Entkopplungspunkt Erklärt

Jeder wünscht sich Flexibilität. Doch angesichts schwankender Kundennachfrage, unvorhersehbarer Marktdynamik und steigender Kosten müssen Supply-Chain-Verantwortliche einen schmalen Grat zwischen Effizienz und Reaktionsfähigkeit beschreiten.

Es ist daher eine sehr wichtige Entscheidung, wo (und in welchem Zustand) Sie Ihre Bestände in Ihrem Betrieb lagern. Wenn Sie es richtig machen, werden Sie Kundenaufträge   und mit Zuversicht erfüllen. Wenn Sie es jedoch falsch machen, könnten Sie mit einem Bestandsungleichgewicht bestraft werden, das Ihr Betriebskapital bindet und Ihre Rentabilität beeinträchtigt.

Bei einem effektiven Lieferkettenmanagement geht es darum, Hebel zu betätigen, um bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. In diesem Artikel werden wir untersuchen, wie Sie den Entkopplungspunkt manipulieren können, um Risiken zu steuern und Ihre Serviceziele zu erreichen.

Wie können Sie also den Entkopplungspunkt in Ihrer gesamten Lieferkette nutzen, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen?

entkopplungspunkt supply chain

Was sind Ihre Ziele in der Lieferkette?

Ihr Unternehmen kann mehrere Ziele in der Lieferkette verfolgen, deren Priorität sich ständig ändern kann. So kann es beispielsweise darum gehen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kosten und Service zu erreichen, einen   oder sicherzustellen, dass Sie Ihre Kunden pünktlich und in der vereinbarten Qualität beliefern können. Es gibt jedoch zahlreiche Faktoren, die ebenfalls berücksichtigt werden müssen: Nachfrageschwankungen, Lieferverzögerungen und unvorhergesehene Ereignisse (z. B. der Verlust eines Kunden, Maschinenausfälle oder sogar Naturkatastrophen).

Die Bestimmung des Punktes in unserer Lieferkette, an dem Sie Bestände halten, ist daher aus zwei Gründen wichtig:

  • Abmilderung der Auswirkungen der Volatilität
  • Verkürzung der Lieferfristen für Ihre Kunden

Durch die Optimierung der Position des Entkopplungspunkts können Sie Ihren Betrieb vor Risiken auf der Nachfrage- und Angebotsseite schützen. So können Sie beispielsweise die Auswirkungen der Vorlaufzeiten von Vorlieferanten minimieren, indem Sie an strategischen Punkten im gesamten Beschaffungs- und Produktionsprozess Bestände halten.

Je nachdem, an welchem Punkt Sie bestimmte Arten von Beständen positionieren, können Sie die Auswirkungen der Unsicherheit abmildern und die Leistung Ihres Unternehmens verbessern. Die Optimierung des Entkopplungspunktes ist daher eine gute Taktik, um die Effizienz zu verbessern, die Auslastung der Ressourcen zu erhöhen und die  an die Kunden zu verkürzen und damit letztlich eine effizientere Nutzung Ihrer Bestände zu gewährleisten.

Was ist der Entkopplungspunkt?

Bevor wir uns mit den Einzelheiten befassen, wollen wir eine einfache Definition skizzieren.

Der Entkopplungspunkt ist der letzte Punkt in der Lieferkette, an dem Bestände gehalten werden. Dies ist der Punkt, an dem der prognosebasierte Produktions- oder Beschaffungsprozess von dem auf bestätigten Kundenaufträgen basierenden Prozess getrennt wird.

Bei der Formulierung Ihrer Strategie zur Entkopplung der Bestände müssen Sie 3 Schlüsselfragen beantworten:

Welchen Grad an Individualisierung wollen Sie dem Kunden bieten?

Welches Volumen wollen oder können Sie produzieren?

Wie standardisierbar ist Ihr Produktionsprozess?

Welche Faktoren bestimmen die Lage des Entkopplungspunktes?

Wo der Entkopplungspunkt im Betrieb liegt, hängt von den Zielen Ihres Unternehmens ab. Denn die Ziele eines Unternehmens bestimmen letztlich, welche Kunden das Unternehmen bedient und wie es die Bedürfnisse der einzelnen Kunden befriedigt. Nehmen Sie zum Beispiel die Lieferkette eines großen Lebensmittelhändlers. Diese wird ganz anders aussehen als die eines Herstellers von maßgeschneiderten Industriekomponenten.

