Wenn Sie sich in dieser Woche auf der Straße oder in der Flut gezielter Online-Werbung umsehen, werden Sie ein Thema entdecken, dem Sie kaum entkommen können.

Nachhaltigkeit.

Seien es Schuhe aus Kakteen statt aus Leder, frische Produkte aus der Region im Supermarkt oder einfach nur der FairTrade-Kaffee auf dem Schild Ihres örtlichen Cafés.

Das schiere Gewicht der an den Endverbraucher gerichteten Verbraucherwerbung zum Thema Nachhaltigkeit lässt vermuten, dass der Druck in diese Richtung von denjenigen ausgeht, die das Geld in der Hand haben.

Der Kunde. Derjenige, der immer Recht hat. Derjenige, der die Macht hat, über Ihr Unternehmen zu entscheiden oder es zu zerstören, wenn Sie mit seinen zunehmend umweltbewussten Einkaufsgewohnheiten nicht zurechtkommen.

Nur ist es nicht ganz so einfach, wie es scheint.

Ja, die Endverbraucher wollen wissen, dass die Produkte, die sie verwenden, frei von Grausamkeiten, nachhaltig und ethisch vertretbar sind. Aber sie sind nicht die einzige Gruppe, die Sie zufriedenstellen müssen.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 48 % der Vorstandsvorsitzenden die Verbesserung der Nachhaltigkeit als oberste Geschäftspriorität betrachten.

Supply Chain Sustainability Board

Wenn man die potenziellen Risiken und Kosten nicht nachhaltiger Geschäftspraktiken, insbesondere in der Lieferkette, bedenkt, ist es keine Überraschung, dass das Thema Nachhaltigkeit in der Lieferkette ganz oben auf der Tagesordnung der Vorstandsetagen steht.

Tatsächlich zeigen die Daten zur Nachhaltigkeit, dass die Lieferkette für schwindelerregende 90 % der Gesamtauswirkungen verantwortlich ist.

Von den Rohstoffen und Brennstoffen, die bei der Herstellung Ihrer Waren verbraucht werden, bis hin zu den Emissionen, die bei der Lagerung, dem Transport und der Verteilung der Bestände in Ihrem Netzwerk entstehen, verursachen Ihre Entscheidungen in der Lieferkette enorme Kosten für Ihr Unternehmen und den Planeten.

Mit der zunehmenden Komplexität der Lieferkette nehmen auch die Umweltauswirkungen zu. Und damit auch der Preis, den jeder zahlt. Daher sehen sich viele Unternehmen nun vor der Aufgabe, Lieferketten zu schaffen, die sowohl nachhaltig und ethisch vertretbar als auch wettbewerbsfähig sind.

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, was echte Nachhaltigkeit in der Lieferkette für Unternehmen wie das Ihre bedeutet, wie Sie damit beginnen können, Netto-Null zu erreichen, und wie S&OP Ihre Wünsche in der Vorstandsetage in greifbare Nachhaltigkeitsverbesserungen umsetzen kann.

New call-to-action

Eine tiefere Analyse der Nachhaltigkeit der Supply Chain

Wie lässt sich Nachhaltigkeit in der Lieferkette definieren? Lassen Sie uns mit den Grundlagen beginnen.

Wie umweltfreundlich ist Ihre Lieferkette? Könnte sie noch umweltfreundlicher gestaltet werden? Wie beschaffen Sie Ihre Rohstoffe? Gibt es eine bessere Möglichkeit, Ihre Produkte herzustellen, zu vertreiben und zu entsorgen? Oder besser noch, wie können Sie Abfall auf jeder Stufe der Lieferkette vermeiden?

Die Antworten auf diese Fragen bestimmen, wie nachhaltig Ihre Lieferkette ist. Dabei geht es um weit mehr als nur um die Umweltauswirkungen des Versands.

