In einer idealen Welt wäre die vollständige Transparenz der gesamten Lieferkette eine Selbstverständlichkeit. Die Vorhersagegenauigkeit wäre immer zu 100 % perfekt, mit Echtzeit-Einblicken in die genaue Nachfrage an jeder Verkaufsstelle über verschiedene Kanäle. Die Realität ist jedoch oft weit vom Ideal entfernt.

Einzelhändler müssen sich heute durch komplizierte   . Da eine “typische” Einzelhandelslieferkette von Natur aus aus mehreren Kanälen besteht, muss eine effiziente Lieferkettenplanung auf allen Ebenen des Betriebs gewährleistet werden.

Bei so vielen Gliedern in der Kette (Distributionszentrum, regionales Distributionszentrum, Tochtergesellschaften, Einzelhandelsfilialen, Webshop und E-Commerce-Plattformen von Drittanbietern) ist es jedoch eine komplizierte Aufgabe, dafür zu sorgen, dass der Bestand über alle Kanäle hinweg zur richtigen Zeit und am richtigen Ort verfügbar ist.

Aber diese Komplexität macht das Erreichen operativer Exzellenz in einem Omnichannel-Setup umso wichtiger. Die Schaffung einer agilen Lieferkette verschafft nicht nur einen starken Wettbewerbsvorteil, sondern sorgt auch dafür, dass die Kunden.

Feinheiten einer Omnichannel-Strategie

Jedes Unternehmen hat seine eigenen betrieblichen Merkmale. In diesem Artikel werden wir jedoch 3 kritische Elemente für eine effektive Lieferkettenplanung in Omnichannel-Umgebungen untersuchen: Produktmanagement, Zuteilung und Wiederauffüllung.

Produktlebenszyklus-Management - Hier kostenlos downloaden! ️

Dynamische Zuweisung und Auffüllung in Omnichannel-Umgebungen

Der Erfolg einer Omnichannel-Lieferkette liegt in einem perfekten Gleichgewicht zwischen Kundenzufriedenheit und finanzieller Effizienz (z.B.,   in Bestände investiert).

Ziel ist es, die höchstmögliche Verfügbarkeit zu erreichen, um das Serviceziel zu erreichen, ohne wertvolle finanzielle Ressourcen im Lager zu binden; und das alles unter Berücksichtigung   .

Viele Unternehmen teilen dieses Ziel. Um das richtige Gleichgewicht der Bestände innerhalb eines Omnichannel-Netzwerks zu erreichen, müssen jedoch auch einige Schlüsselfaktoren berücksichtigt werden:

Umfangreiche Sortimente

E-Commerce-Anbieter verfügen oft über ein breiteres Produktsortiment als ihre traditionellen Pendants im Einzelhandel. Dies gilt insbesondere für Pure Player, die in der Regel umfangreiche Produktkataloge anbieten.

Das Gleiche gilt auch für Einzelhändler, die über die Grenzen von Ladengeschäften hinaus expandieren. Wenn ein solches Szenario eintritt, wird die Dynamik der Produktzuteilung erheblich gestört, da der Einzelhändler in der Lage sein muss, die Nachfrage schnell zu befriedigen, unabhängig davon, aus welchem Kanal sie kommt.

Unterschiedliche Servicelevels je nach Kanal

Ein Omnichannel-Einzelhändler verkauft seine Produkte über den physischen Kanal (der verschiedene Arten von Geschäften umfassen kann: Flagship-Stores, Outlets, Pop-up-Stores…), Online-Shops, Marktplätze von Drittanbietern, direkt über soziale Netzwerke… – und Mischmodelle wie Click & Collect. Jeder Kanal und jede Verkaufsstelle kann ein anderes Serviceniveau haben. Folglich muss der Bestand entsprechend zugewiesen und aufgefüllt werden.

