Heutzutage scheint das Risiko auf Schritt und Tritt zu lauern, ganz gleich, ob man sich durch eine stark unterbrochene Lieferkette bewegt, versucht, einen Arzttermin zu vereinbaren, oder einfach nur in einen Zug steigt.

Risiko, so scheint es, ist das neue Normal.

Wie J.R.R. Tolkien einmal schrieb: “Es ist eine gefährliche Angelegenheit, vor die Tür zu gehen. Man tritt auf die Straße, und wenn man nicht aufpasst, kann man nicht wissen, wohin man geschleudert wird.”

In den letzten Jahren haben wir mehrere einmalige Ereignisse erlebt, die zu Risiken geführt haben.

Die Covid-Pandemie, das weltweite Chaos in der Lieferkette , der Ukraine-Krieg, die weit verbreitete Inflation, die große Resignation, extreme Wetterereignisse aufgrund der globalen Erwärmung, Cyber-Angriffe… die Liste geht weiter.

Einige haben diesen Zeitraum als Polykrise bezeichnet.

Eine “Polykrise” ist ein Strom unterschiedlicher Krisen, die sich tiefgreifend auf die Welt und Ihre Fähigkeit auswirken, das Geschäft zu steuern. Alles fühlt sich wie eine Verschlechterung einer bereits schwierigen Situation an und wirft die Frage auf: “Sind Sie vorbereitet?

Angesichts der verschiedenen Arten von Problemen, die auf der Speisekarte stehen, sei es geopolitisch, wirtschaftlich oder klimatisch, lautet eine gängige Antwort auf diese Frage natürlich: “Worauf vorbereitet?

New call-to-action

 

Sind Sie bereit für alles, was die Welt Ihnen als Nächstes zumutet?

Die Chancen stehen gut, dass es Ihnen nicht so geht. Viele andere sitzen im selben Boot.

Aber mangelnde Vorbereitung, weil man sich so verhält, als hätte sich nichts geändert, ist nicht gut genug. Man kann nicht den Kopf in den Sand stecken und auf das Beste hoffen.

Dieser überholte Ansatz des Risikomanagements hat in keinem Bereich Ihres Unternehmens, geschweige denn in Ihrer Lieferkette, etwas zu suchen.

Schließlich können sich diese störenden Ereignisse nachhaltig auf Ihr Unternehmen auswirken und sogar andere Unternehmen oder die ganze Welt in Mitleidenschaft ziehen.

Erinnern Sie sich an das Debakel am Suezkanal?

9,6 Milliarden Dollar im weltweiten Handel auf dem Schrotthaufen. Zahllose Unternehmen auf der ganzen Welt waren wochenlang außer Gefecht gesetzt. Und das alles nur, weil ein einziges Containerschiff auf Grund gelaufen ist.

Man könnte argumentieren: ‘Das ist eines der Dinge, die wir nicht kontrollieren können’. Aber welches globale Ereignis lässt sich nicht so beschreiben?

Sicher, Sie allein hätten wahrscheinlich nichts gegen die verhängnisvolle Reise der Ever Given tun können. Aber vielleicht gibt es Schritte, die Sie hätten unternehmen können, um Ihre Unternehmen vor den Folgen zu schützen.

Deshalb geht es im heutigen Artikel um Notfallplanung und strategisches Denken.

 

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Bei der Risikoplanung prüfen viele Unternehmen ihre Fähigkeit, mit Risiken umzugehen, indem sie die Fähigkeiten der einzelnen Abteilungen analysieren.

Vielleicht haben Sie ähnliche Bedenken in Ihrer Organisation gehört:

  • “Wie wird unsere Finanzabteilung mit einer weiteren Rezession umgehen?”
  • “Wie soll der Vertrieb weiterhin gute Zahlen produzieren, wenn wir keine Produkte von unserem Lieferanten im Osten bekommen?”
  • “Wie kann unser Kundendienstteam die Kunden bei Laune halten, wenn es zu erheblichen Verzögerungen beim Versand kommt?

