5 wesentliche Schritte, um strategischere Sortimentsentscheidungen zu treffen

Bevor wir uns dem Thema ABC-Analyse zuwenden, stellen Sie sich vor, Sie hätten ein Sortiment von 10.000 Lagerhaltungseinheiten (SKUs), über 1.000 Kunden und Hunderte von Lieferanten. Für jede dieser SKUs müssen Sie eine Bestandsstrategie festlegen.

Zunächst einmal sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wann ist zu bestellen?
  • Wie viel ist zu bestellen?
  • Welches Servicelevel sollte ich den einzelnen Posten zuordnen?

Aber es gibt noch viele weitere Fragen die man sich stellen sollte.

25 % Ihrer Artikel bewirken nichts!

Nach der klassischen Pareto-Analyse tragen 50 % Ihrer Produkte nur 5 % zu Ihrer Gesamtmarge bei. Natürlich sind das immer noch 5 % und können nicht einfach ignoriert werden. Aber sollten wir diesen Produkten die gleiche Aufmerksamkeit, die gleichen Investitionen und die gleiche Bedeutung beimessen wie den Spitzenprodukten, mit denen man wirklich Geld verdienen kann?

Lassen Sie uns einen tieferen Blick auf das Thema werfen.

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, wie Sie Ihre wichtigsten Artikel identifizieren können, um effektivere Inventarisierungsstrategien umzusetzen.

Aber lassen Sie uns zunächst die Pareto-Gesetze erklären und wie sie in der Praxis funktionieren.

Was ist eine ABC-Analyse?

Um die Pareto-Gesetze auf die Lieferkette anzuwenden, verwenden wir häufig eine clevere Technik namens ABC-Analyse. Im Wesentlichen handelt es sich bei der ABC-Bestandsanalyse um eine Klassifizierung der Bestände nach Prioritäten auf der Grundlage bestimmter Kriterien. Mit den Erkenntnissen, die dieser analytische Ansatz liefert, können wir sinnvolle Möglichkeiten zur Optimierung der Lagerbestände ermitteln.

Dieses nützliche Instrument hilft den Disponenten, Lagerhaltungskosten zu senken und Betriebskapital freizusetzen. Noch wichtiger ist jedoch, dass eine gute ABC-Analyse dazu beiträgt, den Umsatz zu steigern, indem eine bessere Verfügbarkeit der Produkte erreicht wird, die für den Kunden am wichtigsten sind. Unternehmen, die diesen Ansatz nutzen, arbeiten daher schlanker und effizienter.

Die Bestände werden dann in der Regel in drei Hauptkategorien – A, B und C – unterteilt, die auf ihrer jeweiligen strategischen Bedeutung basieren.

Kategorie A: Produkte, die wichtig sind und daher eine genaue Kontrolle erfordern.

Kategorie B: Produkte, die von geringerer Bedeutung sind, aber dennoch mit einem mittleren Kontrollniveau verwaltet werden müssen.

Kategorie C: Produkte, die von geringerer Bedeutung sind und nur die einfachste Kontrolle erfordern.

Der Name “ABC” suggeriert, dass Sie nur 3 Klassen haben. Aber wenn Sie wollen, können Sie auch 10 Klassen unterscheiden. Dies könnte jedoch die Interpretation der Daten ein wenig erschweren. Wir werden dies später untersuchen.

Das Pareto-Prinzip, auch bekannt als 80/20-Regel, besagt, dass 80 % des Umsatzes eines Unternehmens von nur 20 % des Sortiments erwirtschaftet werden. Diese sind die “goldenen Eier” und sollten mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit behandelt werden.

Im folgenden Beispiel tragen die Artikel der Kategorie A zu 70 %, die Artikel der Kategorie B zu 20 % und die Artikel der Kategorie C zu 10 % zur Gewinnspanne des Unternehmens bei.

Das nachstehende Diagramm zeigt deutlich, dass 70 % der Artikel nur 10 % zur Gewinnspanne des Unternehmens beitragen. Diese Artikel der Kategorie C bedürfen aufgrund ihrer Volatilität und der Komplexität der Vorhersage ihrer zukünftigen Nachfrage häufig einer eingehenden Betrachtung.

Da es sich bei den Artikeln der Kategorie A jedoch um die wichtigsten Artikel für das Unternehmen handelt, sollten sie angemessen berücksichtigt und nicht vernachlässigt werden.

Pareto Graph 01

Warum ist es wichtig, Ihre Produkte zu klassifizieren?