Bei einer wirklich nachhaltigen Lieferkette werden die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen des gesamten Vorgangs berücksichtigt. Die letzten beiden Faktoren sind genauso wichtig wie die Umweltauswirkungen.

Auswirkungen auf die Umwelt

Es ist unmöglich, seine Umweltauswirkungen zu verbessern, wenn man nicht zumindest weiß, wo man steht.

Ermitteln Sie die Größe des von Ihrer Lieferkette verursachten CO2-Fußabdrucks. Wenn Sie das verstanden haben, können Sie darüber nachdenken, wie Sie ihn verringern können. Ob Treibhausgase, Abfälle, verbrauchte natürliche Ressourcen oder Energieverluste durch Ineffizienz – die Realitäten Ihres eigenen Betriebs könnten Sie überraschen.

Soziale Verantwortung

Stellen Sie sicher, dass die Menschen in Ihrer Lieferkette fair und ethisch korrekt beschäftigt werden? Ist es möglich, dass Menschen durch das Netz schlüpfen und ohne den richtigen Schutz für Sie oder Ihre Lieferanten arbeiten?

Wie ethisch würden Sie Ihre Beschaffungsstrategie bewerten?

Die Bewertung und aktive Förderung ethischer Beschaffungsstrategien kann Ihre Chancen auf eine nachhaltige Lieferkette erhöhen. Sei es durch die Auswahl von Rohstoffen aus ethischen Quellen, die Bevorzugung von Lieferanten aus fairem Handel oder die Vermeidung von unverantwortlichem Bergbau oder Konfliktmineralien.

Sichere Arbeitsbedingungen, faire, der Inflation angepasste Löhne, die Wahrung der Menschenrechte und die Förderung von Vielfalt, Gleichberechtigung und Eingliederung schaffen eine soziale Verantwortung für das Unternehmen, die in der Förderung lokaler und weiter entfernter Gemeinschaften verwurzelt ist.

Wirtschaftliche Verantwortung

Ohne soziale Verantwortung schaden Sie möglicherweise genau den Menschen, von denen Sie hoffen, dass sie Ihre Produkte kaufen oder verwenden. Aber ohne wirtschaftliche Verantwortung könnten Sie dem Erfolg Ihres Unternehmens schaden und die Chancen schmälern, auch in Zukunft an diese Menschen zu verkaufen.

Als eine Säule der Nachhaltigkeit in der Lieferkette geht es bei der wirtschaftlichen Verantwortung um das Management der finanziellen Verpflichtungen, die Unternehmen gegenüber ihren wirtschaftlichen Stakeholdern haben, einschließlich Kunden, Lieferanten und anderen Partnern in der Lieferkette.

Es bedeutet, faire Verträge auszuhandeln und finanzielle Versprechen einzuhalten. Wirtschaftliche Verantwortung bedeutet aber auch, die Erwartungen in Bezug auf die soziale Verantwortung und die Auswirkungen auf die Umwelt zu übertreffen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass Ihr Unternehmen im grünen Bereich bleibt.

 

Eine schlanke, umweltfreundliche Lieferkette bedeutet ein zweckmäßiges Unternehmen

Die Chancen für Sie, eine schlankere Lieferkette zu schaffen, sind vielfältig. Und die Nebeneffekte der Verbesserung ihrer Gesundheit liegen auf der Hand.

Aber es gibt kein Patentrezept für die Lieferkette, das die Dinge über Nacht auf magische Weise für Sie ändert. Wie alles, was wertvoll ist, ist auch die Nachhaltigkeit nicht einfach zu haben.

Die Vorabinvestitionen können für sinnvolle Veränderungen hinderlich sein. Doch wo die Hindernisse größer zu sein scheinen, können sich kleinere Aufgaben, die nur marginale Vorteile bringen, auszahlen.

Könnte eine kleinere Verpackung mehr Einheiten pro Sendung bedeuten? Könnte eine intelligentere Bestellung insgesamt weniger Sendungen bedeuten?

