Überschüssige Bestände sind ein offensichtliches Problem

Sie wissen, dass Sie Probleme mit überschüssigen Lagerbeständen haben, und das weiß auch jeder andere in der Branche. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum Sie diesen Artikel gerade jetzt lesen.

Es ist ein bisschen wie ein gebrochenes Bein. Du schaust nach unten und… irgendetwas ist nicht in Ordnung.

Nicht nur, dass die Dinge nicht an ihrem Platz sind. Es gibt Masse, wo keine sein sollte. Und das tut weh.

Sowohl Ihr Bein als auch Ihr Lager sind von grundlegender Bedeutung für Ihr tägliches Laufen.

Aber es gibt eine gute Nachricht. Denn wie bei vielen Dingen im Leben besteht der erste Schritt darin, sich einzugestehen, dass etwas schief gelaufen ist.

Wenn Sie das pulsierende Pochen in Ihrem Bein ignorieren, machen Sie es nur noch schlimmer. Und bis Sie den Arzt erreichen, hat sich das Ausmaß des Schadens bereits verschlimmert.

Das Gleiche gilt für das Problem der Überbestände. Ignorieren Sie es auf eigene Gefahr.

 

Was ist ein Überbestand?

Als Überbestand oder Überschussbestand (excess stock) wird der Teil des Inventars bezeichnet, der nicht in absehbarer Zeit verkauft werden soll.

Es gibt jedoch einige Arten von zusätzlichen Beständen, die wir aus strategischen Gründen halten. Backup-Aktien, Sicherheitsaktien ect sollten daher nicht als Überschussaktien eingestuft werden.

 

Was ist ein Überbestand?

 

Aber lassen Sie uns das größere Problem nicht aus den Augen verlieren: Überschüssige Bestände schaden allen Bereichen Ihres Unternehmens. Jede Abteilung und jeder Mitarbeiter.

Aber es gibt einige Auswüchse, die man unter “leichtes Ärgernis” einordnen kann. Ein kurzfristiges Problem und leicht zu lösen. Es gibt andere, die Sie viel kosten können. Sowohl bei der unmittelbaren Leistung als auch beim künftigen Wachstum.

Und für jedes Problem gibt es mindestens drei Möglichkeiten, wie es Ihnen schaden kann.

Stellen Sie sich jeden von ihnen als einen Preiskämpfer mit drei Spezialtechniken vor. Drei verschiedene Schläge, die dich auf dem Boden zurücklassen.

1. Vergeudete Investitionen.

Der Kauf der Aktien ist der offensichtlichste Schlag in die Magengrube. Wenn man die Logistik- und Transportkosten mit einbezieht, ist das ein gewaltiger Aufwand.

2. Vermeidbare Kosten.

Der Schlag gegen die Kinnlade der Lagerkosten. Denken Sie an die Lagerung und die Pflege Ihres Inventars. Kostenbereiche, die Sie in diesem Fall nicht brauchen.

3. Verpasste Gelegenheiten.

Der letzte Todesstoß sind die Opportunitätskosten. Ihr Geld ist unweigerlich überflüssig geworden. Selbst wenn Sie ein Schwergewicht sind, können Ihre Ressourcen, sobald sie aufgebraucht sind, Ihre Verteidigungsmaßnahmen zunichte machen.

Erschwerend kommt hinzu, dass diese Bestände einen Totalverlust darstellen, wenn ein bestimmtes überschüssiges Lagerprodukt veraltet ist. Außerdem wirkt sich dies unterschiedlich auf die Schnell- und Langsamdreher aus.

  • Bei schnell umschlagenden Artikeln verursacht es kurzfristige Cashflow-Probleme
  • Bei “Longtail”-Produkten verursacht es langfristige Probleme mit dem Betriebskapital und den Kosten

Daher ist es wichtig, so schnell wie möglich gegen überschüssige Bestände vorzugehen.

 

3 gefährliche Symptome, dass Sie zu viel Bestand haben

Überschüssige Lagerbestände sind ein Problem, mit dem viele Unternehmen zu kämpfen haben.

Sogar der Einzelhandelsriese Walmart bekommt die Auswirkungen einer zu hohen Lagerhaltung zu spüren: An einem seiner nordamerikanischen Standorte sind die Lagerbestände aufgrund von Inflation und Lieferkettenproblemen bis zum zweiten Quartal 2022 um 32 % gestiegen. Folglich gibt es einen “Überschuss” in den Geschäften.