Wenn Sie ein großes Sortiment anbieten, kann es leicht passieren, dass Sie sich von Produkten ablenken lassen, die einen sehr geringen Beitrag zum Gewinn Ihres Unternehmens leisten. Der Hauptgrund dafür ist die Tatsache, dass diese Artikel oft eine hohe Volatilität aufweisen und daher schwer zu verwalten sind.

Sinn und Zweck der ABC-Analyse ist es, Ihr Sortiment logisch zu strukturieren und Ihre Prioritäten innerhalb des Sortiments zu ermitteln. Als Ergebnis sollten Sie von einer stärkeren Fokussierung profitieren. Indem Sie die Produkte nach ihrer strategischen Bedeutung für Ihr Unternehmen klassifizieren, können Sie sicherstellen, dass Sie Ihre Zeit und Ihr Geld dort investieren, wo es am wichtigsten ist.

Warum sollten Sie eine ABC-Analyse durchführen?

Die ABC-Analyse liefert Ihnen viele interessante Erkenntnisse über Ihr Sortiment. Diese können Sie nutzen, um Optimierungsinitiativen voranzutreiben, die darauf abzielen, Geld zu sparen, den Service zu verbessern und die Rentabilität zu steigern.

Hier sind nur einige Beispiele dafür, wie Ihr Unternehmen von einer ABC-Analyse profitieren kann:

  • Änderung Ihrer Investitionsprioritäten, um sich auf Posten der Kategorie A zu konzentrieren, im Gegensatz zu Posten der Kategorie C, die nicht viel für das Geschäft tun
  • Umsetzung neuer Strategien, die den Bedarf an manuellen Eingriffen bei unwichtigen Produkten minimieren
  • Neuausrichtung der Aufmerksamkeit Ihres Teams auf die proaktive Verwaltung wichtiger Produkte und die Vorbeugung von Problemen, bevor sie sich auf den Kunden oder das Endergebnis auswirken können

Letztendlich sollten Sie diese praktische Analyse nutzen, um Zeit und Ressourcen, die in der Regel knapp sind, für die Dinge zu verwenden, die wirklich einen Unterschied machen.

Abc Analysis Cartoon Graph

Welche Schritte sind bei einer ABC-Analyse erforderlich?

Die ABC-Analyse kann für eine Vielzahl von Kriterien durchgeführt werden, wie z.B. Ihre historischen oder prognostizierten Zahlen in Bezug auf:

  • Umsatzvolumen
  • Kosten der verkauften Waren
  • Umsatzerlöse
  • Marge

Die Schritte, die zur Durchführung einer ABC-Analyse erforderlich sind, hängen vom Grad der Komplexität und der Detailgenauigkeit ab, die Sie untersuchen möchten.

Doch zunächst sollten wir uns über Ihre Ziele Gedanken machen.

Was ist das Ziel Ihrer ABC-Analyse?

Als erstes muss das Managementteam durch eine ABC-Analyse feststellen, was Sie erreichen wollen.

Hier sind einige Beispiele:

  1. Geht es darum, zu bestimmen, welche Produkte wichtig sind?
  2. Geht es darum, festzustellen, welche Kunden wichtig sind?
  3. Geht es darum, das Layout des Lagers zu bestimmen?

Das von uns angestrebte Ziel bildet die Grundlage für die ABC-Analyse.

Wenn das Managementteam ein besseres Verständnis Ihres Sortiments erlangen möchte (Nr. 1 oben), dann werden idealerweise die folgenden Daten benötigt:

  • Marge pro SKU
  • Anzahl der Kunden pro SKU

Sollte das Ziel jedoch mit dem Lagerlayout verbunden sein (Nr. 3 oben), dann sind die folgenden Daten entscheidend:

  • Anzahl der Picks pro SKU
  • Quadratmeter pro SKU

Welche Art von ABC-Analyse ist die richtige für Ihr Unternehmen?

Da Sie nun die Ziele der Analyse festgelegt haben, stellt sich die Frage, wie kompliziert Ihre Analyse sein muss, um die gewünschten Erkenntnisse zu erzielen.

Sind Sie auf der Suche nach einer einfachen ABC-Analyse, die nur auf einem Kriterium basiert? Oder benötigen Sie eine detailliertere ABC-Analyse, bei der mehrere Faktoren berücksichtigt werden?