Bei diesem nach innen gerichteten Ansatz wird das Unternehmen nicht als eine Einheit betrachtet. Er betrachtet jede Abteilung und versucht, Szenarien anzugehen, die einzeln nicht zu bewältigen sind. Das Problem ist jedoch, dass diese Probleme oft das gesamte Unternehmen betreffen.

Bei dieser Einstellung werden Vertrieb und Marketing nicht als zusammenhängend betrachtet. Oder Angebot und Finanzen. Oder Kundenservice und Betriebsabläufe.

Sie können dieses Problem deutlich vor Ihren Augen sehen, wenn Sie “Ampel”-Diagramme mit roten, gelben oder grünen Kästchen verwenden, in denen das Risiko pro Abteilung angezeigt wird. Auf den ersten Blick können Sie erkennen, wo ein inhärentes Risiko für bestimmte Situationen besteht und wo dieses Risiko am stärksten empfunden wird.

Wird zum Beispiel die Versorgung unterbrochen, leidet Ihr Vertrieb, was durch einen orangefarbenen oder roten Kasten dargestellt wird.

Was diese Diagramme jedoch nicht hervorheben, ist die Interkonnektivität, die jede Abteilung Ihres Unternehmens aufweist.

Ja, wenn Sie die Versorgung unterbrechen, wird der Umsatz beeinträchtigt. Aber das gilt auch für den Kundendienst. Und die Finanzen. Und Betriebsabläufe. Und Marketing. Zeigen Ampelgrafiken das Risiko und die wahrscheinlichen Auswirkungen? Oder zeigen sie, welche Abteilungen nicht gut miteinander arbeiten und welchen Einfluss die Unternehmenspolitik hat?

Einer der Hauptgründe, warum sich manche Unternehmen nicht auf neu auftretende Risiken vorbereitet fühlen, ist, dass sie in der Vergangenheit der finanziellen Widerstandsfähigkeit Vorrang vor der operativen Widerstandsfähigkeit eingeräumt haben. Für den Fall, dass das Betriebskapital unter die erforderlichen Standards fällt, gibt es also eine Strategie.

Aber wenn sie plötzlich nicht mehr in der Lage sind, Kundenaufträge auszuführen, gibt es keine mehr.

Das wirft die Frage auf…

 

Wie kann sich Ihr Unternehmen auf Risiken vorbereiten, um agil und widerstandsfähig zu bleiben?

Die große Mehrheit der Unternehmen hat im vergangenen Jahr eine Unterbrechung der Lieferkette erlebt. Es wird geschätzt, dass Das ist eine erschütternde Zahl.

Wenn eine Unterbrechung der Lieferkette auftritt, können die Unternehmen einen Anstieg der Ausgaben um 3 bis 5 % und einen Umsatzrückgang um 7 % verzeichnen. Siehe den obigen Abschnitt über Interkonnektivität.

Einem kürzlich veröffentlichten Bericht zufolge gaben 65 % der Unternehmensleiter an, dass die Verluste im Zusammenhang mit der Lieferkette in den letzten zwei Jahren höher oder sehr viel höher waren als erwartet.

In einer Zeit, in der das Risiko zur neuen Normalität geworden ist, muss Ihr Unternehmen über einen Rahmen verfügen, um es zu beurteilen und zu verwalten.

Die meisten tun das nicht.

Nur 35 % der Unternehmen haben eine formalisierte Erklärung zur Risikobereitschaft , und noch weniger (11 %) haben den Reifegrad einer funktionsspezifischen Erklärung zur Risikobereitschaft erreicht.

Um Risiken so gut wie möglich zu managen und zu vermeiden, ist die Erstellung und Anwendung einer Erklärung zur Risikobereitschaft eine solide Option. Sie gibt Ihnen die Möglichkeit, Risiken in der Lieferkette, Unterbrechungen, Qualitätsprobleme und Verzögerungen zu bewerten und Optionen zur Risikominderung zu finden, indem Sie Ihre Bemühungen um Kostenlösungen priorisieren. Im Folgenden werden wir untersuchen, wie Sie eine solche Erklärung erstellen können.