Daher ist es wichtig, die Symptome für überschüssige Bestände zu erkennen, damit Sie besser darauf vorbereitet sind, die Folgen einer solchen Haltung zu vermeiden. Aber worauf müssen Sie achten?

Szenario 1: Im Lager ist der Überbestand physisch sichtbar

In allen Bereichen und Ecken sammeln sich Artikel, auch in denen, die nicht wirklich für die Lagerung großer sperriger Teile geeignet sind. Das Lager ist schlichtweg nicht groß genug, um den gesamten Bestand zu lagern. Der Überbestand wird somit bereits beim Betreten des Lagers deutlich. Wird das Problem nicht behoben, sind Unternehmen gezwungen in externe Speicher und neue Einrichtungen zu investieren, sodass zusätzliche Kosten entstehen.

Szenario 2: Der Lagerüberschuss verschlingt das Betriebskapital

Finanzmanager haben mehrere Möglichkeiten, den Lagerbestand zu analysieren. Eine davon ist der Blick auf die Liquidität. Verschlingt das Lager die liquiden Mittel, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Verschuldung. Ein effektives Bestandsmanagement schützt vor dieser gefährlichen Entwicklung und maximiert obendrein den Cashflow.

Nach Feststellung der Tatsache, dass der Lagerüberschuss das Betriebskapital verschlingt, bestehen Finanzmanager häufig darauf, dass die Lagerbestände reduziert werden, um das im Inventar investierte Betriebskapital freizusetzen. Dabei ist das Finanzteam auf die Vorschläge und Lösungen der Supply Chain-Verantwortlichen angewiesen.

Szenario 3: Das Inventar ist veraltet

Eine Möglichkeit, den aktuellen Zustand Ihres Inventars zu erfassen, besteht darin, es in zwei Teile zu unterteilen. Der erste Teil ist die “Balance der Vergangenheit”. Im Wesentlichen ist dies die Nettodifferenz zwischen geplanten und tatsächlichen Verkäufen.

Der zweite Teil der Lagerbestände basiert auf Nachfrageprognosen und Lagerhaltungsstrategien. Dies ist der Bestand, der erforderlich ist, um die zukünftige Nachfrage zu decken.

Bei der Suche nach der Quelle von überschüssigen Beständen ist die Bestandsstrategie ein guter Ansatzpunkt. Denn selbst wenn ein Unternehmen seine Verkaufsprognosen erfüllt, kann eine schlecht abgestimmte Strategie immer noch zu Überbestand führen.

Die mit dem Sicherheitsbestand verbundene Strategie ist eine der Hauptursachen für Überbestand. Wenn ein Unternehmen beispielsweise 500 Stück eines bestimmten Produkts verkaufen will, kann das Unternehmen 550 Stück einkaufen, um Nachfrageschwankungen aufzufangen, d.h. diese zusätzlichen 50 Stück sind der Sicherheitsbestand.

Die entscheidende Frage ist, wie Unternehmen den Sicherheitsbestand berechnen. Grob gesagt wird er durch die Standardabweichung der historischen Nachfrage (in der Regel über die letzten 12 Monate) bestimmt. Dies funktioniert gut bei Artikeln mit geringen Schwankungen. Bei Artikeln mit positivem/negativem Wachstum, saisonalen Trends, unregelmäßiger und sporadischer Nachfrage treten jedoch häufig Fehler auf.

Wie bewerte ich meinen Lieferanten? - Hier kostenlos downloaden! ️

 

Häufige Ursachen für Überbestände

Da Sie nun wissen, auf welche Symptome Sie achten müssen, lassen Sie uns einen Blick auf einige häufige Ursachen für überschüssige Lagerbestände werfen. Natürlich gibt es viele Gründe, warum Unternehmen zu viele Vorräte halten. Aber hier sind einige häufige Beispiele, auf die unsere Berater stoßen.

Ursachen von Überbeständen

1. Schlechte Nachfrageprognose

Viele Unternehmen neigen aufgrund der Anzahl und Vielfalt der zu planenden Produkte/Artikel zu Überbeständen. Infolgedessen haben sie eher damit zu tun:

  • Großes und vielfältiges Produktsortiment
  • Unregelmäßige und volatile Nachfragemuster für einige Produkte
  • Langsame Nachfrage nach anderen
  • Hohe Anforderungen an das Dienstleistungsniveau
  • Regelmäßige Produktunterdrückung/Ersatzstoffe

Um ein klares Bild zu erhalten, benötigen Sie daher eine Reihe von Modellen für Nachfrageprognosen und Lagerbestände. Da neue Produkte auf den Markt kommen und andere den Produktlebenszyklus durchlaufen, ist es auch wichtig, die historische Nachfrage zu erfassen und angemessen zu nutzen.
Das Problem ist natürlich, dass Tabellenkalkulationen oder sogar gängige Bestands- und Prognosesysteme nicht in der Lage sind, diese Komplexität zu bewältigen.

