, andererseits die Wahl eines niedrigeren Lagerbestands, um Betriebskapital freizusetzen und die Gefahr der Produktveraltungen zu reduzieren.

Die klassische Deckentheorie: Man kann den Kopf oder die Füße bedecken, aber nicht beides …

Die Wahl der einen oder anderen Option ist eine strategische Entscheidung. Sie hängt davon ab, welches Serviceniveau Sie Ihren Kunden bieten wollen und welche Ressourcen das Unternehmen bereit ist, dafür bereitzustellen. In Abhängigkeit von diesen Variablen und der erwarteten Nachfrage kann ein optimaler Lagerbestand berechnet werden.

Diese anfängliche Bestandsmenge wird jedoch mit der Deckung der Nachfrage verbraucht. Aus diesem Grund muss ein Meldebestand festgelegt werden, der es ermöglicht, die Bestände zum richtigen Zeitpunkt aufzufüllen, um zum Ausgangspunkt – dem optimalen Lagerbestand – zurückzukehren.

 

Was ist der Meldebestand?

Lassen Sie uns mit der Klärung des Begriffs beginnen. Der Meldebestand ist eine in der Lagerverwaltung und Logistik verwendete Kennzahl, um den Zeitpunkt für eine Nachbestellung eines bestimmten Artikels zu bestimmen. Er wird unter Berücksichtigung des aktuellen Lagerbestands, der Nachfrage nach dem Artikel und der Lieferzeit für eine Bestellung berechnet.

Im Wesentlichen wird der Meldebestand festgelegt, um sicherzustellen, dass ein Produkt nicht ausverkauft ist. Sobald der Lagerbestand den Meldebestand erreicht, signalisiert dies, dass es an der Zeit ist, beim Lieferanten Nachschub anzufordern, bevor der Lagerbestand ein unerwünschtes Niveau erreicht. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass ein ausreichender Bestand vorhanden ist, um die Nachfrage zu decken, während auf die neue Lieferung gewartet wird.

Die Bestimmung eines geeigneten Meldepunkts trägt dazu bei, Unter- oder Überbestände zu vermeiden und unterstützt das Unternehmen dabei, einen idealen Lagerbestand aufrechtzuerhalten.

 

Meldebestand formel

Die Formel für die Festlegung des Meldebestands lautet wie folgt:

Meldebestand = (Lieferzeit in Tagen * für diese Tage berechneter voraussichtlicher Bedarf) + Sicherheitsbestand

meldebestand berechnen

Meldebestand berechnen

Bei der Festlegung des Meldepunkts sind die folgenden Variablen entscheidend:

  • Nachfrageprognose: Die erwartete Nachfrage nach dem Artikel in den nächsten Tagen/Wochen/Monaten.
  • Die Lieferfrist: Der Zeitraum zwischen der Bestellanforderung und dem Eingang des Nachschubs.
  • Sicherheitsbestand: Eine zusätzliche Menge zur Deckung von Nachfrageschwankungen oder Lieferverzögerungen.
  • Variabilität der Nachfrage und der Vorlaufzeiten: Anpassung des Sicherheitsbestandes.
  • Damit verbundene Kosten: Dazu gehören Lager-, Bestell- und Fehlmengenkosten.
  • Zuverlässigkeit der Daten: Genaue und aktuelle Daten über Nachfrage, Lieferzeiten und Markttrends.

 

New call-to-action

Risiken eines unzureichend definierten Meldebestands

Die Festlegung des Meldepunkts auf ein höheres oder niedrigeres Niveau als das optimale birgt für Unternehmen eine Reihe von Risiken. Schauen wir sie uns an.

Risiken eines zu hohen Meldebestands

Das Hauptrisiko besteht hier darin, dass sich überschüssige Bestände ansammeln, was zu einer Reihe von Problemen für das Unternehmen führen wird.

Finanzielle Kosten

Überbestände zu halten bedeutet, Kapital in Produkten zu binden, die sich nicht verkaufen lassen. Dies kann sich negativ auf die Liquidität und die Lagerkosten auswirken.

