Die Einzelhändler stehen vor einem echten Dilemma. Einerseits steigen alle Kosten, von den Rohstoffkosten bis hin zu den Kosten für Ladenflächen, dramatisch an. Andererseits werden die Kunden immer sensibler und akzeptieren keine Preiserhöhungen mehr. Da die Unternehmen bestrebt sind, die Betriebskosten zu minimieren, um ihre Gewinnspanne aufrechtzuerhalten, ist die optimale Nutzung von Lagerkapazitäten ein Bereich, den sie nicht missachten dürfen.

Um im Einzelhandel zu überleben, müssen Führungskräfte alles tun, um die Effizienz in allen Bereichen ihres Unternehmens zu steigern. Da die Kunden jedoch zunehmend die Bequemlichkeit der Online-Einkaufskanäle nutzen, müssen die Einzelhändler mehr denn je dafür sorgen, dass ihre stationären Geschäfte weiterhin einen Mehrwert für das gesamte Einkaufserlebnis bietet.

Inventory Alocation Cartoon

Wie können Sie die optimale Aufteilung erreichen?

Einfach ausgedrückt: Für Einzelhändler, die in der heutigen komplexen Omnichannel-Umgebung existieren, war es noch nie so schwierig, die perfekte Verteilung von Beständen über eine Vielzahl von Standorten hinweg zu erreichen.

Wie können Einzelhändler angesichts des Drucks der Kunden, eine außergewöhnliche Auswahl und Verfügbarkeit zugleich bieten zudem eine ausgewogene Bestandsverteilung über alle Kanäle hinweg erreichen?

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, wie Sie einen strategischeren Ansatz bei der Aufteilung wählen können. Die Geheimnisse, die wir verraten, haben unseren Kunden geholfen, die Verfügbarkeit in den Regalen deutlich zu verbessern und gleichzeitig das Risiko zu minimieren.

Im Wesentlichen, alle Entscheidungen darüber, wie die Bestände innerhalb der Lieferkette verteilt werden sollen.

Das Problem für viele Einzelhändler besteht darin, dass ihr Netzwerk aus einer komplexen Mischung aus zentralen und dezentralen Standorten und Kanälen besteht. Folglich ist der Versuch, eine optimale Bestandsverteilung zu bestimmen, eine wahrhaft verwirrende Aufgabe.

Angesichts der Bedeutung der Verfügbarkeit an allen Standorten (z. B. in Geschäften, Verteilzentren, Distributionszentren und Fulfillment Centern) können Sie es sich jedoch nicht leisten, diesen Bereich zu übersehen. Darüber hinaus können die Kosten einer falschen Zuteilung enorme Auswirkungen haben, wenn man sie hinzurechnet.

Brauchen Sie eine Allokationsstrategie für den Einzelhandel?

In komplexen Einzelhandelsumgebungen mit vielen Lagern, Filialen und mehreren E-Commerce-Kanälen ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Zuweisungsstrategie für den Einzelhandel sowohl gut durchdacht ist als auch im gesamten Unternehmen wirksam kommuniziert wird. Schließlich kann die Zuweisung der verfügbaren Bestände an die Filialen tiefgreifende Auswirkungen auf die Gesamtverkaufsrate und den Ausschuss haben.

Bei der Zuteilung im Einzelhandel geht es darum, das richtige Serviceniveau pro Standort zu bestimmen und den Bestand entsprechend auszugleichen. Eine effektive Zuweisungsstrategie für den Einzelhandel muss jedoch lokale Nachfragefaktoren und das Kaufverhalten der Kunden an jedem Standort berücksichtigen, um den angemessenen Bestand für die Verteilung an die Filialen zu bestimmen. Das Ergebnis ist eine optimale Zuteilung der Filialen, die den Umsatz durch erhöhte Verfügbarkeit maximiert und gleichzeitig das Risiko der Verschwendung minimiert.

Wie sieht eine wirksame Strategie der Bestandszuweisung aus?

Durch eine effektive Verteilung der Bestände über die gesamte Kette stellen Einzelhändler sicher, dass der richtige Bestand zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar ist. Im Wesentlichen sorgt eine optimale Bestandszuweisung dafür, dass die Kundenzufriedenheit maximiert und die Gewinnchancen voll ausgeschöpft werden.

Was passiert, wenn das Inventar nicht korrekt zugeordnet ist?

Wenn die Zuteilungsstrategie nicht gut auf die allgemeine Unternehmensstrategie abgestimmt ist, kann dies enorme Auswirkungen auf die Leistung des gesamten Unternehmens haben.