2. Versorgungsrisiken

Uneinheitliche Lieferzeiten der Lieferanten bereiten viel Kopfzerbrechen. Um die Ungewissheit zu beseitigen, bestellen viele Lieferkettenteams zu viel, um Lieferengpässe zu vermeiden.

3. Komplexität der Lieferkette

In einfachen Unternehmen, die nur ein einziges Lager haben, ist es einfacher, den Bedarf an Lagerbeständen zu ermitteln. Bei komplizierteren Lieferketten mit mehreren Standorten oder Ebenen kann man jedoch leicht den Überblick über den Lagerbedarf verlieren.

Selbst wenn es Ihnen gelingt, die Bestände an den einzelnen Standorten zu optimieren, kann es passieren, dass Sie in der gesamten Lieferkette viel zu viel Bestand haben.

4. Schlechte Auffüllungsberechnung

Ein optimaler Warennachschub ist nur möglich, wenn die richtigen Parameter vorhanden sind. Aber es ist auch wichtig, dass das richtige Nachschubmodell angewendet wird. Schließlich unterscheidet sich der Warennachschub in der Lebensmittelbranche stark von dem in einem Mode- oder FMCG-Geschäft.

Wenn Sie wichtige Parameter wie Lagerbestand, Vorlaufzeit, gewünschtes Serviceniveau und Produktlebenszyklusphase nicht berücksichtigen, werden sich die Überbestände langsam aufbauen, bis Sie ein echtes Problem haben.

5. Fehleinschätzung des Sicherheitsbestandes

Wenn die Sicherheitsbestände nur alle sechs Monate überprüft werden, können sie im Vergleich zum potenziellen Bedarf viel zu hoch sein, was zu einer Anhäufung von zusätzlichen Beständen führt.

6. Produktlebenszyklus-Management

Alle Produkte haben einen Lebenszyklus, der einen Anstieg der Nachfrage, gefolgt von einem Plateau und einem langsamen Rückgang vorsieht. Wenn die Lagerbestände nicht angepasst werden, wenn der Rückgang einsetzt, führt dies zu einem Überbestand. Und wenn dies nicht richtig gehandhabt wird, können Sie bestraft werden. Aus diesem Grund ist die Verwaltung veralteter Bestände von entscheidender Bedeutung.

7. Besessenheit von 100%iger Lagerverfügbarkeit

Mehr Verfügbarkeit bedeutet ein besseres Serviceniveau. Eine 100%ige Verfügbarkeit ist jedoch mit erheblichen Kosten verbunden. Daher müssen die Servicelevels der Bedeutung und dem Wert des Produkts entsprechen.

8. Überschüsse und Überalterung

Unerwartete Trendänderungen bei einem Produkt können unsere Prognosen übertreffen und dazu führen, dass das Produkt überflüssig wird. Manchmal ohne jede Vorwarnung.

Zusätzliche Bestände sind schlecht fürs Geschäft. Es nimmt wertvollen Lagerraum in Anspruch und kostet Sie viel Geld, während es veraltet. Wie wird man sie also los?

Reduzierung der Überschüsse: Eine echte Kundenfallstudie

Auf der Grundlage traditioneller Familienwerte hat sich MEON von einer Import- und Fachagentur zu einem der führenden Anbieter von Lösungen für Linienmarkierung und Oberflächenreparatur entwickelt. Da jedoch ein kontinuierliches Wachstum absehbar war, musste Meon die Probleme mit dem Überbestand angehen.

Durch Maßnahmen zur Verbesserung der Vorhersagegenauigkeit und zur Modernisierung der Lieferkettenprozesse konnte der Oberflächenspezialist seine Wachstumsambitionen erfüllen und gleichzeitig die Lagerbestände unter Kontrolle halten.

Russell Smallridge, Supply Chain Manager bei MEON, erklärt: “Wir sind jetzt viel besser in der Lage, das zu antizipieren, was auf uns zukommt. Infolgedessen ist die Verfügbarkeit um 5 % gestiegen. Durch die nahtlose Anpassung der Lagerbestände an die prognostizierte Nachfrage können wir sicherstellen, dass die Kundenaufträge pünktlich und vollständig erfüllt werden, ohne dass die Lagerbestände zu groß werden.