1 % Effizienzsteigerung scheint nicht viel zu sein. Aber wenn Sie 20 davon machen, werden Sie plötzlich enorme Verbesserungen in Ihrem gesamten Unternehmen erzielen. Denn zumindest theoretisch sind Sie dann mindestens 20 % effizienter.

Es wird erwartet, dass bis 2025 etwa 1,8 Milliarden Menschen zur globalen Konsumentenschicht gehören werden, was einem Anstieg von 75 % im Vergleich zu 2010 entspricht. Die kleinen Schritte in Richtung Nachhaltigkeit in der Lieferkette könnten sich jetzt in großem Stil auszahlen. Man muss es nur als Chance begreifen.

Anstatt die Probleme zu sehen, sollten Sie das Ethos von erzwungenen Sparmaßnahmen zu strategischen Initiativen zur Gewinnmaximierung ändern.

Lassen Sie uns näher darauf eingehen, wie die Höhe des Preises für Ihr Unternehmen aussehen könnte.

nachhaltigkeit in der supply chain was ist

 

Wie kann Nachhaltigkeit in der Lieferkette Ihnen helfen, Ihre Ziele in der Lieferkette zu erreichen?

Es gibt keinen Mangel an Unternehmen, die sich erfolgreich um eine verbesserte Nachhaltigkeit der Lieferkette bemühen.

Nehmen Sie zum Beispiel einen der weltweit bekanntesten Namen für Möbel. Ikea hat vor kurzem Shops für nachhaltiges Wohnen eingerichtet, um umweltfreundliche Produkte für Kunden zugänglicher und erschwinglicher zu machen.

Ebenso hat Amazon 206 Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien gestartet und ist damit der bedeutendste Unternehmenskäufer von erneuerbaren Energiequellen in Europa.

Und ich weiß, was Sie denken… “Ich habe keine 2 Milliarden Dollar übrig, um sie der Natur zu geben”.

Aber es sind nicht nur “Großprojekte”, die einen Unterschied machen. Auch scheinbar kleine Initiativen können einen großen Einfluss auf die Welt um uns herum haben.

Stellen Sie sich nur eine Sekunde lang vor, was passieren würde, wenn Sie Ihren Bestand um nur 10 % reduzieren würden.

Die Umweltauswirkungen Ihres Unternehmens allein werden vielleicht nicht die Welt in Brand setzen, aber jedes Unternehmen in der Welt, das dies tut? Wahrscheinlich schon. Oder vielleicht in diesem Fall, es zu verhindern.

Die Frage ist: Wie können Sie den Bestand um 10 % verringern, ohne den Umsatz zu beeinträchtigen?

Nun, selbst die schlanksten Unternehmen haben ein gewisses Maß an “Fett”. Und es gibt viele Möglichkeiten, dieses überschüssige Fett abzubauen, um es in Form zu bringen.

Könnten Sie…

  • Eine bessere Bevorratungspolitik einführen?
  • Verbessern Sie Ihre Prognosegenauigkeit?
  • Optimieren Sie Ihr Serviceniveau und Ihren Sicherheitsbestand?

Eine Reduzierung um 10 % ist ein sehr erreichbares Ziel. Es kommt nur auf eine effektive Entscheidungsfindung in der Lieferkette an.

Und mit den richtigen Geschäftspartnern ist das umso einfacher.

Viele der Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, verzeichnen nach unserer Beauftragung eine Verringerung der Lagerbestände um 20, 30 oder sogar 40 %. Und das ist keine absichtliche Anpreisung. Nur eine kurze Statistik, um zu beweisen, dass es möglich ist.

Aber wie kommt eine Verringerung der Lagerbestände um 10 % der Umwelt zugute?

Nun, erstens kann sie die CO2-Emissionen drastisch reduzieren.

Der Prozess der Bestandsreduzierung bedeutet eine strengere Kontrolle der vorhandenen Bestände und eine genauere Analyse der benötigten Bestände.