 

Was sind die Risiken in der Lieferkette?

 

Klingt gut, aber was ist eine Erklärung zur Risikobereitschaft in der Lieferkette?

Eine Erklärung zur Risikobereitschaft bewertet die Fähigkeit Ihres Unternehmens, mit Risiken in Ihrer Lieferkette umzugehen. Es handelt sich dabei um ein einziges Dokument, in dem das Risiko und die Höhe des Risikos, das Sie tragen können, definiert werden. Es enthält spezifische Richtlinien für die Arten von Risiken, die akzeptabel sind, und die Arten, die nicht akzeptabel sind.

Eine gut definierte Erklärung zur Risikobereitschaft analysiert die Risikotoleranz, die Risikoprioritäten, die Risikosteuerung, die Kommunikation und die Berichterstattung.

Falls Sie sich fragen, wie eine solche Erklärung in Verbindung mit Ihrer Ampelkarte funktionieren könnte: Eine Erklärung zur Risikobereitschaft befasst sich mit verschiedenen Bereichen des Unternehmens und auch mit der Lieferkette.

Bei der Betrachtung von Beschaffung, Produktion, Transport und Bestandsmanagement können Sie sich einen Überblick über bestimmte Schwellenwerte für Faktoren wie Unterbrechungen, Verzögerungen, Qualitätsprobleme, finanzielle Risiken und Compliance-Risiken verschaffen.

Eine aussagekräftige Erklärung zur Risikobereitschaft gibt Ihrer Lieferkette einen soliden Rahmen, um gute Entscheidungen zu treffen. Sie erhalten ein besseres Verständnis für Risikobewertung, Risikomanagement und Strategien zur Risikominderung.

Sie werden besser in der Lage sein, der Widerstandsfähigkeit Ihres Unternehmens Vorrang einzuräumen, die Leistung Ihrer Lieferkette zu verbessern und die Chancen zu erhöhen, dass Ihr Unternehmen von Umwälzungen verschont bleibt, ganz gleich, woher diese kommen.

Und als Supply-Chain-Manager oder -Direktor werden Sie in der Lage sein, weitaus bessere Entscheidungen zu treffen, die auf Fakten und überzeugenden Argumenten beruhen. Und Sie können diese Entscheidungen im Einklang mit der Risikotragfähigkeit des gesamten Unternehmens und seinen allgemeinen Zielen treffen.

 

Was sind die Vorteile einer Erklärung zur Risikobereitschaft in der Lieferkette?

Die Erstellung eines solchen Dokuments wird Ihrem Unternehmen helfen, sich im Unbekannten zurechtzufinden. So viel ist klar. Im Folgenden finden Sie jedoch eine Aufschlüsselung einiger weiterer Vorteile, die sich aus der Erstellung einer Erklärung zur Risikobereitschaft ergeben.

Risikogrenzen werden deutlicher

Eine Erklärung zur Risikobereitschaft zeigt, wie viel Risiko die verschiedenen Abteilungen und Bereiche Ihres Unternehmens eingehen können.

Wenn Sie wissen, wie viel Risiko Sie eingehen können, können Sie bessere Entscheidungen treffen. Und wenn Sie wissen, dass sich diese Entscheidungen nicht auf das gesamte Unternehmen auswirken, können Sie sicher sein, dass Sie auf der richtigen Seite der Geschichte stehen, falls sich das Risiko zu einer tatsächlichen Situation entwickelt. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass die Schritte, die Sie als Unternehmen unternehmen, generell risikoarm sind.

Risiken in der Lieferkette und Ausrichtung des Unternehmens

Für ein gut geführtes Unternehmen ist es unabdingbar, dass Ihre Lieferkette mit Ihrem Unternehmen im Einklang steht. Dies ist einer der Grundsätze, über die wir regelmäßig bei der Absatz- und Betriebsplanung (S&OP) sprechen.