Einige der daraus resultierenden Probleme sind deutlich sichtbar, wie z. B. leere Regale an einigen Standorten, während andere Standorte unter überfüllten Gängen und Hinterzimmern leiden, die aus allen Nähten platzen”. Eine schlechte Zuteilung kann jedoch auch immense Auswirkungen auf den Umsatz und die Gewinnspanne haben, da das Unternehmen mit vermeidbaren Lieferkettenkosten und verpassten Absatzchancen konfrontiert wird.

Die Anzeichen für eine optimierte bzw. ineffektive Allokationsstrategie

Optimierte Allokationsstrategie Unwirksame Allokationsstrategie
😃 Gleichbleibend hohe Verfügbarkeit 😭 Überfüllte Geschäfte
😃 Minimierte Transfers zwischen den Filialen 😭 Überschussbestände in der gesamten Kette
😃 Maximaler Produktdurchsatz 😭 Probleme mit der Verfügbarkeit über Online-Kanäle
😃 Minimierung des Lagerbestands in Tagen 😭 Hoher Anteil an Fehlbeständen in den Geschäften
😃 Maximierte Kundenzufriedenheit 😭 Hoher Abschlagssatz

Regeln für die Zuteilung von Vorräten: Welche Parameter sollten vorhanden sein?

Jedes Unternehmen ist anders. Daher müssen die Parameter für eine wirksame Bestandszuweisung auf die Feinheiten des jeweiligen Betriebs abgestimmt werden. In Umgebungen, in denen die Nachfrage konstant und leicht vorhersehbar ist, kann beispielsweise die Zuweisung des gesamten Bestands der beste Weg sein, um die Kosten der Lieferkette zu minimieren.

In der Modebranche beispielsweise, wo die Nachfrage pro Standort sehr unsicher ist, könnte es jedoch eine riskante Entscheidung sein, 100 % des verfügbaren Bestands am ersten Tag zuzuweisen. Stattdessen kann es sinnvoll sein, den Geschäften zunächst 50 % des verfügbaren Bestands zuzuweisen und den Rest später den leistungsstärksten Standorten zuzuweisen. Daher müssen die Regeln für die Bestandszuweisung dies widerspiegeln.

Bei der Festlegung der Regeln für die Zuweisung von Beständen sollten die Verantwortlichen in den Unternehmen Folgendes berücksichtigen:

  • Das Risiko von Fehlbeständen gegenüber dem Risiko von Abfällen
  • Einfache und schnelle Verteilung der Bestände vom DC an die Filialen
  • Verfügbare Lagerfläche im DC
  • Verfügbare Regalfläche in den Geschäften
  • Kosten für die Umverteilung von Beständen
  • Umfang der verfügbaren Bestände

Wie können Sie die Fallstricke einer schlechten Bestandsverwaltung vermeiden?

Die Faktoren und Prioritäten für eine Bestandsentscheidung sind von Einzelhändler zu Einzelhändler unterschiedlich. Es gibt jedoch eine Reihe von Grundsätzen, die alle Unternehmensleiter berücksichtigen sollten, um sicherzustellen, dass die Bestandszuweisung sowohl die Anforderungen der Kunden erfüllt als auch einen Mehrwert für das Unternehmen schafft.

1. Jedes Mal die richtige Zuordnung vornehmen

Vielen Einzelhändlern bereitet die anfängliche Zuordnung die größten Kopfschmerzen. Das ist nicht überraschend, denn eine der häufigsten vermeidbaren Ursachen für Veralterung und Verschwendung ist eine schlechte Erstbestandszuweisung. Bei der Einführung eines Produkts in den Geschäften ist die Versuchung groß, den gesamten Bestand vom ersten Tag an zuzuordnen. Es macht jedoch wenig Sinn, Produkte einer Filiale zuzuweisen, in der sie sich wahrscheinlich nicht verkaufen werden.

Nehmen wir zum Beispiel die Zuteilung von Damenschuhen. Die Nachfrage nach Schuhen der Größe 6 wird immer höher sein, und daher ist es sinnvoll, diese den Geschäften zuzuweisen.

Aber was ist mit extrem großen oder kleinen Größen? Die Nachfrage nach diesen Größen in einer bestimmten Filiale ist wahrscheinlich viel geringer, und daher ist das Risiko von Überschuss und Veralterung viel höher. Daher ist es sinnvoll, die Zuteilung extremer Größen zu zentralisieren und die Nachfrage über den Webshop zu befriedigen oder nach Bedarf an die Filialen zu liefern.