Das bedeutet auch eine bessere Kontrolle der Bestellmengen und hoffentlich weniger Bestellungen.

Das bedeutet weniger Container, Schiffe und Lastwagen und damit auch weniger CO2 in der Welt.

Aber Sie können auch den Energieverbrauch minimieren. Wie Sie wissen, ist die Lagerhaltung nicht billig. Besonders im Moment. Und es geht nicht nur um die Lagerfläche, sondern auch um Strom und Heizung.

Man kann ja nicht einfach das Licht ausschalten. Was würde wohl der Arbeitsschutz dazu sagen?

Ich scherze natürlich, aber denken Sie an die Energiemenge, die für diesen Prozess aufgewendet wird. Eine Senkung der Lagerbestände um 10 % könnte nicht nur Ihre Energierechnungen senken, sondern auch dem Planeten erheblich helfen.

Quantifizieren wir die Auswirkungen der Nachhaltigkeit in der Lieferkette

Durchschnittlich landen 8 % des gesamten Inventars im Abfall . Diese Zahl entspricht einem Wert von 163 Milliarden Dollar pro Jahr.

Wie viel landet bei Ihnen auf der Mülldeponie? Und wäre es fair zu sagen, dass ein Teil davon durch eine Reduzierung der Lagerbestände um 10 % begrenzt werden könnte?

Allein durch ein besseres Management Ihrer Lieferkette würden Sie weniger Abfälle, weniger Emissionen, weniger Platz im Lager und weitaus weniger Transportaufwand haben.

Durch die Optimierung von Bestellentscheidungen, die Feinabstimmung Ihres Sortiments und Maßnahmen zur genaueren Abstimmung des Angebots auf die tatsächliche Nachfrage können Sie Tausende von Tonnen an Lagerbeständen davor bewahren, auf der Deponie oder in der Verbrennungsanlage zu landen. Stellen Sie sich nun vor, jedes Unternehmen würde ähnliche Maßnahmen ergreifen.

Natürlich ist der Schritt in Richtung Nachhaltigkeit nicht nur gut für den Planeten, er ist auch kommerziell und für die Marke sehr sinnvoll.

Es ist ein großer Wettbewerbsvorteil, Ihr Unternehmen bei den zunehmend umweltbewussten Verbrauchern bekannt zu machen.

Immerhin kaufen 30 % der Verbraucher heute lieber bei Marken, die ethische Werte vertreten. Noch wichtiger ist, dass 28 % der Verbraucher überhaupt nicht mehr bei Unternehmen kaufen, gegen die sie ethische Bedenken haben.

New call-to-action

Wie kann S&OP Ihnen helfen, eine nachhaltigere Lieferkette aufzubauen?

Nachhaltigkeit in der Lieferkette kann nur erreicht werden, wenn man anfängt, als eine Einheit zu denken.

Zum Glück bieten S&OP die perfekte Grundlage, um Ihr Unternehmen auf Nachhaltigkeit auszurichten.

Eine effektive Vertriebs- und Betriebsplanung (S&OP) sorgte für die Abstimmung zwischen Absatzprognosen, Produktionskapazitäten und Lagerbeständen, um die Kundennachfrage zu erfüllen.

Noch wichtiger ist jedoch, dass Sie über eine Plattform verfügen, die es Ihnen ermöglicht, nachhaltige Prozesse im gesamten Unternehmen zu implementieren. Hier sind einige Beispiele dafür, wie S&OP Ihnen helfen kann, eine nachhaltigere Lieferkette zu schaffen.

sustainable supply chain management

Integrierte Planung

Wie der Experte für Lieferketten, Tony Wild , einmal betonte: “Bestände sind die physische Folge fehlender Daten”.

Im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit der Lieferkette besteht die physische Konsequenz dieses Problems in den Abfallbergen, die auf Deponien entsorgt werden, und dem Rauch, der aus den Schornsteinen der Verbrennungsanlagen aufsteigt.