Die strategischen Ziele, die Sie als Unternehmen verfolgen, müssen mit Ihrer Lieferkette in Einklang gebracht werden und umgekehrt. Eine solide Erklärung zur Risikobereitschaft wird den Risiken, die Sie eingehen, auf der Grundlage ihrer hypothetischen Auswirkungen Prioritäten zuweisen:

  • Wie stark beeinflussen sie Ihre strategischen Ziele?
  • Wie wirken sie sich auf die Verteilung von Ressourcen und Anstrengungen aus?
  • Sind sie für die wichtigsten Bereiche zuständig?

Wenn Sie sicherstellen, dass die von Ihnen eingegangenen Risiken gut aufeinander abgestimmt sind, erhöhen Sie die Wirksamkeit und Relevanz Ihrer Risikomanagementziele.

Proaktives Risikomanagement

Genauso wie man morgens aus der Haustür tritt, lohnt es sich, einige Risiken einzugehen. Aber welche?

Eine Erklärung zur Risikobereitschaft ermöglicht ein proaktives Risikomanagement in Ihrer gesamten Lieferkette. Sie zeigt potenzielle Risiken auf, hilft Ihnen, Ideen zur Risikominderung zu entwickeln und Kontrollen zu installieren, bevor sie eintreten. Proaktives Handeln im Angesicht von Risiken zahlt sich selten nicht aus.

Bessere Entscheidungen treffen

Manche Entscheidungen in der Lieferkette sind nicht offensichtlich. Eine strategische Entscheidung birgt oft ein ebenso großes Risiko wie die Unterlassung eines Schrittes. Die Folgen beider Entscheidungen können komplex sein und negative Auswirkungen auf andere Bereiche des Unternehmens haben.

Mit einer Erklärung zur Risikobereitschaft haben Sie einen Rahmen für die Analyse von Risiken und ein besseres Verständnis für die Folgen Ihrer Entscheidungen. Risikotoleranz, Risikoprioritäten und Strategien zur Risikominderung sollten leichter zu finden sein.

Vertrauen der Interessengruppen

Sie sollten niemals unterschätzen, welche Auswirkungen das Vertrauen in Ihre Fähigkeiten auf das Geschäft haben kann.

Wenn die Menschen, die Sie beschäftigen und mit denen Sie zusammenarbeiten, nicht darauf vertrauen, dass Sie den Risiken direkt begegnen und diese umgehen können, wird es nicht lange dauern, bis sie für jemanden arbeiten, dem sie vertrauen.

Eine Erklärung zur Risikobereitschaft schafft weitaus mehr Vertrauen in Ihre Fähigkeiten und die des Unternehmens.

Erstens zeigt es, dass die Risiken berücksichtigt werden. Das ist für die meisten ein guter Anfang. Aber es zeigt auch, dass Entscheidungen nicht leichtfertig oder entgegen den Tatsachen getroffen werden. Transparenz und gute Kommunikation sind zwei wichtige Faktoren für ein gutes Lieferkettenmanagement. Eine aussagekräftige Erklärung zur Risikobereitschaft zeigt beides auf.

Die Beziehungen zu Ihren Kunden, Lieferanten, Investoren und Aufsichtsbehörden werden auf Vertrauen, Zusammenarbeit und Fakten beruhen.

 

Wie können Sie eine Erklärung über Ihre Risikobereitschaft erstellen?

Um das Vertrauen des Teams in Ihre Fähigkeit, mit Risiken umzugehen, zu gewinnen, müssen Sie ihnen zeigen, dass Sie diese sorgfältig abwägen. Wo auch immer es herkommen mag.

Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre Risikobereitschaftserklärung zu erstellen.

Wie können Sie eine Erklärung über Ihre Risikobereitschaft erstellen?

Schritt eins: Fördern Sie die Risikobereitschaft der Mitarbeiter.

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Stakeholder Ihres Unternehmens mit ins Boot zu holen.

Das gilt für interne Interessengruppen, externe Partner und Lieferanten. Sie müssen unbedingt in allen Bereichen Ihres Unternehmens für Ihre Geschäftsziele zusammenarbeiten. Die Wachstumsambitionen und die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens hängen davon ab. Sie sollten über Kostenoptimierung , Innovation und Risikomanagement nachdenken.