Klicken Sie hier, um die ganze Geschichte zu lesen! (English)

 

Wie man die Zählung schlägt

Was können Sie nun mit dem überschüssigen Bestand tun? Sie könnten die überschüssigen Bestände verbrennen, um sie einfach loszuwerden. Das ist allerdings nicht ratsam (vor allem bei brennbaren Gegenständen).

Aber Spaß beiseite: Die Abschreibung veralteter Bestände geht zu Lasten Ihrer Gewinnspanne. Zu akzeptieren, dass sie keinen Wert mehr haben oder einen negativen Wert (aufgrund von Vorhaltekosten) für Ihr Unternehmen haben, kann eine harte Pille sein, die zu schlucken ist, und das wird den Finanzdirektor oder den Vorstand nicht beeindrucken.

Die ursprüngliche Investition in diese Gegenstände ist bereits verloren, und wenn sie weiterhin Platz in Ihrem Lager beanspruchen, werden diese Verluste nur noch größer. Dies ist ein Beispiel für den “Irrtum der versunkenen Kosten”, so dass es die kosteneffizienteste Lösung ist, sie loszuwerden. Zum Glück erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie sich von der Leinwand erheben und mit Schwung herauskommen können.

Hier erfahren Sie die Tricks und Kniffe, die von Tausenden erfolgreicher Unternehmen auf der ganzen Welt eingesetzt werden.

Sie hilft Ihnen bei der Feinabstimmung Ihrer Bestandsstrategie. Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihr Sortiment. Und gehen Sie Probleme mit Lieferanten direkt an, während Sie überschüssige Bestände abbauen!

Aber bevor wir weitermachen, sollten Sie wissen, dass dies keine leichte Aufgabe ist. Um diesen Kampf zu gewinnen, muss man den Mut dazu haben. Du musst trainieren und bereit sein, auf dem Weg dorthin einige Schläge einzustecken. Und wie die meisten Experten Ihnen sagen werden, können Sie nur eine bestimmte Menge von anderen übernehmen.

Irgendwann geht es nur noch um Sie. Dieser Punkt ist jetzt erreicht. Klappen Sie also Ihr Kinn herunter und lassen Sie uns über Strategie sprechen.

 

Wer ist schuld an den Überbeständen?

Es ist vielleicht nicht förderlich für die Harmonie im Büro, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Wenn etwas schief läuft, sollte man seine Zeit besser damit verbringen, Lösungen zu finden, anstatt Schuldzuweisungen zu machen.

Aber wenn Sie besser verstehen, warum Sie in diesem Schlamassel stecken, kommen Sie vielleicht schneller zu Lösungen.

Und die Überschussbestände sind ein großes Chaos.

Ist es also das Team der Lieferkette? Vielleicht macht das am meisten Sinn? Sie sind für den Einkauf zuständig.

Vielleicht hätte sich die Finanzabteilung einschalten können? Oder das Planungsteam? Oder der CEO? Ist das nicht die Aufgabe der C-Suite?

Nun, wenn Sie in der Verwaltung tätig sind, gibt es leider schlechte Nachrichten. Denn das fällt mit ziemlicher Sicherheit auf Ihre Schultern.

Das Management bestimmt, ob das Produkt auf Lager ist oder nicht, die Beschaffungsstrategie und das angestrebte Serviceniveau. Und diese drei Elemente sind entscheidende Faktoren.

Aber lassen wir die Schuldzuweisungen und bieten wir eine Lösung an, damit sich so etwas nicht wiederholt.

ABC-Analyse: Der ultimative Leitfaden - Hier weiterlesen! ️

Wie Sie Ihre überschüssigen Bestände loswerden können:

Wir haben 8 einfache Schritte zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen, überschüssige Lagerbestände zu beseitigen, die Ihr Unternehmen behindern.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie die Lagerhaltungskosten minimieren und Betriebskapital freisetzen – beides wird der Finanzdirektor zu schätzen wissen!

 

8 Schritte zum “schmerzlosen” Entfernen überschüssiger Bestände:

Strategie 1. Verstehen der Größe des Problems

Da hier ein großer Teil Ihres Kapitals investiert ist, kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass der Lagerwert der Ort war, an dem Ihr Problem mit den überschüssigen Beständen zuerst auftauchte.