Veralterung

Lange gelagerte Produkte können veralten, vor allem in Branchen, in denen sich Technologien oder Trends schnell ändern. Dies führt zu Verlusten durch Produkte, die nicht mehr nachgefragt werden oder – im Falle von Lebensmitteln – nicht mehr verzehrt werden können, weil ihr Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist.

Kosten der Lagerung

Die Aufbewahrung überschüssiger Bestände erfordert zusätzlichen Lagerraum, was die damit verbundenen Kosten wie Lagermiete, Versicherung, Sicherheit und Arbeitskräfte erhöht.

Verringerung des Lagerumschlags

Überschüssige Bestände können die Einführung neuer Produkte oder verbesserter Versionen sowie die Anpassung an Veränderungen der Marktnachfrage erschweren.

Risiken eines zu niedrigen Meldebestands

Umgekehrt hat ein zu niedriger Meldebestand – d. h. ein zu langer Wiederbeschaffungsprozess – auch Nachteile.

Rückgang der Verkäufe

Eine mangelnde Produktverfügbarkeit kann sich direkt auf den Absatz auswirken, da Sie nicht in der Lage sind, die bestehende Nachfrage zu nutzen.

Verlust von Kunden

Abgesehen von einem einmaligen Verkauf können die Kunden zu Ihren Konkurrenten wechseln, wenn sie das gewünschte Produkt nicht im Angebot Ihres Unternehmens finden.

Reputationsschaden

Eine unzureichende Verfügbarkeit kann dem Ruf eines Unternehmens schaden und zu einer negativen Wahrnehmung seiner Fähigkeit führen, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen.

Verpasste Gelegenheiten

Wenn die Nachfrage nicht befriedigt werden kann, gehen Möglichkeiten zur Erzielung von Einnahmen und zur Erschließung neuer Märkte oder Kundensegmente verloren.

Höhere Betriebskosten

Mangelnde Verfügbarkeit kann zu “Notkäufen”, beschleunigter Produktion oder Expresslieferungen zwingen, was die Betriebskosten erhöhen kann.

Auswirkungen auf die Planung

Produktknappheit kann die Vertriebs- und Marketingpläne destabilisieren und die langfristige Planung des Unternehmens beeinträchtigen.

Andere Risiken im Zusammenhang mit dem Meldebestand

Neben Über- oder Unterbeständen können wir auch andere Risiken identifizieren, die ebenfalls berücksichtigt werden müssen.

Stillstand der Produktion

In Fertigungsunternehmen kann ein Fehler bei der Bestellung eines Artikels aus der Stückliste dazu führen, dass der Produktionsprozess gestoppt werden muss, selbst wenn der Rest des Betriebs reibungslos läuft.

Verschlechterung der dienstübergreifenden Beziehungen

Ein unangemessener Meldebestand beeinträchtigt nicht nur den Kundenservice, sondern kann auch die Beziehungen zwischen den Abteilungen belasten. Ein Mangel an Produkten wird zweifellos das Verkaufsteam verärgern, ebenso wie das Finanzteam, wenn es zu einer unnötigen Überbevorratung kommt.

Schließlich ist noch anzumerken, dass in Einzelhandelsumgebungen ein allgemeines Gefühl von Bestandsmangel manchmal auf einen schlechten Meldebestand zurückgeführt wird. Dies kann jedoch auch andere Ursachen haben, wie z. B. eine schlechte Verteilung des Produkts an den verschiedenen Verkaufsstellen.

 

Wie wird der Meldebestand optimiert?

Um den Meldebestand zu optimieren, sollten Sie die folgenden Schritte beachten:

  • Datengenauigkeit: Verwenden Sie genaue Bedarfsdaten und Vorlaufzeiten, um den Bestellpunkt effektiver zu berechnen.
  • Regelmäßige Überprüfung: Regelmäßige Aktualisierung der Formelparameter (Bedarf, Vorlaufzeiten), um Änderungen im Einkaufsverhalten oder bei den Lieferanten zu berücksichtigen. · Optimierter Sicherheitsbestand: Bewertung und Anpassung des Sicherheitsbestandes zur Risikominderung ohne Erhöhung der Lagerkosten.
  • Automatisierte Systeme: Verwenden Sie eine Bestandsverwaltungssoftware, die den Meldebestand dynamisch berechnet und anpasst, damit er immer auf dem neuesten Stand ist.
  • Kostenanalyse: Bewerten Sie das Gleichgewicht zwischen Lagerkosten und Fehlmengenkosten, um den optimalen Meldebestand zu ermitteln.