Dennoch haben viele Unternehmen Zugang zu einer Vielzahl von Daten. Oft mehr, als sie damit zu tun haben. Das Problem ist das Sammeln, Kombinieren und Verarbeiten von Daten aus dem gesamten Unternehmen, um intelligente Entscheidungen zu treffen.

Indem sie eine funktionsübergreifende Zusammenarbeit ermöglichen, stellen S&OP sicher, dass die Unternehmen über eine strukturierte Plattform verfügen, um Erkenntnisse über die Lieferkette zu gewinnen und diese effektiv zu nutzen. Aber noch wichtiger ist, dass S&OP sicherstellt, dass alle Beteiligten nach dem gleichen Schema arbeiten.

Infolgedessen sind die Basisprognosen viel genauer. Das bedeutet aber auch, dass diese Annahmen über die künftige Nachfrage durch einen Konsens bestätigt werden, so dass die Unternehmen ihr Angebot mit größerer Präzision (und weitaus weniger Beständen) auf die Nachfrage abstimmen können.

Zusammenarbeit und Informationsaustausch

Sie können nicht mit Ihrer derzeitigen Arbeitsweise weitermachen und erwarten, dass Sie spürbare nachhaltige Verbesserungen erzielen. Ebenso wird eine Abteilung, die Maßnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit ergreift, wahrscheinlich nichts bewirken, wenn nicht das gesamte Unternehmen an einem Strang zieht.

Einfach ausgedrückt: Um etwas zu bewirken, muss jeder innovativ sein.

Ein gut entwickelter S&OP-Prozess sollte die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch erleichtern, was wiederum das gesamte Unternehmen besser in die Lage versetzt, den Status quo in Frage zu stellen, Ideen auszutauschen und bewährte Praktiken weiterzugeben. Und wenn diese Initiativen mit der Gewinnmaximierung, dem Unternehmenserfolg und damit mit der Zufriedenheit, der Gesundheit und dem Wohlstand der Mitarbeiter verbunden sind, ist es schwer, sie nicht zu feiern.

Risikomanagement

Wenn Sie Nachhaltigkeitsrisiken wie Klimawandel oder Ressourcenknappheit in Ihren S&OP-Prozess einbeziehen, verringern Sie die Möglichkeit, dass sie Ihr Unternehmen ernsthaft beeinträchtigen.

Je mehr Sie dies tun, desto widerstandsfähiger wird Ihr Unternehmen.

Es könnte bedeuten, dass Sie Ihre Lieferanten diversifizieren müssen? Oder alternative Wege zum Markt finden? Oder sogar mit anderen Materialien arbeiten?

Aber je mehr Sie wissen, desto besser sind Sie gewappnet. Die einzige Alternative dazu ist, die Augen zu verschließen und auf das Beste zu hoffen. Und das hat sich in der Vergangenheit als eine riskante Geschäftsstrategie erwiesen.

Kontinuierliche Verbesserung

Wie gut Sie heute auch sein mögen, morgen werden Sie noch besser sein. Das Ethos von S&OP. Iterativ nach dem Prinzip.

Wenn Sie Ihre Fortschritte bei der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen überwachen und messen können, indem Sie sie in Ihren S&OP-Prozess einbeziehen, ist es viel wahrscheinlicher, dass Sie sie im Laufe der Zeit kontinuierlich verbessern.

Wenn Sie Ihre Nachhaltigkeitsziele mit gemeinsamer Planung, Zusammenarbeit, Risikobewältigung und kontinuierlicher Verbesserung in Einklang bringen, gibt es kaum eine Chance, dass Sie die Vorteile nicht erkennen.

Ob es sich dabei um größere Effizienz, zufriedenere Kunden, eine bessere Marke oder die totale Weltherrschaft handelt (die grüne, nachhaltige Art).

 

Abschließende Gedanken zur Supply Chain Sustainability

Das Thema Nachhaltigkeit ist derzeit in aller Munde. Wenn Sie noch nicht auf Vorstandsebene darüber sprechen, gehören Sie zu den wenigen, die das noch nicht tun.