2. Präsentation ist alles

Bei der anfänglichen Zuteilung gilt: Weniger ist mehr. Es gibt jedoch immer eine Mindestgrenze für den Bestand, der den Geschäften zunächst zugewiesen werden sollte. Damit soll sichergestellt werden, dass die Filialen über einen ausreichenden Präsentationsbestand verfügen, um ein neues Produkt in den Filialen einzuführen und die Nachfrage zu decken, bis der Bestand wieder aufgefüllt werden kann.

Es besteht nach wie vor die Gefahr, dass der Präsentationsbestand zu hoch ist, und da der Präsentationsbestand in der Regel durch das bestehende Planogramm bestimmt wird, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Lieferkettenteams gut mit dem Visual-Merchandising-Team abgestimmt sind, um das Risiko von Überschuss und Veralterung zu minimieren.

3. Lassen Sie die automatisierte Bestandsverwaltung für sich arbeiten

Wie bereits erwähnt, ist es nicht ratsam, den gesamten Bestand sofort zuzuweisen. Stattdessen sollten sich die Einzelhändler auf ihre Lagerhaltungsprozesse verlassen, um die Bestände in den Geschäften regelmäßig aufzufüllen.
Bei der Bevorratung ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Einzelhändler sicherstellen, dass die richtigen Artikel, Größen und Farboptionen an der richtigen Stelle vorrätig sind. Denn ohne eine gleichmäßige Verfügbarkeit während des gesamten Verkaufszeitraums haben die Kunden kaum eine andere Wahl, als sich anderswo umzusehen.

Hinzu kommt, dass der Nachschub in Einzelhandelsumgebungen ein sorgfältiges Timing erfordert. Wenn Artikel zu früh aufgefüllt werden, kann dies zu einem Überschuss an einem Standort führen, während an einem anderen Standort zu wenig auf Lager ist. Wenn Artikel zu spät in der Saison aufgefüllt werden, kann es sein, dass sie sich nicht mehr rechtzeitig verkaufen, was zu vermeidbaren Preisnachlässen führt. Eine wirksame Nachschubstrategie schafft das perfekte Gleichgewicht zwischen der Vermeidung von Fehlbeständen, der Minimierung von Überbeständen und dem Erreichen eines hohen Maßes an Kundenzufriedenheit.

Strategien für eine effektive Bestandszuweisung

Die Bedeutung der Bestandszuweisung liegt darin, das richtige Gleichgewicht zwischen Kundenzufriedenheit und finanzieller Effizienz zu finden.

Wenn Sie einem bestimmten Kanal zu viele Bestände zuweisen, besteht die Gefahr von Überbeständen und allen damit verbundenen Kosten, die damit verbunden sind. Dazu gehören zum Beispiel die Ausgaben für den Lagerbestand, die Kosten für zusätzliche Lagerkapazitäten und das Risiko der Veralterung. Wenn Sie andererseits zu wenig Bestand zuweisen, kann die Verfügbarkeit leiden, was zu Umsatzeinbußen und Unzufriedenheit der Kunden führt.

Um dieses Gleichgewicht zu erreichen, brauchen Sie eine dynamische Zuteilungsstrategie, die sich den Nachfrageschwankungen an den Verkaufsstellen anpasst.

Im Folgenden werden 5 der wirksamsten Allokationsstrategien vorgestellt:

Inventory Allocation Cartoon Boxes

1. Universelle Zuteilungsregeln

Dies ist die einfachste und vielleicht auch die am wenigsten effektive Methode. Nur die wichtigsten Artikel werden den Filialen differenziert zugewiesen, je nachdem, wo sie den größten Wert schaffen und wo sie am meisten benötigt werden. Der Rest der Artikel wird gleichmäßig auf alle Standorte verteilt.

Eine solche einfache Strategie ist vorhersehbar nicht effizient und führt dazu, dass die Geschäfte mit falschen Lagerbeständen beliefert werden.

2. Gestaffelte Zuteilung

Bei dieser Strategie werden die Geschäfte nach ihrer Bedeutung gruppiert, was zu den Gruppen “A”, “B” und “C” führt. Die wichtigsten, “A”, sind diejenigen, die am meisten verkaufen. Die “C”-Geschäfte hingegen sind diejenigen, die am wenigsten verkaufen.

Das kann ein Problem sein, denn wenn eine C-Filiale ihre Leistung verbessert, kann sie nicht mehr verkaufen, weil sie einfach nicht genügend Bestände hat. Außerdem wird bei dieser Methode nicht berücksichtigt, dass ein bestimmter Artikel in einem “C”-Geschäft effizienter verkauft werden kann als in einem “A”-Geschäft.