Für ein schnelles und einfaches Ergebnis, das jeder verstehen kann, ist es wahrscheinlich sinnvoll, sich für eine einfache Analyse zu entscheiden. Wenn Sie jedoch eine detailliertere Aufschlüsselung Ihres Sortiments benötigen, müssen Sie etwas tiefer einsteigen.

Durchführung einer einfachen ABC-Analyse

Richten Sie ein neues Lager ein und möchten wissen, was Ihre Schnelldreher sind, damit diese Artikel an leicht zugänglichen Stellen gelagert werden können? (Dann reicht eine einfache ABC-Analyse aus, die die Anzahl der Auftragszeilen oder den Umsatz ermittelt.

Um diese eindimensionale ABC-Analyse zu vervollständigen, nehmen wir einfach die wichtigsten Kriterien und kategorisieren die Produkte nach dem Umfang, in dem jedes von ihnen zum Geschäft beiträgt.

Komplexere, mehrdimensionale ABC-Analyse

Wenn Ihr Unternehmen daran interessiert ist, die Artikel zu ermitteln, mit denen das meiste Geld verdient wird, um dem Planungsteam zu helfen, diesen Produkten Priorität einzuräumen, benötigen wir ein mehrdimensionales ABC. Manchmal wird dies auch als ABC-XYZ-Analyse bezeichnet.

Für dieses Beispiel könnten wir verwenden:

Dimension 1 = Marge

Dimension 2 = Die Anzahl der Auftragszeilen oder vielleicht das Verkaufsvolumen

Durch die Betrachtung von zwei verschiedenen Dimensionen erhalten wir einen viel umfassenderen Einblick in die Leistung der einzelnen Artikel in Bezug auf die beiden fraglichen Faktoren. Wenn zum Beispiel ein Produkt eine niedrige Marge, aber eine hohe Anzahl von Kundenbestellungen aufweist, können wir erkennen, dass es sich um ein Schlüsselprodukt in unserem Sortiment handelt.

Auf welche Kriterien sollten Sie Ihre ABC-Analyse stützen?

Es gibt viele Kriterien, die wir zur Durchführung einer Analyse verwenden können. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die Kriterien auswählen, die am besten zu den Zielen Ihrer Analyse passen.

Hier sind nur einige Beispiele für Kriterien, die Sie verwenden könnten, und was die Analyse Ihnen sagen wird:

Kriterien Was sagen Ihnen diese Daten? Warum ist das wichtig?
Umsatzvolumen Wie hoch ist der Umsatz, den ein bestimmtes Produkt erzielt? Ermitteln, welche Produkte sich am besten verkaufen
Bruttomarge  Wie hoch ist die Gewinnspanne, die ein bestimmtes Produkt nach Abzug der Kosten der verkauften Waren erzielt? Ermitteln Sie, welche Produkte für Ihr Unternehmen gewinnbringend sind
Netto-Marge Wie hoch ist der Deckungsbeitrag eines Produkts nach Berücksichtigung aller Kosten? Ermitteln Sie, welche Posten den größten Einfluss auf Ihren Gewinn haben
# Kunden Wird das betreffende Produkt nur von einem Kunden gekauft oder kaufen viele Kunden dieses Produkt? Verstehen Sie Ihr Risiko. Wenn es z. B. nur eine kleine Anzahl von Kunden gibt und einer nicht mehr bei Ihnen kauft, hätte dies große Auswirkungen auf die Gesamtnachfrage
# Bestellungen  Besteht die Nachfrage aus einem großen Auftrag oder aus vielen kleinen Aufträgen? Verstehen, wie häufig und in welcher Menge jeder Artikel gekauft wird

Letztendlich sollte das Managementteam bestimmen, welche Kriterien wichtig sind und wie viele Kriterien zur Vervollständigung der Analyse herangezogen werden sollten.

Wie man eine ABC-Analyse durchführt

Nachdem Sie nun festgestellt haben, ob Sie eine einfache oder eine komplexere Analyse benötigen, und das Managementteam die Hauptkriterien festgelegt hat, besteht der nächste Schritt in der Durchführung der Analyse.

Es gibt viele leicht unterschiedliche Ansätze zur Durchführung einer ABC-Analyse. In der Regel gibt es jedoch 5 Hauptschritte. Um die Dinge einfach zu halten, werden wir in der folgenden ABC-Analyse die Gewinnspanne als Hauptkriterium verwenden.