 

Wie hängt der Meldebestand mit dem EOQ zusammen?

Der Meldebestand und die wirtschaftliche Bestellmenge (EOQ) sind in der Bestandsverwaltung auf folgende Weise miteinander verknüpft:

  • Meldebestand: Legt fest, wann eine Bestellung auf der Grundlage von Bedarf und Lieferzeit aufgegeben werden soll.
  • EOQ: Berechnet die optimale Wiederbestellmenge zur Minimierung der Gesamtbestandskosten unter Berücksichtigung der Bestellkosten und der Lagerhaltungskosten.

Die Bestellpunktsynchronisation mit EOQ sorgt für einen effizienten Nachschub; die Bestellung wird aufgegeben, wenn der Bestellpunkt erreicht ist, und die optimale Menge wird gemäß EOQ bestellt, wodurch die Lager- und Bestellkosten minimiert werden. Beide Konzepte ergänzen sich für eine effiziente und kostengünstige Bestandsverwaltung.

 

Zusammenarbeit mit Lieferanten zum Zeitpunkt der Nachbestellung

Die Vorlaufzeit ist eines der wichtigsten Elemente bei der Festlegung des Meldebestands. Diese Variable hängt vor allem vom Lieferanten ab, daher ist die Zusammenarbeit mit ihm ein wesentlicher Bestandteil des Berechnungsprozesses. Einige der Vorteile, die erzielt werden können, sind:

  • Genauere Lieferzeiten: Durch den Austausch von Informationen über die Nachfrage und das Kaufverhalten können die Lieferanten die Lieferzeiten anpassen, was sich auf die genaue Berechnung des Bestellpunkts auswirkt.
  • Kürzere Vorlaufzeiten: Eine effektive Kommunikation kann die Versand- und Empfangsprozesse rationalisieren und die Zeit zwischen Bestellung und Nachschub minimieren.
  • Innovation in der Logistik: Die Zusammenarbeit bei Logistikstrategien kann die Effizienz der Lieferkette verbessern, die Kosten und den Zeitaufwand verringern und die Wiederauffüllung der Bestände optimieren.
  • Analysieren Sie verschiedene Logistikströme: Vor allem in Logistikstrukturen mit mehr als einem Lagerpunkt bringt die Optimierung der Beziehung “Referenz – Lieferpunkt” sowohl wirtschaftliche als auch operative Vorteile.
  • Verbesserung der Geschäftsbeziehungen: Eine enge Zusammenarbeit baut starke Beziehungen auf, schafft Vertrauen und ermöglicht flexible Vereinbarungen, von denen beide Parteien in Bezug auf Mengen, Zeitplan und Kosten profitieren.
  • Anpassung an Veränderungen: Die Zusammenarbeit erleichtert die rasche Anpassung an Veränderungen der Nachfrage oder des Marktes, so dass der Bestellpunkt schnell

 

Automatisierung von Bestellpunkten

Die Automatisierung von Bestellpunkten wird durch fortschrittliche Bestandsverwaltungssysteme erreicht. Hier sind einige wichtige Punkte zu beachten:

Spezialisierte Software: Eine Bestandsverwaltungssoftware, die Funktionen zur automatischen Berechnung des Meldebestands bietet, führt zu einer höheren Genauigkeit.

Datenintegration: Die Verbindung der Software mit stets aktuellen Datenquellen gewährleistet genaue Informationen über Bedarf und Lieferzeiten.

Berechnungsalgorithmen: Die Software implementiert Algorithmen, die automatisch Bedarf, Vorlaufzeiten und Sicherheitsbestand berücksichtigen, um den Meldebestand dynamisch zu berechnen.

Automatische Warnungen: Sie können automatische Warnungen einrichten, die Sie benachrichtigen, wenn der Bestand den Meldebestand erreicht oder unterschreitet, und so automatisch den Auffüllungsprozess auslösen.