Ein starker Wertanstieg sollte die Alarmglocken läuten lassen.

Aber viele tun sich schwer, über den Wert der Bestände hinauszublicken. Und ohne den Wert der einzelnen Bestände zu segmentieren, ist es unmöglich, Probleme von Chancen zu unterscheiden.

Ein noch größeres Problem besteht darin, dass die meisten nicht wissen, wie viel Überschuss sie tatsächlich haben.

  • Handelt es sich bei den von Ihnen gehaltenen Aktien um ein kurzfristiges Problem, das durch schnelllebige Produkte gelöst werden wird?
  • Oder ist es in Lagerbeständen gebunden, die über einen längeren Zeitraum nicht verkauft wurden?

Das eine ist eine Chance. Das andere ist ein Problem.

Inventarwert ohne Analyse ist irrelevant

Und hier sind einige Berechnungen, die sich lohnen…

  1. Vorratswert vs. Lagerumschlag
  2. Inventarwert pro Phase des Produktlebenszyklus
  3. Vorratswert pro Produktgruppe oder Klassifizierung
  4. Lager Tage

Sobald Sie Antworten auf diese Fragen haben, können Sie viel besser einschätzen, wie groß das Problem des überquellenden Lagers ist. Ohne sie pfeifen Sie in den Wind.

Strategie 2. Definieren, was wichtig ist

Wenn Sie wissen, welche Überbestände ein Problem und welche eine Chance darstellen, ist es viel einfacher herauszufinden, wie das Problem entstanden ist.
Natürlich sollten Sie sich auf die Produkte konzentrieren, die am wichtigsten sind

Und wenn Sie sich vergewissern, dass Ihre Prioritäten kristallklar sind, können Sie sich besser konzentrieren. Dies wird als Dienstleistungsniveau definiert. Und sie werden vom Management bestimmt.

Service-Levels betreffen die Zeit, das Geld und den Raum, die hinter Geschäftsentscheidungen stehen. Und wie jedes andere Unternehmen hat auch Ihr Unternehmen nur begrenzte Kapazitäten dafür.

Wenn Ihre Zielvorgaben für das Serviceniveau genau stimmen, können Sie sicherstellen, dass sich die Investitionen (in Geld, Zeit oder Raum) auf die Produkte konzentrieren, auf die Sie sich am meisten verlassen.

“Woher weiß ich, welche Produkte am wichtigsten sind?”

Wenn Sie es noch nicht wissen, wird es Zeit, dass Sie es herausfinden. Und die bloße “Anzahl der Verkäufe” ist nicht der richtige Weg. Sie wollen einem Lockvogel nicht fälschlicherweise Bedeutung zuschreiben.

Sie müssen ihren Wert für Ihr Unternehmen definieren.

Denken Sie an den Umsatz pro SKU. Margenbeitrag pro SKU. Anzahl der Kunden pro SKU. Auftragszahlen pro SKU. Gewinnanteil pro SKU.

All dies wird Ihnen einen besseren Überblick über Ihr Portfolio verschaffen.

Strategie 3. Analysieren Sie Ihr Dienstleistungsniveau häufig

Denken Sie daran, dass wir nicht nur versuchen, das Problem Ihres bestehenden Überschusses zu lösen, sondern auch zu verhindern, dass dieses Problem in Zukunft wieder auftritt.

Und dazu müssen wir uns gute Gewohnheiten aneignen. Eine dieser guten Gewohnheiten ist die kontinuierliche Analyse der Servicequalität.

Es liegt in der Natur der Sache, dass Service-Levels unglaublich schwer zu messen sind. Aber das ist keine Entschuldigung dafür, sie zu ignorieren. Wenn überhaupt, ist es ein Zeichen dafür, dass Sie sich noch mehr auf sie konzentrieren sollten.

Wenn Ihre Lieferkettenkosten in die Höhe schießen, Ihre Kunden sich beschweren oder abwandern, sich Ihre Geschäftsziele geändert haben oder Sie einfach nur Schwierigkeiten haben, Ihre Ziele zu erreichen … ist es an der Zeit, Ihr Serviceniveau zu analysieren.

Aber machen Sie dies zu einer regelmäßigen Angelegenheit. Warten Sie nicht darauf, dass eines der oben genannten Ereignisse eintritt, dann ist es weit weniger wahrscheinlich, dass es eintritt.