1. Bereiten Sie Ihre Daten vor

Bevor Sie mit Ihrer Analyse beginnen, benötigen Sie die richtigen Daten. Dazu extrahieren Sie die Daten mit den ausgewählten Kriterien über den gewünschten Datumsbereich auf Artikelebene. In unserem Beispiel müssen wir die Gewinnspanne für jede SKU extrahieren.

2. Sortieren Sie Ihre Daten

Nehmen Sie nun jedes ABC-Kriterium der Reihe nach und sortieren Sie Ihre Produkte vom höchsten zum niedrigsten Wert. Im folgenden Beispiel für eine ABC-Analyse haben wir die Daten in absteigender Reihenfolge nach der Gewinnspanne der einzelnen Artikel geordnet.

 
Artikel-Nummer Beschreibung des Artikels Marge
56782  Werkbank 72€
56432 Farbe für Innenräume 10€
00012 Multispray 5€
88973 Schrauben 10x 2€
12543 Schraubenzieher 6€
00034 Bohrmaschine 90€
10239 Bolzen 10x 1€
93003 Beleidigung 4€
32356 Nägel 25x 1€
32567 Verlängerungskabel 6€
10134 Kleber 9€
67421 Farbe für draußen 21€

3. Berechnen Sie den Prozentsatz, den jeder Artikel beiträgt

Berechnen Sie die Marge, die jeder Artikel als Prozentsatz der Gesamtmarge für das gesamte Sortiment beiträgt. Berechnen Sie dann, beginnend mit dem Produkt mit der höchsten Marge, die kumulierte Marge in Prozent.

4. Kategorisieren Sie Ihre Artikel

Auf der Grundlage der kumulierten Prozentsätze ordnen Sie Ihre Produkte in Ihre ABC-Kategorien ein. Typischerweise:

  • Artikel der Kategorie A = Artikel, die die oberen 80% Ihres Sortiments ausmachen
  • Artikel der Kategorie B = Artikel, die die nächsten 15% Ihres Sortiments ausmachen
  • Artikel der Kategorie C = die restlichen Artikel, die die letzten 5% Ihres Sortiments ausmachen
ABC-Klassifikation Artikel-Nummer Beschreibung des Artikels Marge
A 00034 Bohrmaschine 90€
A 56782 Werkbank 72€
B 67421 Farbe für Innenräume 21€
B 56432 Farbe für draußen 10€
B 10134 Klebstoff 9€
B 12543 Schraubenzieher 6€
C 32567 Verlängerungskabel 6€
C 00012 Multispray 5€
C 93003 Beleidigung 4€
C 88973 Schrauben 10x 2€
C 10239 Bolzen 10x 1€
C 32356 Farbe für draußen 1€

In diesem Beispiel haben die Bohrmaschine und die Werkbank den größten Einfluss auf die Gewinnspanne des Unternehmens. Wir stufen sie daher als Artikel der Kategorie A ein. Bei diesen Artikeln ist es sehr wichtig, dass genügend Bestände vorhanden sind, um die Kundennachfrage zu decken.

5. Für eine mehrdimensionale Analyse wiederholen Sie den Vorgang

Im Gegensatz zu einer ABC-Analyse können Sie bei einer mehrdimensionalen oder ABC-XYZ-Analyse mehrere Kriterien verwenden, um die Bedeutung eines Artikels zu bestimmen. Um Ihre ABC-XYZ-Analyse abzuschließen, wiederholen Sie die Schritte 1-4 mit dem zweiten Kriterium.

Wie sollten Sie Ihre Ergebnisse interpretieren?

Nach Abschluss der ABC-Analyse sollte jedes Produkt als Artikel der Kategorie A, B oder C eingestuft werden. Bei einer mehrdimensionalen Analyse sollten die Ergebnisse etwa so aussehen:

Abc Xyz 01

Im obigen Beispiel basiert die ABC-XYZ-Analyse auf der Marge und den Auftragszeilen. Die sogenannten “AX”-Artikel sind für das Unternehmen am wichtigsten, während die CZ-Artikel von geringer Bedeutung sind.

Auf der Grundlage der ABC-XYZ-Klassifizierung können Unternehmen die Servicelevels nach Klassifizierungsgruppen differenzieren. Das Serviceniveau von AX-Produkten könnte höher sein als das von CZ-Produkten.

Was müssen Sie noch bedenken?

Wie viele Artikel der Kategorie A sollten Sie vorrätig halten?