Wenn Sie dies nicht tun, wird Ihr Unternehmen mit verzerrten Prioritäten, Programmversagen, Kostensteigerungen und ineffektiven Innovation und Risikomanagement konfrontiert.

Bevor Sie eine Erklärung zur Risikobereitschaft in der Lieferkette erstellen, sollten Sie das gesamte Unternehmen aufklären. Definieren Sie das Konzept und erklären Sie, warum die Erstellung einer solchen Erklärung so effektiv sein kann.

Schritt zwei: Bewertung der Risiken Ihrer Lieferkette

In diesem nächsten Schritt geht es darum, die potenziellen Risiken für Ihre Lieferkette aufzuzeigen, sei es in Form von Verschiebungen in der Nachfrage (aufgrund der Inflation), der Zuverlässigkeit Ihrer Lieferanten (als Folge von Covid), Transportstörungen (Suezkanal), regulatorischen Änderungen (Brexit) oder Naturkatastrophen (Klimawandel).

Wie stark würde sich ein weiteres Ereignis wie das oben genannte auf den Erfolg und die Strategie Ihres Unternehmens auswirken?

Dritter Schritt: Erkundung der Risikopräferenzen

Viele Führungskräfte in der Lieferkette gehen mit Schritt zwei zu weit. Sie befassen sich mit jedem einzelnen Risiko, das ihr Unternehmen treffen könnte. Alles aufzulisten, was sich auf das Unternehmen auswirken könnte, scheint eine gute Praxis zu sein, aber es kann Ihre Fähigkeit einschränken, die wichtigsten Risiken zu analysieren und zu priorisieren.

Um Ihre potenziellen Risiken zu gewichten, kann die Durchführung eines Workshops eine effektive Lösung sein.

Ein Workshop gibt Ihnen die Möglichkeit, mit jeder Abteilung über potenzielle Risiken zu sprechen und einzuschätzen, inwieweit diese Risiken ein Problem darstellen könnten. Außerdem werden die Abteilungsmitglieder auf die Risikominderung eingestimmt und überlegen, wie sie mit einem solchen Risiko umgehen könnten, falls es eintritt.

Auf diese Weise verlagern Sie das Risiko aus der Welt der Hypothese in die reale Welt der Notfallplanung.

Vierter Schritt: Unternehmensinput und Ausarbeitung

Bei der Erörterung potenzieller Probleme werden Sie auf einige Teammitglieder stoßen, die nicht wissen, wie sie sie angehen sollen. Das ist ganz normal, wenn das Risiko unwahrscheinlich erscheint, noch nie aufgetreten ist oder es in einem bestimmten Team an Erfahrung mangelt.

Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Team eine Erklärung zur Risikobereitschaft erstellen, sollten Sie sicherstellen, dass jedes Teammitglied den vollen Überblick hat und weiß, wie es reagieren soll.

Fragen Sie sich, ob die Erklärung zur Risikobereitschaft, die Sie vorbereiten, nützlich ist? Ist sie klar? Wissen Ihre Manager, wie sie in der sich entwickelnden Situation reagieren sollen? Wissen Ihre derzeitigen und potenziellen Lieferanten, wie sie am besten vorgehen sollen?

Wenn nicht, müssen sie es tun.

Schritt fünf: Kommunikation

Wie bei vielen Strategien in der Wirtschaft gibt es einen Top-Down-Ansatz. Die oberste Führungsebene trifft eine Entscheidung und informiert die nachgeordneten Stellen über den Plan.

Das ist nicht immer etwas Schlechtes, aber eine Erklärung zur Risikobereitschaft kann dazu führen, dass die Weitergabe von Informationen dem Zufall überlassen wird. Ein schlecht informiertes Team ist ein schlecht ausgerüstetes Team.

Und das führt dazu, dass falsche Entscheidungen getroffen werden, oder Entscheidungen aus falschen Gründen.