Strategie 4. Überdenken Sie Ihre Strumpfstrategie

Die kalte, harte Realität für die meisten Unternehmen ist, dass die Bevorratungsstrategie aus dem Gleichgewicht geraten ist. Es mangelt ihr an Klarheit und Logik. Folglich investiert das Unternehmen fälschlicherweise in die falschen Produkte, und die Überbestände steigen in die Höhe.

Strategie 5: Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Produktlebenszyklen

Wenn Sie die Phasen des Lebenszyklus eines Produkts nicht kennen, sollten Sie sich das folgende Bild ansehen. Speichern Sie es auf Ihrem Desktop. Drucken Sie es aus. Hängen Sie es an Ihren Kühlschrank.

Legen Sie sie überall dort ab, wo Sie sie auswendig lernen können.

 

Product Lifecycle Management Chart

Denken Sie nun an die wahrscheinlichste Phase, in der es zu einem Überbestand kommt.

Auf den ersten Blick scheint die “Auslaufphase” am wahrscheinlichsten zu sein. Es gibt einen Grund, warum Sie dieses Produkt auslaufen lassen, also ist es eine natürliche Annahme, dass Sie einen Überschuss erwarten.

Die Wahrheit ist, dass Exzesse in jeder Phase auftreten können. Und jede Phase bringt ihre eigenen Herausforderungen mit sich. Hier sind einige Fragen, die Sie sich für jede Phase stellen sollten…

Die Überprüfungsphase

  • Wird Ihr neues Produkt einen echten Mehrwert für das Sortiment bieten?
  • Wird es eine ausreichende Nachfrage geben? Und wie wird diese Nachfrage aussehen? Was sagt Ihre Marktforschung über das ideale Angebotsniveau aus?
  • Wie hoch sind die Gewinnspannen und rechtfertigen sie die Einführung des Programms?

Die Einführungsphase

  • Wie viel von einem bestimmten Produkt sollten Sie bei der Erstbestellung kaufen?
  • Von welchem Lieferanten sollten Sie Ihre Produkte beziehen?

Wenn Sie das falsch machen, werden Sie beim Start scheitern. Wenn Sie es richtig machen, haben Sie die perfekte Menge an Aktien. Aber wie viel ist die perfekte Menge?

Die Wachstumsphase

Sie wissen, dass Sie mehr Aktien benötigen, aber Sie wissen nicht, wie viel mehr. Bis jetzt haben Sie sich auf Vermutungen, Marktinformationen und Schätzungen verlassen. Wenn Sie wachsen wollen, sind zu wenige Aktien einfach nicht ausreichend.

  • Sollten Sie noch qualitative Modelle verwenden? Jetzt, wo Sie mehr Daten haben, müssen Sie diese auch nutzen. Stellen Sie auf ein quantitatives Modell um.
  • Wie hoch ist der prognostizierte Nachfrageanstieg und wie wirkt er sich auf die vorhandenen Lagerbestände aus?

Das Reifestadium

Die schwindelerregenden Höhen des Wachstums mögen sich dem Ende zuneigen, aber das Erkennen der Reifephase ist schon die halbe Miete.

Irgendwann wird es eine Differenz zwischen den prognostizierten und den tatsächlichen Umsätzen geben. Wann wird dies der Fall sein? Das ist fast unmöglich vorherzusagen. Bleiben Sie also wachsam und seien Sie bereit, Ihr Dienstleistungsniveau rasch anzupassen.

Das Stadium des Niedergangs

In ähnlicher Weise, wie man das Wachstum aus der Einführung vorhersagen kann, folgt die Phase des Rückgangs einem ähnlichen Muster, nur in umgekehrter Richtung.

Natürlich müssen Sie sich gegen Veralterung wappnen, damit Sie diese Phase nicht erheblich beschleunigen. Aber ohne genaue Vorhersage wird ein Überbestand umso wahrscheinlicher, je mehr man darauf verzichtet.

Zumindest sind Sie hier mit den meisten Daten ausgestattet, die in jeder Phase des Prozesses möglich sind.

Strategie 6. Rationalisieren Sie Ihr Sortiment

Anstatt zu überlegen, ob Sie ein Produkt aus Ihrem Sortiment streichen sollten, ist es viel einfacher, die Entscheidungen für seine Beibehaltung zu analysieren.

Es gibt viele Fragen, die Sie sich selbst oder anderen stellen können, um eine gute Antwort auf diese Frage zu erhalten.