3. Aufteilung nach Filialgruppen

Wie bei der vorherigen Strategie werden die Geschäfte gruppiert. Allerdings werden sie nicht nach Umsatz, sondern nach Format gruppiert.

Das Clustering von Filialen ist ein verfeinerter Ansatz als das Tiering. Einzelhändler ordnen Produkte Filialen mit gemeinsamen Merkmalen zu. Die Gruppierung nach Formaten kann beispielsweise Flagship-Stores, Outlets und Pop-ups umfassen.

Vielleicht ziehen Sie es aber auch vor, sie nach geografischer Lage zu gruppieren und Geschäfte im Süden und im Norden unterschiedlich zu behandeln. Was aber, wenn ein Flagship-Store im Norden mehr Gemeinsamkeiten mit lokalen Filialen hat als ein entsprechender Flagship-Store im Süden und umgekehrt?

Wie Sie sehen, besteht das Problem darin, dass es oft schwierig ist, ein Geschäft anhand eines einzigen Merkmals zu definieren.

4. Demografisch bedingte Zuweisung

Diese Strategie kann in bestimmten Fällen sinnvoll sein, wenn die demografische Zusammensetzung eines Geschäftsumfelds sehr speziell ist. Im Falle eines Bekleidungsgeschäfts in der Nähe eines College-Campus kann es beispielsweise sinnvoll sein, mehr Kapuzenpullis und Sportbekleidung bereitzustellen, um die Anforderungen der typischen Kunden zu erfüllen.

5. Nachfragegesteuerte Zuteilung

Oft ist dies die effizienteste Zuteilungsstrategie, da sie auf der Nachfrageprognose für jede Verkaufsstelle beruht. Wenn die Prognose korrekt ist und der Vorgang richtig funktioniert, wird der Bestand angemessen auf alle Filialen verteilt, so dass das gewünschte Serviceniveau erreicht wird, ohne dass es zu Überbeständen kommt.

Diese Strategie ist jedoch auch die komplizierteste und komplexeste, und um sie wirksam umzusetzen, ist es ratsam, sich auf eine spezielle Technologie zu stützen.

Bestandszuweisung in einer Multi-Channel-Umgebung

Bisher haben wir über Bestandszuweisungsstrategien im Kontext einer traditionellen Einzelhandelsumgebung gesprochen, in der alle Verkäufe in einem physischen Geschäft getätigt werden. Die heutige Realität ist jedoch komplexer. Da es mehr Verkaufskanäle als je zuvor gibt, sollten wir auch darüber nachdenken, wie Ihr Ansatz für die Bestandszuweisung angepasst werden sollte, um eine Multi-Channel-Umgebung zu unterstützen.

Feinheiten der Bestandszuweisung im elektronischen Handel

Zu den besonderen Herausforderungen der Bestandszuweisung beim Verkauf über Online-Kanäle gehören:

Breitere Sortimente

Online-Kanäle bieten in der Regel ein viel breiteres Sortiment als ein physisches Geschäft. Daher muss die Produktzuweisung unter Berücksichtigung des umfangreichen Katalogs des Online-Shops erfolgen. Aus diesem Grund zentralisieren E-Commerce-Unternehmen, insbesondere Pure Player, ihre Bestände häufig in einem von zwei großen Vertriebszentren.

Differenzierte Strategien pro Kanal

Ein Einzelhändler kann seine Produkte im Internet über mehrere Kanäle verkaufen, z. B. über seine eigene Website, über Marktplätze von Drittanbietern und/oder direkt über soziale Netzwerke, um nur einige zu nennen. Jeder Kanal kann unterschiedliche Besonderheiten aufweisen. So ist es beispielsweise möglich, dass das gewünschte Serviceniveau bei der eigenen Website höher ist als bei einem Drittanbieter-Shop. Daher sollte die Zuweisungsstrategie entsprechend angepasst werden.

Geografisch vielfältiger Kundenstamm

Die geografische Reichweite ist viel größer und kann bedeuten, dass Sie Kunden auf regionaler, nationaler oder sogar internationaler Ebene bedienen. Dies kann bedeuten, dass Sie Ihr Netz entsprechend einrichten müssen, um Kundenaufträge aus entlegenen Orten zu erfüllen.

Rückgabe

Im elektronischen Handel kommt es häufig zu Rücksendungen, was berücksichtigt werden muss, da im Lager Platz benötigt wird, um diese entgegenzunehmen und zu verwalten.