Größere geografische Reichweite

E-Commerce-Kanäle können ein viel größeres geografisches Gebiet abdecken. Daher muss ein Omnichannel-Einzelhändler möglicherweise Bestellungen von weit entfernten Standorten aus erfüllen. Dabei muss er in der Lage sein, dies in einem für den Kunden akzeptablen Zeitrahmen zu tun.

Umkehrlogistik und Rücksendungen

Ein Omnichannel-Einzelhändler muss sich mit Rücksendungen aus den verschiedenen von ihm bedienten Kanälen befassen, und zwar sowohl mit denen aus dem physischen Geschäft als auch mit denen aus dem Online-Kanal (dessen Rücksendequote tendenziell deutlich höher ist).

New call-to-action

Vergessen Sie nicht zu klicken und zu sammeln

Click and Collect ist das perfekte Beispiel für Omnichannel-Management, bei dem der Kauf über eine E-Commerce-Plattform erfolgt, das Produkt aber im Ladengeschäft abgeholt wird. Für die Zuteilung und den Nachschub bedeutet dies, dass ein stark dezentralisierter Bestand erforderlich ist, um ihn schnell an die verschiedenen Abholstellen liefern zu können.

 

Profitables Omnichannel-Produktmanagement

E-Commerce-Akteure sind darauf angewiesen, mit ihrem breit gefächerten Angebot Kunden anzulocken. Diese Dynamik zwingt Omnichannel-Einzelhändler jedoch dazu, ihr Produktangebot noch weiter auszudehnen und eine größere Anzahl von Nischenartikeln anzubieten, als dies in traditionellen Ladengeschäften der Fall ist. Doch welche Faktoren sollten bei wichtigen Entscheidungen im Produktmanagement in Omnichannel-Umgebungen berücksichtigt werden?

Die Kosten für die Erweiterung des Sortiments

Wie viel kostet es, ein neues Produkt in Ihr Sortiment aufzunehmen? Es muss ein Erstkauf getätigt werden, um das Produkt vorrätig zu haben, der Bestellvorgang des Produkts muss verwaltet werden und es muss Platz im Lager geschaffen werden. Diese Tatsache sollten die Planer der Lieferkette nicht übersehen. Die Aufnahme eines neuen Artikels in das Portfolio kostet Geld, und deshalb muss auch die Rentabilität der Investition berücksichtigt werden.

Verwaltung von Long-Tail-Produkten

Wie bereits erwähnt, sind die Sortimente von Omnichannel-Einzelhändlern oft sehr umfangreich. Dies kann dazu führen, dass die 80/20-Regel manchmal eher zu einer 90/10-Regel wird. Allerdings bringt der ”  ” des Sortiments bringt jedoch auch einen Mehrwert, da aufgrund des viel geringeren Preiswettbewerbs für diese Artikel viel höhere Margen erzielt werden können.

Die strategische Vision

Für jedes neue Produkt, das in das Sortiment aufgenommen wird, muss eine Vielzahl von Überlegungen angestellt werden: Wie hoch ist das gewünschte Serviceniveau, wo wird der Bestand dieses Artikels im Vertriebsnetz liegen, Mindest- und Höchstbestände für den Nachschub… All dies erfordert Aufwand und Ressourcen, und deshalb muss die Aufnahme eines Produkts in das Sortiment strategisch sinnvoll sein.

Die Sortimentsstreuungsrate

Der Assortment Dispersion Index (ADI) ist ein wichtiger Indikator. Er wird berechnet, indem man die Anzahl der SKUs mit der Anzahl der Lagerstandorte multipliziert. Im Falle eines Omnichannel-Einzelhändlers werden wir einen hohen Index vorfinden. Das bedeutet, dass es in der Praxis unmöglich ist, jeden Artikel und jeden Standort manuell zu verwalten. Um dies zu bewältigen, sollten die Planungsteams daher Folgendes berücksichtigen:

Verwalten von Artikeln nach Kategorie

  • Beim Produktfamilienmanagement werden Produkte mit ähnlichen Merkmalen oder aus der gleichen Kategorie zusammengefasst, um die Verwaltung zu vereinfachen und die betriebliche Effizienz zu verbessern.