Eine wichtige Frage, die immer wieder gestellt wird, lautet: “Wie viele Artikel der Kategorie A sollte ein Unternehmen haben? Schließlich sind dies die Posten, auf die man sich am meisten konzentrieren und die man am häufigsten überprüfen sollte (abgesehen von den neuen Posten). Das macht auch Sinn, denn mit diesen Posten wird Geld verdient.

Wenn es zwei Planer gäbe, könnten sie effektiv die 500 wichtigsten Artikel optimieren (basierend auf der Gewinnspanne).

  • Diese 500 Artikel machen 0,3 % der gesamten Artikel des Sortiments aus;
  • Sie machen jedoch 25 % der Gewinnspanne aus.

Diese Art der Verteilung ist nicht ungewöhnlich, und obwohl sich die obige Darstellung auf Artikel der Kategorie A konzentriert, müssen Ihre Planer dennoch einen Teil ihrer Zeit auf Artikel der Kategorien B und C verwenden.

Wie oben hervorgehoben, sollten sie sich jedoch auf die Posten der Kategorie A konzentrieren.

Wie sollten Sie komplexere Produkte verwalten?

Die Erstellung der Klassifizierung auf der Grundlage historischer Daten bedeutet, dass die Verkäufe tatsächlich stattgefunden haben und die Daten wahrscheinlich zuverlässig sind. Was aber, wenn Sie saisonale Artikel haben?

Wenn es in den letzten Monaten aufgrund einer Hitzewelle eine Nachfragespitze gab und Sie Ihre Produkte auf der Grundlage dieser Monate klassifizieren, wird Ihr Speiseeis als sehr wichtig eingestuft. In der übrigen Zeit des Jahres werden diese Produkte jedoch nicht in diesen großen Mengen verkauft. Es ist also von großer Bedeutung, wie viele Monate an Daten vorliegen und wann genau die Analyse durchgeführt werden soll.

Darüber hinaus sollten die Lieferzeiten der von Lieferanten  in Betracht gezogen werden. Wenn die Vorlaufzeit eines aufblasbaren Schwimmbeckens 4 Monate beträgt und Sie eine Einstufung in der Hochsaison für die kommenden 2 Monate vornehmen, wird das Schwimmbecken natürlich als sehr wichtig eingestuft, was zu einem höheren Serviceniveau und somit zu mehr Lagerbestand führt. Aber bei einer Vorlaufzeit von 4 Monaten werden die aufblasbaren Schwimmbecken im Herbst geliefert.

Die Durchführung einer dynamischen ABC-Klassifizierung auf der Grundlage von prognostizierter Nachfrage ist oft eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass saisonale Produkte oder Produkte, die einen positiven oder negativen Trend aufweisen, das richtige Serviceniveau und den richtigen Schwerpunkt erhalten.

Produkte, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen, können zu diesem Zeitpunkt noch ein BY-Artikel sein. Aufgrund der Umsatzentwicklung deutet die Prognose jedoch eindeutig darauf hin, dass sich das Produkt zu einem Schnelldreher entwickeln wird. Daher sollte der Artikel einen höheren Servicegrad haben und bereits jetzt mehr Aufmerksamkeit erhalten, um sicherzustellen, dass die Lagerbestände erhöht werden, um die kommende Nachfrage zu bewältigen. Durch eine dynamische Neuberechnung der Produktklassifizierung können Unternehmen sicherstellen, dass Artikel das richtige Maß an Aufmerksamkeit erhalten und den besten Servicelevel haben, der der Nachfrage entspricht.

Wer sollte sich um die Daten kümmern?

Um eine gute Analyse zu erstellen, braucht man gute Daten. Aber wer sollte der Eigentümer dieser Daten sein? Sollte es das IT-Team, die Finanzabteilung, die Disponenten oder sogar die Geschäftsführung sein?

Das ist eine schwierige Frage, und für viele Unternehmen gibt es keine eindeutige Antwort. Sie denken wahrscheinlich, dass es auf das jeweilige Unternehmen ankommt … und bis zu einem gewissen Grad haben Sie Recht.

Es könnte durchaus einen technischen Prozess oder ein System geben, das das IT-Team unterstützen muss. Stammdaten sind jedoch das Problem aller. Vom Bedarfsplaner bis zum CEO haben wir alle die Pflicht, sie sauber zu halten. Nur dann werden alle davon profitieren.

Einige abschließende Gedanken

Abc Analysis Conclusion 768x549.png

In diesem Artikel haben wir die Schritte untersucht, die Sie für eine effektive ABC-Analyse unternehmen müssen.