Feinheiten der Bestandszuweisung für Click and Collect-Betriebe

Das Hybridmodell für Click and Collect kombiniert Online-Käufe mit der Abholung im Laden. Es weist zwangsläufig einige spezifische Besonderheiten auf:

Dezentrales Inventar

Im Gegensatz zum reinen E-Commerce, bei dem das Inventar zentralisiert ist, muss im Falle von Click and Collect unter Umständen ein gewisses Maß an Inventar am Standort vorgehalten werden. Außerdem muss für die Bearbeitung dieser Art von Bestellungen möglicherweise Platz im Geschäft reserviert werden.

Ressourcenintensiv

Die Abwicklung von Click-and-Collect-Bestellungen erfordert einen effizienten Prozess, um einen reibungslosen Kundenkontakt zu gewährleisten. Bei der Zuteilung des Inventars sollten die Einschränkungen in Bezug auf Personal, Lagerraum und Ressourcen berücksichtigt werden.

End-to-End-Integration

Die nahtlose Integration zwischen der Online-Bestellplattform und dem Kassensystem in der Filiale ist entscheidend für die genaue Zuordnung des Click-and-Collect-Bestands.

Abschließende Überlegungen zur Bestandszuweisung

Angesichts des derzeitigen Einzelhandelsklimas müssen Einzelhändler jede Gelegenheit nutzen, um ihre Gewinnspannen zu verbessern. Als eine der Hauptursachen für Überschuss und Verschwendung wird die Optimierung der Bestandszuweisungsprozesse den Einzelhändlern zweifellos helfen, vermeidbare Kosten zu minimieren.

Darüber hinaus profitieren die Einzelhändler durch die Rationalisierung des Entscheidungsprozesses auch von den höheren Umsätzen, die sich aus der höheren Verfügbarkeit in der gesamten Kette ergeben.

Welche Schritte haben Sie unternommen, um Ihren Ansatz für die Zuteilung zu optimieren? Welche Auswirkungen hatte dies auf Ihr Unternehmen?

FAQs zur Bestandszuweisung

Was bedeutet Bestandszuweisung?

Unter Bestandszuweisung versteht man den Prozess der Zuteilung und Verteilung des verfügbaren Bestands eines Unternehmens über sein Vertriebsnetz. Bei der Bestandszuweisung geht es darum, zu bestimmen, wie viel Produkt jedem Standort, wie z. B. Lager, Einzelhandelsgeschäfte oder Vertriebszentren, zugewiesen wird, um die Kundennachfrage effizient zu erfüllen.

Was ist der Unterschied zwischen Bestandszuweisung und Auffüllung?

Die Bestandszuweisung bezieht sich auf den Prozess der Zuteilung und Verteilung von Beständen in der gesamten Lieferkette. Nachschub ist der Prozess der Auffüllung der Bestände an einem bestimmten Ort. Dabei wird festgelegt, wann und in welcher Menge die Produkte von einem zentralen Standort, z. B. einem Lager oder Distributionszentrum, versandt oder bei einem Lieferanten bestellt und an die Verkaufs- oder Verbrauchsstellen geliefert werden sollen. Das Ziel des Nachschubs ist es, einen angemessenen Lagerbestand aufrechtzuerhalten, um die laufende Kundennachfrage zu befriedigen.

Welche Vorteile ergeben sich für das Unternehmen aus einer effizienten Bestandszuweisung?

Zu den Vorteilen einer guten Bestandszuweisung gehören:

  • Höhere Kundenzufriedenheit durch korrekte Zuweisung der Bestände, wodurch sichergestellt wird, dass die Produkte zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar sind.
  • Maximale Nutzung des Stauraums.
  • Senkung der Betriebskosten, z. B. für den Transport, indem sichergestellt wird, dass die Bestände von vornherein richtig zugeordnet werden. Dadurch können Lieferungen reduziert und optimiert und Rücksendungen an das Vertriebszentrum am Ende der Saison oder aufgrund von Veralterung vermieden werden.
  • Erhöhte Agilität und Flexibilität. Dank der strategischen Verteilung der Bestände wird eine bessere Anpassung an Nachfrageschwankungen erreicht.

Welche Schwierigkeiten müssen überwunden werden, um eine effektive Bestandszuweisung zu gewährleisten?

Einige der Schwierigkeiten, auf die Unternehmen bei der Zuteilung ihrer Bestände stoßen, sind:

  • Mangelnder Überblick über die Nachfrage an den verschiedenen Standorten.
  • Komplexität im Versorgungsnetz. Je mehr Verkaufsstandorte, Vertriebszentren und Handelspartner Sie haben, desto komplizierter wird der Betrieb.
  • Begrenzte Lagerkapazität an einigen Standorten.
  • Fehlende Daten oder Fehlinterpretationen. Ohne verlässliche Informationen kann keine wirksame Bestandsaufteilung vorgenommen werden.