Einsatz von KI-gestützten Planungstools

  • Die Menge der gesammelten Daten wird enorm sein, daher müssen Sie darauf vorbereitet sein, diese Informationen mit intelligenten KI-gestützten   zu verarbeiten.

Automatisieren Sie die Verwaltung des Produktlebenszyklus.

  • Bei einer hohen Sortimentsstreuung müssen sich die Bestandsmanager auf fortschrittliche Supply-Chain-Management-Systeme verlassen, die automatisch den   und die Informationen liefern, die erforderlich sind, um den optimalen Lagerbestand für jede SKU in jeder Phase zu erreichen.
  • Zusammenarbeit mit den anderen Gliedern der Kette

Wenn Sie sich einen Überblick über die Leistung Ihrer Lieferanten und das Verhalten Ihrer Kunden verschaffen, können Sie Ihre Entscheidungen im Produktmanagement genau abstimmen, um Risiken zu minimieren und eine bessere Verfügbarkeit zu gewährleisten.

 

Omnichannel-Strategie in der Praxis: ein echtes Kundenbeispiel

Mit seinem innovativen Charakter und dem einzigartigen Stil seiner Kreationen setzt Desigual Maßstäbe in der Modebranche. Desigual wurde 1984 in Barcelona gegründet und ist heute in mehr als 100 Ländern über eine Vielzahl von physischen und digitalen Kanälen vertreten.

Für Desigual ist es von entscheidender Bedeutung, dass der Kunde problemlos auf jedes Produkt zugreifen kann, unabhängig von dem Kanal oder dem Ort, an dem sich das Kleidungsstück befindet. Fran Sánchez, S&OP und Supply Chain Project Manager, erklärt, dass das Unternehmen die Effizienz seiner Lieferkette und das Omnichannel-Kundenerlebnis verbessern will: “Die von Slimstock angebotene Lösung deckte alle unsere Bedürfnisse auf einfache, direkte und effektive Weise ab, und das mit einem hohen Maß an Anpassungsfähigkeit.”

Klicken Sie hier, um die ganze Erfolgsgeschichte zu lesen: DESIGUAL reduziert seinen Bestand um 27% mit Slim4 

Reaktionsfähige Omnichannel-Lieferkettenplanung

Um die Planung der Lieferkette in einer Multi-Channel-Umgebung zu optimieren, ist Transparenz der Schlüssel. Wie zu Beginn des Artikels erwähnt, wären in einem idealen Szenario alle notwendigen Informationen für alle Beteiligten in der gesamten Lieferkette stets verfügbar. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Um einen kontinuierlichen und reibungslosen Warenfluss zu gewährleisten, müssen daher viele Informationen zwischen den einzelnen Punkten des Netzes ausgetauscht werden (Bestellungen, Nachfrage, Lagerbestände, Lieferzeiten usw.).

Der Grad der Sichtbarkeit und Zugänglichkeit dieser Informationen bestimmt den Grad der Genauigkeit bei der Vorhersage und Auftragsgenerierung. Grob gesagt können wir 3 Hauptmethoden für eine effektive Omnichannel-Strategie definieren:

1) Top-down-Planung

Diese Methode wird in Unternehmen angewandt, in denen ein notorischer Mangel an Zugang zu Daten und Informationen herrscht. So sind beispielsweise Informationen über Durchlaufzeiten und Bestandsmengen nur auf zentraler Ebene verfügbar, und die Bestandsplanung wird auf der Grundlage der historischen Nachfrage aus dem Zentrallager berechnet, ohne dass Input von “nachgelagerten” Stellen berücksichtigt wird.

Bei der Vorhersage wird also nur die unabhängige Nachfrage aus dem Zentrallager berücksichtigt. Es werden keine Informationen von anderen Standorten oder Ebenen verwendet, was das Unternehmen dem Bullwhip-Effekt aussetzen kann, bei dem die Verstärkung von Nachfrageschwankungen entlang einer Lieferkette zu erhöhten Beständen und betrieblichen Ineffizienzen führt.