Lassen Sie uns dies näher untersuchen. Im Folgenden werden wir sehen, wie sich unterschiedliche Produktions- und Erfüllungsstrategien auf die Position des Entkopplungspunkts für Fertigerzeugnisse, Komponenten und Rohstoffe auswirken.

1. Ingenieur auf Bestellung

Diese Strategie wird häufig angewandt, wenn der Auftrag auf die spezifischen Anforderungen des Kunden zugeschnitten ist. In der Regel ist der Kunde von der Konzeption bis zur Fertigstellung des Produkts in den Prozess eingebunden. Daher müssen vor dem Kauf und der Herstellung die Spezifikationen und Prozesse festgelegt werden. Es handelt sich um einen projektbezogenen Ansatz. Typische Beispiele sind der Bau einer Industrieanlage oder die Herstellung von Möbeln nach Maß.

2. Auf Bestellung

Dies ist eine typische Produktionsstrategie, bei der die Endprodukte einen hohen Grad an Individualisierung erfordern und eine Kombination aus Standardkomponenten und kundenspezifischen Komponenten oder Oberflächenbehandlungen verwendet wird, um die Kundenanforderungen zu erfüllen. In diesen Fällen werden das Rohmaterial oder die Komponenten auf Lager gehalten. Der Unterschied zum vorherigen Fall besteht darin, dass das Produkt und der Herstellungsprozess bereits definiert sind. Sie warten jedoch auf einen bestätigten Auftrag, bevor der Herstellungsprozess beginnen kann. Beispiele hierfür sind die Produktion von Luxusautos oder Spezialmaschinen.

3. Auf Bestellung zusammenstellen

Diese Strategie wird häufig mit Produktionsumgebungen in Verbindung gebracht, in denen die Endmontage des Produkts nach Erhalt des Kundenauftrags erfolgt. Durch die Kombination von Standardkomponenten, die in einer Vielzahl verschiedener Optionen zusammengebaut werden können, können die den Kunden angebotenen Endprodukte in hohem Maße individuell gestaltet werden. In diesem Umfeld werden die Komponenten, die bei der Montage oder Endbearbeitung verwendet werden, geplant und auf Lager gehalten, während wir auf den Kundenauftrag warten.

4. Anfertigen auf Lager

In diesem Fall werden die Artikel vor Eingang des Kundenauftrags gefertigt. Ziel ist es, die Kundenbestellungen aus dem verfügbaren Bestand zu beliefern, während der Hersteller den Bestand wieder auffüllt. Diese Strategie eignet sich für Produkte mit hohen Stückzahlen, bei denen die Nachfrage saisonabhängig und/oder leicht vorhersehbar ist.

Der Hauptvorteil dieser Option besteht in der Möglichkeit, Kundenbestellungen auszuliefern und gleichzeitig die Lieferzeiten für den Kunden zu minimieren. Gängige Beispiele sind Buchläden oder Supermärkte.

Eine Zusammenfassung der einzelnen Strategien:

bedeutung decoupling point entkopplungspunkt

Wie kann sich der Entkopplungspunkt auf Ihre Maßnahmen in der Lieferkette auswirken?

Wie wir gesehen haben, bestimmt der Entkopplungspunkt, ob der Herstellungs- oder Einkaufsprozess einer Push-Methode (auf der Grundlage von Bedarfsprognosen) oder einer Pull-Methode (auf der Grundlage des bereits bestätigten Bedarfs) folgt. Beide haben ihre Stärken und Schwächen:

Vorteile des Push-Systems

Das Push-System ermöglicht es uns, in größerem Umfang zu produzieren. Die Produktion in großen Mengen führt zu niedrigeren Produktionskosten. Außerdem ist es in der Regel ein schnelleres und flexibleres System, da es eine Planung der Nachfrage erfordert, die aus dem bereits vorhandenen Bestand befriedigt werden soll. Dadurch kann es sich an mögliche Nachfrageschwankungen anpassen.

Nachteile des Push-Systems

Der größte Nachteil besteht darin, dass falsche Nachfrageprognosen zu Engpässen oder Überschüssen führen können, mit den damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen in Form von Lagerkosten oder Umsatzeinbußen.