Integration von Lieferanten: Die Software ermöglicht den Aufbau elektronischer Verbindungen mit Lieferanten, um die Übermittlung von Bestellungen und die Bestätigung von Lieferzeiten zu rationalisieren.

 

Alipensa optimiert seinen Bestellprozess mit Slim4

Alipensa, eine Gruppe, die sich auf den Einzelhandel mit Konsumgütern und Cash&Carry-Zentren für die Gastronomie spezialisiert hat, verzeichnete in den letzten Jahren ein beschleunigtes Wachstum, das in den letzten zehn Jahren zu einer Umsatzsteigerung von 40 % geführt hat.

Nach der Implementierung von Slim4 war Alipensa in der Lage, den Bestellprozess so zu optimieren, dass nur noch der benötigte Bestand vorgehalten wird, und gleichzeitig die Effizienz des Einkaufsteams durch größere Transparenz und einen höheren Automatisierungsgrad zu steigern. “Unser Expansionsprozess brachte uns an einen Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab: Entweder wir automatisierten einen Teil des Supply Chain Managements oder der Betrieb würde zusammenbrechen”, sagt Pedro Márquez Padillo, Logistikdirektor von Alipensa.

 

Schlussfolgerung: Halten Sie Ihren Bestellpunkt auf dem neuesten Stand!

Es ist ineffizient, den Meldebestand einmal zu berechnen und ihn dann über einen längeren Zeitraum nicht zu überprüfen. Ein zuverlässiger Meldebestand passt sich kontinuierlich dem tatsächlichen Produktverhalten an. Der Wert liegt nicht nur in der Genauigkeit seiner Berechnung, sondern auch in der Frequenz seiner Aktualisierung.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass ein guter Meldebestand für jede Kombination “Referenzbestand” einzeln berechnet werden muss, dass er auf dem neuesten Stand gehalten werden muss und dass er immer in die Zukunft gerichtet sein muss, um den vollen Nutzen eines guten Meldebestands zu erhalten. Würde man sich bei der Berechnung auf die Vergangenheit konzentrieren, würden Saisonalitäten oder Trends nicht berücksichtigt, was die Wahrscheinlichkeit von Berechnungsfehlern deutlich erhöhen würde.

FAQs zu Meldebestand

Welche Bedeutung hat der Meldebestand?

Der Meldebestand in der Bestandsverwaltung kennzeichnet den optimalen Lagerbestand, bei dessen Erreichen ein Auffüllungsauftrag erteilt werden muss. Auf diese Weise bestimmt der Meldebestand, wann mehr Ware beschafft werden muss, um den Betrieb aufrechtzuerhalten und Fehlbestände und Überbestände zu vermeiden.

Was sind die Risiken und Vorteile eines optimierten Meldepunkts?

Ein nicht optimierter Meldebestand – entweder weil er zu hoch oder zu niedrig angesetzt ist – kann zu Überbeständen oder Fehlbeständen führen. Dies führt zu höheren finanziellen Kosten, Produktveralterung oder erhöhten Lagerkosten. Im Falle von Brüchen bedeutet dies unter anderem Umsatzeinbußen und einen Imageschaden für die Marke. Mit einem optimierten Meldebestand werden all diese Risiken gemildert.

Wie kann der Meldebestand optimiert werden?

Es gibt mehrere Maßnahmen, die zur Optimierung des Meldebestands beitragen. Eine genaue Bedarfsprognose, die regelmäßige Überprüfung des Meldepunkts zur Aktualisierung der Formel oder die Optimierung des Sicherheitsbestands sind einige gute Praktiken, um den Meldepunkt in seinem optimalen Zustand zu halten.

Wie kann der Meldebestand automatisiert werden?

Die Bestellpunktoptimierung sollte ein dynamischer und automatisierter Prozess sein. Um dies zu erreichen, ist es ratsam, eine hochentwickelte Software zu verwenden, die eine Datenintegration ermöglicht und über geeignete Berechnungsalgorithmen und automatische Warnmeldungen verfügt, die das Erreichen des Meldepunkts melden.