2) Vertriebsbedarfsplanung (DRP)

Der Schwerpunkt liegt hier auf dem Wiederbeschaffungsbedarf und den Durchlaufzeiten für die verschiedenen Lagerorte und -ebenen im gesamten Netz. Die Entscheidungen basieren auf der historischen Nachfrage und dem Wiederbeschaffungsbedarf der unteren Ebenen des Netzes.

Die Kommunikation spielt in diesem Szenario eine Schlüsselrolle: Der Informationsaustausch zwischen den Gliedern der Kette kann den Bullwhip-Effekt erheblich verringern. Im Gegensatz zum ersten Szenario wird die Vorhersage auch dadurch verbessert, dass der Nachschubbedarf der verschiedenen Kanäle und Standorte berücksichtigt wird… Allerdings berücksichtigen wir immer noch nicht die Nachfrage unserer Endkunden (in der Regel, weil wir nicht über die entsprechenden Daten verfügen).

3) Omnichannel-Planung (integrierte Lieferkettenplanung)

Bei dieser Methode gehen wir davon aus, dass wir auf allen Ebenen der Kette volle Transparenz haben. Die Planung basiert hier auf transaktionsbezogenen Point-of-Sale-Informationen (POS). Mit diesen Daten kann ein optimaler Allokations- und Auffüllplan sowohl für die zentralen als auch für die regionalen DCs berechnet werden. Dadurch wird das Risiko einer Überbevorratung minimiert.

Dieses Modell erfordert jedoch den Zugang zu granularen Informationen und den Einsatz fortschrittlicher Planungsinstrumente. Damit diese Methode korrekt eingesetzt werden kann, müssen die Informationen der untersten Netzebenen aktuell und zuverlässig sein.

Doch welche Methode ist die beste? Die Unternehmen sollten sich genau überlegen, welches Modell sie anwenden wollen. Das fortschrittlichste Modell muss nicht unbedingt dasjenige sein, das die besten Ergebnisse liefert. Die Merkmale der Kette (Anzahl der Niederlassungen, interne Vorlaufzeiten, Unregelmäßigkeit der Nachfrage usw.), die verfügbaren Informationen und die Optimierungsziele müssen abgewogen werden. Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Kriterien, die für jedes Szenario zu berücksichtigen sind:

 

Kriterien zum Vergleich Szenario 1: Top-down-Planung Szenario 2: Verteilungsbedarfsplanung (DRP) Szenario 3: Integrierte Planung der Lieferkette
Optimierungsziel Erfüllung der Kundennachfrage mit minimalem Lagerbestand an jedem Standort Der Nachschub zwischen verschiedenen Standorten wird durch die Angleichung der Anforderungen optimiert Erreichen der Service-Level-Ziele bei minimalem Gesamtbestand.
Vorhersage und Sichtbarkeit Unabhängige Informationen und Prognosen nach Standort Prognose, ergänzt durch Informationen, die auf der unteren Ebene des Netzes gewonnen wurden Prognosen auf der Grundlage der Kundennachfrage für mehr Transparenz in der gesamten Kette
Exposition gegenüber dem Bullwhip-Effekt Hohes Risiko Geringes Risiko, dank verbesserter Kommunikation

 

Das Risiko des Bullwhip-Effekts kann gemessen, gesteuert und gemildert werden.
Planung Dezentralisiert Teilweise zentralisiert, teilweise dezentralisiert Zentralisiert
Komplexität Niedrig Hoch Hoch
Anforderung an die Daten Niedrig Mäßig bis hoch Hoch

Abschließende Gedanken zur Omnichannel-Strategie

Entscheidungen zur Planung der Lieferkette sind in jedem Unternehmen von größter Bedeutung. Im Falle des Omnichannel-Managements sind diese Entscheidungen aufgrund der Sortimentstiefe und der Diversifizierung der Nachfragequellen über verschiedene Kanäle, Ebenen und Verkaufsstellen hinweg besonders komplex.