Vorteile des Pull-Systems

Der größte Vorteil dieses Systems ist, dass das Risiko einer Überproduktion vermieden wird. Das bedeutet, dass wir nur sehr begrenzte Überschüsse haben, was die Lagerkosten senkt.

Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist, dass es nicht notwendig ist, die   vorauszusagen, da der Kauf oder die Produktion erst dann beginnt, wenn eine bestätigte Nachfrage besteht. Dieses System ermöglicht es uns auch, die Produkte entsprechend den Anforderungen des Kunden anzupassen und zu personalisieren.

Nachteile des Pull-Systems

Wir können das Risiko potenzieller Lagerknappheit und die Umsatzeinbußen nicht ignorieren, die durch einen unerwarteten Anstieg der Nachfrage verursacht werden können, den wir nicht vorhergesehen haben. Vereinfacht gesagt, können wir Nachfragespitzen nicht auffangen, da die Produktion und/oder der Einkaufsprozess erst dann beginnt, wenn eine feste Nachfrage seitens eines Kunden besteht. Folglich wird die Lieferzeit immer länger sein als bei einem Push-System.

Wo sollten Sie den Entkopplungspunkt setzen, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen?

Je nach der Strategie Ihres Unternehmens wird der Entkopplungspunkt an der einen oder anderen Stelle der Produktionskette oder des Einkaufsprozesses liegen.

Wenn Ihre Produkte einen hohen Grad an individueller Anpassung erfordern oder die Liefergeschwindigkeit keine einschränkende Anforderung darstellt, bilden die Rohstoffe den Entkopplungspunkt. Dies bedeutet, dass die Strategie wahrscheinlich einer Pull-Methode folgt, bei der der Herstellungsprozess der Komponenten und die Endbearbeitung auf der Grundlage der bestätigten Nachfrage erfolgt (wie bei Engineer-To-Order- und Make-To-Order-Strategien).

Wenn das Ziel darin besteht, eine schnelle Lieferung an die Kunden zu gewährleisten und durch einen effizienten Produktionsprozess Größenvorteile zu erzielen, liegt der Entkopplungspunkt auf der Ebene der Endkomponenten oder der fertigen Artikel. In diesem Umfeld muss die künftige Nachfrage vorhergesagt werden (wie bei den Strategien Assembly-To-Order und Make-To-Stock).

Um Ihren Wettbewerbsvorteil auszubauen, kann es notwendig sein, den Entkopplungspunkt zu optimieren. Nehmen wir zum Beispiel den Erfolg von Dell.

Im Jahr 1984 hat Dell   auf, indem es qualitativ hochwertige, preisgünstige Geräte anbot, die auf Bestellung gebaut und direkt an die Kunden verkauft wurden. Durch die Verlagerung des Abkopplungspunktes auf den Kunden und die Einführung einer Assemble-to-Order-Strategie konnte Dell seinen Kunden ein Maß an Flexibilität und ein Preisniveau bieten, mit dem seine Konkurrenten nicht mithalten konnten.

In jüngerer Zeit haben viele Unternehmen der Modebranche einen   , indem sie den Entkopplungspunkt für verschiedene Produktlinien strategisch positionieren. Für bestimmte Produkte verfolgen diese Unternehmen eine Make-to-Order-Strategie (MTO), die den Kunden die Freiheit lässt, ihre Bestellung individuell zu gestalten. Durch die Einführung eines Make-to-Stock-Modells für Kernproduktlinien, das auf der prognostizierten Nachfrage basiert, profitieren diese Unternehmen auch von Größenvorteilen.

Wie können Sie den Entkopplungspunkt neu positionieren?

Seien Sie gewarnt: Die Neupositionierung des Entkopplungspunkts ist eine komplexe Entscheidung, die ein tiefes Verständnis der Dynamik der Lieferkette sowie Ihrer eigenen Fähigkeiten erfordert. Die Änderung des Entkopplungspunkts in einer Lieferkette erfordert eine sorgfältige Analyse und Überlegung.

Zur Optimierung der Position des Entkopplungspunktes in einer   zu optimieren, sollten Sie zunächst den aktuellen Entkopplungspunkt analysieren und seine Auswirkungen auf Durchlaufzeiten, Lagerbestände und Kundenzufriedenheit bewerten.