Es ist leicht zu glauben, dass es sich um einen Kampf handelt, den man nicht beeinflussen kann, wenn man den größeren Rahmen betrachtet. Aber schon kleine Schritte können große Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Es gibt so viele Gründe, warum der Kampf für mehr Nachhaltigkeit gut für die Wirtschaft ist, dass man das wohl kaum jemandem verkaufen muss.

Aber damit es für Sie als Unternehmen wirklich funktioniert, müssen alle Beteiligten mitziehen.

Ein eingekauftes Unternehmen ist ein gut geführtes Unternehmen. Es ist eines, das den langfristigen Gewinn dem schnellen Geld vorzieht. Ein Unternehmen, das auch in den kommenden Jahren noch da sein wird und der Konkurrenz einen Schritt voraus ist. Ein Unternehmen, das sich um die Menschen kümmert, die es bedient, und um die Menschen, die es einstellt.

Warum also nicht dieses Thema zu einer unternehmensweiten Priorität machen? Warum setzen Sie es nicht auf die Tagesordnung Ihrer nächsten Sitzung?

Ganz gleich, ob Sie ihnen diesen Artikel zusenden oder ihn einfach nur speichern, um anderen gegenüber den Eindruck zu erwecken, dass Sie bestens informiert sind – Sie brauchen eine Lieferkettenorganisation, die bereit ist, den Status quo zu hinterfragen.

Aber tun Sie es, und Sie können die Zukunft sehen.

New call-to-action

Fragen zur Supply Chain und zur Nachhaltigkeit

Was ist Nachhaltigkeit in der Lieferkette, und warum ist sie wichtig?

Bei der Nachhaltigkeit in der Lieferkette geht es darum, ökologisch und sozial verantwortliche Grundsätze in die gesamte Lieferkette zu integrieren. Durch die Einführung nachhaltiger Praktiken können Unternehmen ihre Umweltauswirkungen minimieren, faire Arbeitspraktiken fördern und zum Wohlergehen der lokalen Gemeinschaften beitragen.

Welchen Nutzen hat die Nachhaltigkeit der Lieferkette für Unternehmen?

Die Nachhaltigkeit in der Lieferkette kommt den Unternehmen zugute, indem sie den Ruf verbessert, Risiken mindert und Kosten senkt. Wenn nachhaltige Initiativen wirksam umgesetzt werden, können sie starke Lieferantenbeziehungen fördern, Top-Talente anziehen und eine langfristige Widerstandsfähigkeit aufbauen. Vor allem aber kann die Einführung nachhaltiger Lieferkettenprozesse Unternehmen helfen, Verschwendung zu vermeiden. Sowohl in Bezug auf Emissionen und Ressourcen als auch in Bezug auf Zeit, Talent und Geld.

Welche Rolle spielt die Technologie bei der Verbesserung der Nachhaltigkeit der Lieferkette?

Technologie spielt eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Nachhaltigkeit der Lieferkette. Sie ermöglicht Echtzeitüberwachung, Datenanalyse und Automatisierung. Dadurch unterstützt die Technologie Unternehmen bei der Optimierung von Abläufen, der Verringerung von Abfall und der Verbesserung der Transparenz.

Welches sind die potenziellen finanziellen Auswirkungen von Investitionen in nachhaltige Lieferkettenpraktiken?

Investitionen in nachhaltige Praktiken in der Lieferkette können zu Kosteneinsparungen durch Energieeffizienz, Abfallreduzierung und verbesserte betriebliche Effizienz führen. Sie können auch den Ruf eines Unternehmens verbessern, umweltbewusste Kunden anziehen und langfristig die Rentabilität steigern. Letztlich kann die Schaffung einer nachhaltigeren Lieferkette Ihrem Unternehmen helfen, die Rentabilität zu steigern und das Wachstum zu beschleunigen.