All diese Kanäle liefern wiederum eine unglaubliche Menge an Daten, aus denen nur sehr wenige Unternehmen ihr volles Potenzial schöpfen. Viele Einzelhändler können zum Beispiel genau sehen, wie viel Umsatz sie in den letzten 5 Minuten in einem bestimmten Geschäft erzielt haben. Nur wenige Einzelhändler sind jedoch in der Lage, diese Daten mit Daten aus anderen Quellen zu kombinieren, um sie in wertvolle Informationen für die Planung von Lieferkettenszenarien und den Bestandsausgleich umzuwandeln.

Indem Sie die riesigen Datenmengen in Ihrem Unternehmen erfassen, verarbeiten und nutzen und sie in wertvolle Informationen umwandeln, verschaffen Sie sich einen unglaublichen Wettbewerbsvorteil und legen den Grundstein für eine kontinuierliche Verbesserung Ihrer Prozesse.

FAQs zur Omnichannel-Einzelhandelsstrategie

Was ist eine Omnichannel-Strategie?

Eine Omnichannel-Strategie bezieht sich auf die Schaffung eines nahtlosen Kundenerlebnisses über verschiedene Kanäle hinweg, einschließlich Ladengeschäften, Online-Plattformen und mobilen Anwendungen. Diese Strategie zielt darauf ab, physische und digitale Touchpoints nahtlos zu integrieren.

Warum ist die Planung der Lieferkette für eine Omnichannel-Strategie so wichtig?

Die Planung der Lieferkette ist im Omnichannel-Einzelhandel unverzichtbar, um sicherzustellen, dass der Bestand über alle Kanäle hinweg zur richtigen Zeit und am richtigen Ort verfügbar ist. Eine effiziente Supply-Chain-Planung trägt dazu bei, Kundenzufriedenheit und finanzielle Effizienz in Einklang zu bringen und das Risiko von Über- und Unterbeständen zu verringern.

Was sind die Schlüsselelemente einer effektiven Lieferkettenplanung in Omnichannel-Umgebungen?

Die drei entscheidenden Elemente für eine effektive Lieferkettenplanung in Omnichannel-Umgebungen sind Produktmanagement, Allokation und Nachschub.

Welche Herausforderungen sind mit der Produktzuordnung im Omnichannel-Einzelhandel verbunden?

Zu den Herausforderungen gehören die Verwaltung umfangreicher Sortimente, unterschiedliche Serviceniveaus in den verschiedenen Kanälen, eine größere geografische Reichweite, die effektive Abwicklung von Retouren und die Verwaltung von Click-and-Collect-Diensten.

Wie sollten Einzelhändler ein umfangreiches Produktsortiment in Omnichannel-Umgebungen verwalten?

Einzelhändler sollten die Kosten für die Erweiterung des Sortiments, das Management von Long-Tail-Produkten, die strategische Vision für jedes Produkt und den Einsatz von KI-gestützten Planungstools für ein effizientes Sortimentsmanagement berücksichtigen.

Was ist der Assortment Dispersion Index (ADI)?

Der ADI ist ein Indikator, der durch Multiplikation der Anzahl der SKUs (Stock Keeping Units) mit der Anzahl der Lagerstandorte berechnet wird. Ein hoher ADI im Omnichannel-Einzelhandel deutet darauf hin, dass eine manuelle Verwaltung der einzelnen Artikel und Standorte praktisch unmöglich ist.

Was sind die verschiedenen Methoden für eine effektive Omnichannel-Supply-Chain-Planung?

Die drei wichtigsten Methoden für eine effektive Omnichannel-Strategie sind:
a. Top-down-Planung
b. Vertriebsbedarfsplanung (DRP)
c. Integrierte Planung der Lieferkette (Omni-Channel-Planung).