Schlüsselfaktoren, die den Entkopplungspunkt beeinflussen, wie Nachfragemuster, Produktmerkmale und Produktionskapazitäten, sollten ebenfalls überprüft werden. Potenzielle Alternativen sollten durch Szenarien und Simulationen unter Berücksichtigung von Kosten, Vorlaufzeiten, Flexibilität und Gesamtleistung untersucht werden.

Abschließende Überlegungen zu den Entkopplungspunkten

In diesem Artikel haben wir untersucht, wie Sie die Entkopplungspunkte in Ihrer Lieferkette nutzen können, um Risiken zu mindern und die Reaktionsfähigkeit zu verbessern. Wir haben die Faktoren erörtert, die den Entkopplungspunkt beeinflussen. Vor allem aber haben wir uns angesehen, wie Unternehmen die Position des Entkopplungspunkts optimiert haben, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

Wir hoffen, dass Sie diese Erkenntnisse nun auf Ihre eigene Lieferkette anwenden können, um Leistungs- und Effizienzsteigerungen zu erzielen.

Häufig gestellte Fragen zur Entkopplungsstelle

Was ist der Entkopplungspunkt im Lieferkettenmanagement?

Der Entkopplungspunkt im Lieferkettenmanagement bezieht sich auf den strategischen Ort innerhalb einer Lieferkette, an dem die Bestände als Puffer gegen Unwägbarkeiten und Unterbrechungen positioniert werden. Er stellt den Punkt dar, an dem die Lieferkette von der Produktion und Lagerung von Fertigwaren in Erwartung der Kundennachfrage zur Produktion und Lieferung von Produkten auf der Grundlage der tatsächlichen Kundenaufträge übergeht.

Warum wird der Entkopplungspunkt als kritisches Konzept bei der Gestaltung der Lieferkette betrachtet?

Der Entkopplungspunkt ist ein entscheidendes Konzept bei der Gestaltung der Lieferkette, da er dazu beiträgt, zwei wichtige Faktoren auszugleichen: Effizienz und Reaktionsfähigkeit. Der Entkopplungspunkt bestimmt, wann die Lieferkette von der Effizienz zur Reaktionsfähigkeit übergeht.

In diesem Zusammenhang bezieht sich Effizienz auf die Minimierung der Kosten durch die Produktion und Lagerung von Waren im Voraus, während sich Reaktionsfähigkeit auf die schnelle Anpassung an Kundenwünsche bezieht. Durch die strategische Platzierung des Entkopplungspunkts können Supply-Chain-Manager die Lagerbestände optimieren, die Durchlaufzeiten verkürzen und den Kundenservice verbessern.

Welche Faktoren sollten bei der Bestimmung des geeigneten Standorts für die Entkopplungsstelle berücksichtigt werden?

Bei der Bestimmung des geeigneten Standorts für den Entkopplungspunkt in einer Lieferkette müssen mehrere Schlüsselfaktoren berücksichtigt werden:

  • Volatilität der Kundennachfrage
  • Vorlaufzeitbeschränkungen vs. Kundenerwartungen
  • Kosten für Vorräte
  • Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Lieferanten
  • Produktion und Fertigungsmöglichkeiten
  • Überlegungen zu Transport und Logistik
  • Dynamik des Marktes
  • Kostenerwägungen und Zielkonflikte
  • Risiko- und Resilienzfaktoren
  • Produktmerkmale und Anpassungsbedarf
  • Überlegungen zur Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit

Welche Herausforderungen oder Risiken sollten bei der Umsetzung von Änderungen an der Entkopplungsstelle in einer Lieferkette berücksichtigt werden?

Die Neupositionierung des Entkopplungspunkts ist eine differenzierte Entscheidung, die ein umfassendes Verständnis der Dynamik innerhalb der Lieferkette sowie ein solides Verständnis der eigenen Fähigkeiten erfordert. Jede Änderung des Entkopplungspunkts sollte auf einer sorgfältigen Analyse und einer wohlüberlegten Berücksichtigung der folgenden Punkte beruhen:

  • Der potenzielle Widerstand von Akteuren der Lieferkette, die an bestehende Prozesse und Arbeitsabläufe gewöhnt sind.
  • Das Risiko und die potenziellen Auswirkungen einer Störung der etablierten Bestandsverwaltung, Produktion und Vertriebsstrategien.
  • Die möglichen Auswirkungen auf die Durchlaufzeiten, den Kundenservice und die Gesamtleistung der Lieferkette.