Wir hoffen, dass Sie mit diesen Tipps in der Lage sind, Maßnahmen zu ergreifen, um den Wert Ihres Sortiments zu maximieren und sinnvolle Möglichkeiten zur Reduzierung der Lagerbestände zu ermitteln.

Aber warum dort aufhören?

Finden Sie heraus, wie Sie Ihr Sortimentsmanagement auf die nächste Stufe heben können – mit unserem einfachen Leitfaden zur Optimierung Ihres Produktsortiments in jeder Phase des Produktlebenszyklus.

Häufig gestellte Fragen über die ABC-Analyse

Was ist eine ABC-Analyse?

Die ABC-Analyse ist eine clevere Technik, die Ihnen bei der Verwaltung Ihres Bestands hilft. Bei der ABC-Analyse werden die Artikel nach ihrem Wert oder ihrer Bedeutung für das Unternehmen kategorisiert. Die obersten Artikel werden als Artikel der Kategorie A kategorisiert. Dies sind die wertvollsten oder wichtigsten Artikel, während die unteren Artikel als Kategorie C eingestuft werden, die am wenigsten wertvoll oder wichtig sind. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Aufmerksamkeit und Ressourcen auf die wichtigsten Punkte konzentrieren.

Was sind die Vorteile der ABC-Analyse?

Die ABC-Analyse ist ein schnelles und einfaches Instrument für die Bestandsverwaltung. Sie bietet mehrere geschäftliche Vorteile, darunter eine bessere Ressourcenzuweisung, eine bessere Entscheidungsfindung und eine höhere Rentabilität.

Was sind die Schwächen der ABC-Analyse?

Obwohl die ABC-Analyse ein leistungsfähiges Instrument für die Bestandsverwaltung sein kann, muss man sich darüber im Klaren sein, dass sie einige Einschränkungen hat. Hier sind einige potenzielle Schwachstellen, die Sie im Auge behalten sollten:

  • Übermäßige Vereinfachung
  • Subjektivität
  • Begrenzter Anwendungsbereich
  • Fehlender Kontext

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass saubere Daten der Schlüssel sind, und alle Mitarbeiter sollten darauf aufmerksam gemacht werden, wie wichtig dies ist, wenn sie Daten in das System eingeben.

Wie oft sollte ich eine ABC-Analyse durchführen?

Die Häufigkeit, mit der Sie eine ABC-Analyse durchführen sollten, hängt von der Art Ihres Unternehmens und der Änderungsrate Ihres Bestands ab. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise in einem schnelllebigen Umfeld tätig ist, ist es sinnvoll, Ihre ABC-Analyse regelmäßig zu aktualisieren. Letztlich geht es darum, sicherzustellen, dass die ABC-Analyse oft genug durchgeführt wird, um verwertbare Erkenntnisse zu liefern, ohne dass sie so häufig durchgeführt wird, dass sie Ihre Ressourcen belastet.

Was sollte bei der ABC-Analyse vermieden werden?

Es gibt ein paar häufige Fehler, die man vermeiden sollte:

  1. Unlogische Parameter

Wenn Ihre Parameter nicht mit Ihren geschäftlichen Prioritäten übereinstimmen, werden auch die daraus resultierenden Produktkategorien nicht übereinstimmen. Daher besteht ein erhöhtes Risiko, dass Artikel über- oder unterbevorratet werden .

  1. Nichtaktualisierung der Klassifikationen

Eine ABC-Analyse ist nichts, was Sie einmal machen und dann vergessen sollten. Die Klassifizierung der Posten kann sich im Laufe der Zeit ändern. Daher ist es wichtig, die ABC-Analyse regelmäßig zu überprüfen und zu aktualisieren, um sicherzustellen, dass die Posten immer noch richtig kategorisiert sind.

  1. Ignorieren anderer Faktoren

Die ABC-Analyse ist zwar ein nützliches Instrument, aber es ist wichtig, auch andere Faktoren wie Nachfrageschwankungen und Vorlaufzeiten sowie Marktinformationen zu berücksichtigen.

  1. Konzentration nur auf Artikel der Kategorie A

Die Punkte der Kategorie A sind in der Regel die wichtigsten. Das bedeutet jedoch nicht, dass andere Artikel vernachlässigt werden sollten. Auch die anderen Kategorien müssen sorgfältig verwaltet werden, um ein optimales Bestandsniveau zu erreichen.