Eine vollständige Aufschlüsselung finden Sie in diesem Artikel zur Sortimentsplanung. Aber denken Sie nach dem Motto…

  • Wie regelmäßig sind die Verkäufe?
  • Wie viele Einnahmen werden pro Artikel erzielt?
  • Und wie viel davon ist Gewinn?
  • Ist der Kundenstamm breit oder schmal?
  • Können Sie Alternativen anbieten?

Versuchen Sie den Strumpfindex für eine genauere Analyse

Wenn ein Produkt eine Bewertung von weniger als 35/100 hat, sollten Sie es einfach nicht auf Lager haben.

Aber Ihre Strumpfkartei muss individuell zugeschnitten und dem Unternehmen angemessen sein.

Wie Sie Ihre Parameter festlegen, hängt von der Bedeutung der einzelnen Attribute ab. Wenn Sie zum Beispiel eine neue Marke sind, könnte die Gesamtzahl der Neukunden ein wichtiger Faktor sein.

Wenn es entscheidend ist, dass Sie als Unternehmen liquide bleiben, muss der Umsatz stark gewichtet werden.

Wenn Sie eine etablierte Marke mit treuen Kunden sind, sollte die Anzahl der A-Kunden entscheidend sein.

Hier ist ein Beispiel für ein Produkt, das mit 100 Punkten bewertet wurde…

Bike A 01 (2)

Stocking index

Criteria Weight Boundary Score Result
No. Order Lines 20 > 30 per month 40 per month 20
Turnover 20 > £5000 £6540 20
Gross Margin 10 > 20% 15% 0
No. Unique Customers 20 > 5 per month 16 per month 20
No. A Customers 10 > 3 1 0
Service or Strategic Item 10 Yes Yes 10
Alternative Stocked Product 5 No No 5
Supplier Ranking 5 Top 50 In Top 50 5
Total Score 100 80
 Score 50 – 100  Stocked ✔️
 Score 39 – 49  Transition
 Score 0 – 29  Non-Stocked

Sobald Sie eine Bewertung für jedes Produkt in Ihrem Sortiment haben, ist es viel einfacher zu definieren, ob es auf Lager gehalten werden soll oder nicht.

Strategie 7. Schlechte Leistung von Lieferanten anfechten

Sie werden mit den schlechten Leistungen der Lieferanten in letzter Zeit nur allzu vertraut sein. Gewaltige externe Faktoren wie globale Pandemien sorgen für unausweichliche Probleme und schieben die Schuld auf den Lieferanten.

Allerdings sind nicht alle Lieferanten gleich. Und angesichts der potenziellen Kosten, die Ihrem Unternehmen durch eine schlechte Lieferantenleistung entstehen, müssen Sie handeln.

Aber bevor Sie handeln, müssen Sie ein Benchmarking durchführen. Hier sind einige Maßnahmen, über die Sie vielleicht nachdenken sollten:

Pünktlichkeitsrate in voller Höhe

Die OTIF-Rate (On-Time-In-Full) ist ein guter Ausgangspunkt und oft der am häufigsten verwendete KPI.

Einfach ausgedrückt: Wenn die Zahl der fristgerecht gelieferten vollständigen Aufträge hinter den Schätzungen zurückbleibt, ist das ein Grund zur Kritik.

Bester Tipp: Die Messung der Verfügbarkeit kann etwas knifflig sein. Schauen Sie sich unseren vollständigen Leitfaden zur OTIF an, um sich einen Vorsprung zu verschaffen.

Abweichung der Durchlaufzeit

Was für einen Unterschied ein Tag macht. Sowohl für Sie als auch für Ihren Kunden. Und so ist ein Unterschied in der Vorlaufzeit zwischen erwarteter und tatsächlicher Lieferung eine Situation, die reif für Kritik ist.

Bevor Sie sich jedoch in ein schwieriges Gespräch stürzen, sollten Sie sich überlegen, wie wichtig dieser Lieferant für Ihr Unternehmen ist und wie groß das Problem ist, um das es geht.

Wenn es sich um einen Hauptlieferanten handelt und nur eine Lieferung schief gelaufen ist, ist ein konstruktives Gespräch wahrscheinlich besser als eine Kündigung des Vertrags.

Strategie 8. Bereinigen Sie Ihre Lieferantenstammdaten

Um einen Lieferanten, ein Lieferkettenteam oder sogar die oberste Führungsebene richtig herauszufordern, benötigen Sie Daten.

Aber um ehrlich zu sein, ist es ohne Daten aus allen Bereichen Ihres Unternehmens unmöglich, gute Entscheidungen zu treffen.

Ihre Zulieferer, Kunden und Konkurrenten sind in der jüngsten Vergangenheit allesamt von Störungen betroffen gewesen. Einige werden noch immer die Zwänge der globalen Lieferkette zu spüren bekommen.

Andere aber nicht.

Und wie wir bereits erwähnt haben, sind nicht alle Anbieter gleich.

Hat einer Ihrer Lieferanten Fabriken geschlossen? Planen sie eine Rückkehr zum “Business as usual”? Und wenn ja, wann wird das der Fall sein?

Welche Art von Vorlaufzeiten werden in Zukunft üblich sein?

Information ist Macht. Und wenn Sie die Fähigkeiten Ihrer Lieferanten kennen, können Sie deren Wert sehr gut analysieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie Informationen sammeln und die Systeme schnell und häufig aktualisieren.

Strategie 9. Mit Leidenschaft zusammenarbeiten

Je mehr Informationen Ihr Lieferant hat, desto einfacher ist es für ihn, zukünftige Anforderungen zu erfüllen.

Das Gleiche gilt für Ihre Kunden. Je besser Sie deren Bestandsanforderungen verstehen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Lösungen für

Überbestände funktionieren.

Schließlich ist es weitaus unwahrscheinlicher, dass sie Sie mit Überraschungsaufträgen, ungewöhnlichen Mengenanforderungen oder unregelmäßigen Auftragsstrukturen im Stich lassen.

Der schwierigste Teil ist jedoch, herauszufinden, welche Informationen zwischen Ihnen, Ihren Lieferanten und Ihren Kunden ausgetauscht werden sollen.

Die gemeinsame Nutzung erfordert zwar einen gewissen Aufwand, kann aber sehr schnell zu einer besseren Leistung in Ihrem eigenen Unternehmen führen.

Abschließende Schlussfolgerungen…

Wir haben Überbestände definiert. Wir haben die Gefahren aufgezeigt, die entstehen, wenn man sie unkontrolliert lässt. Und wir haben sogar einige

Strategien angeboten, die Ihnen helfen sollen, die Ursachen für überschüssige Bestände in Ihrem eigenen Unternehmen zu beseitigen.

Jetzt ist es an der Zeit, dass Sie handeln!

Um Sie in Ihrem Kampf gegen überschüssige Bestände zu unterstützen, haben wir die Punkte in diesem Artikel in einem einfachen Leitfaden zusammengefasst.

Laden Sie unser kostenloses Merkblatt für Überschussbestände herunter. Damit werden Sie in der Lage sein:

  • Feinabstimmung Ihrer Bestandsstrategie
  • Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihr Sortiment
  • Probleme mit der Lieferantenleistung direkt angehen

Häufig gestellte Fragen zur Überbelegung

Wie wirkt sich eine Überbelegung auf ein Unternehmen aus?

Eine Überbevorratung kann sich negativ auf die finanzielle Leistungsfähigkeit eines Unternehmens auswirken, da sie das Betriebskapital bindet und zu Abschreibungen oder Wertminderungen der Vorräte führen kann. Sie können auch zu erhöhten Lager- und Bearbeitungskosten führen.

Wie kann ein Unternehmen überschüssige Bestände loswerden?

Ein Unternehmen kann überschüssige Vorräte auf verschiedene Weise loswerden, z. B. durch Preisnachlässe oder Liquidationsverkäufe, durch Liquidation an Dritte, durch Konsignationsvereinbarungen oder durch Rückgabe der Vorräte an den Lieferanten.

Wie kann ein Unternehmen Überbestände vermeiden?

Ein Unternehmen kann eine Überbevorratung vermeiden, indem es die Lagerbestände genau überwacht, das Produktionsniveau an die Verbrauchernachfrage anpasst und Just-in-Time-Bestandssysteme einführt.

Was sind Überbestände?

Überschussbestände sind Bestände, die ein Unternehmen vorrätig hat und derzeit nicht benötigt, um die Kundennachfrage zu befriedigen.

Was ist der Unterschied zwischen totem Bestand und langsamem Bestand?

Bei toten Beständen handelt es sich um Bestände, die über einen längeren Zeitraum in einem Lager liegen und wahrscheinlich nicht verkauft werden, während es sich bei langsam umlaufenden Beständen um Bestände handelt, die langsamer als erwartet verkauft werden. Beide Arten von Beständen können wertvolle Ressourcen binden und sich negativ auf die Finanzergebnisse eines Unternehmens auswirken.