Ihre Mitarbeiter sind dazu da, Entscheidungen zum Wohle des Unternehmens zu treffen, also müssen sie die geltenden Parameter kennen. Und das beginnt mit einer starken und kontinuierlichen Kommunikation.

Schritt sechs: Kontinuierliche Überprüfung

Nur wenn Sie Ihre Risikobereitschaft regelmäßig überprüfen und aktualisieren, können Sie sicherstellen, dass sie stets aktuell ist.

Ist ein Risiko, das Sie vor 12 Monaten als relevant und wahrscheinlich angesehen haben, immer noch am Horizont zu sehen? Halten Sie Covid für ein geringeres Risiko für Ihre Lieferkette, je mehr Zeit vergeht? Könnte eine andere Pandemie den gleichen Störungsgrad haben? Oder sind Sie jetzt besser vorbereitet?

Nur durch regelmäßige Überprüfungen und Bewertungen können Sie sicherstellen, dass Ihre Risikobereitschaft sinnvoll ist und die Entscheidungen, die Sie in Ihrem Unternehmen treffen, fundiert sind.

 

Wie hoch ist also Ihre Risikobereitschaft?

Alles im Leben birgt ein Risiko. Bei Ihrer Lieferkette ist das nicht anders. Diese Risiken, die von außen kommen, können ein ständiger Fluch für Ihre Erfolgsaussichten sein.

Aber den Kopf in den Sand zu stecken, ist die riskanteste Strategie von allen.

Bei regelmäßiger Überprüfung könnte eine Erklärung über die Risikobereitschaft Ihre Superkraft sein, um jedes potenzielle Problem am Horizont zu entschärfen.

Und selbst wenn ein bestimmtes Risiko nicht in Betracht gezogen wurde und sein hässliches Haupt erhebt, werden Sie durch die organisatorische Veränderung, die Sie durch die Erstellung einer Erklärung zur Risikobereitschaft erreichen, besser vorbereitet sein und die Zustimmung aller Beteiligten in Ihrer Lieferkette gewinnen.

Antworten auf Fragen zum Lieferkettenrisiko

Was ist Risikomanagement in der Lieferkette?

Beim Risikomanagement in der Lieferkette geht es darum, potenzielle Störungen zu erkennen, zu bewerten und abzumildern, um die Widerstandsfähigkeit und Leistung der Lieferkette zu verbessern.

Wie lassen sich Risiken in der Lieferkette erkennen?

In der gesamten Lieferkette gibt es viele Risikoquellen. Um Risiken in der Lieferkette zu erkennen, sollten Sie interne und externe Faktoren gründlich bewerten sowie Schwachstellen und potenzielle Störungen analysieren.

Welches sind die häufigsten Risiken, die die Lieferkette betreffen können?

Zu den üblichen Risiken, die sich auf die Lieferkette auswirken können, gehören: Naturkatastrophen und wetterbedingte Unterbrechungen, Unterbrechungen bei der Belieferung, Transportverzögerungen, wirtschaftliche Schwankungen, politische und regulatorische Veränderungen, Bedrohungen durch Cybersecurity und Marktunsicherheiten.

Wie trägt die Transparenz der Lieferkette zu einem besseren Risikomanagement bei?

Die Transparenz der Lieferkette bietet Echtzeiteinblicke in Warenbewegungen, Lagerbestände und potenzielle Störungen und ermöglicht es Unternehmen, Risiken proaktiv zu erkennen und anzugehen. Dank verbesserter Transparenz können Unternehmen fundierte Entscheidungen treffen, rechtzeitig Maßnahmen zur Risikominderung ergreifen und eine widerstandsfähigere Lieferkette aufbauen.

Wie oft sollten Unternehmen ihre Risikomanagementpläne für die Lieferkette überprüfen und aktualisieren?

Ihre Erklärung zur Risikobereitschaft sollte regelmäßig überprüft und jährlich oder bei wesentlichen Änderungen in der Lieferkette aktualisiert werden. Zu diesen Änderungen gehören neue Lieferanten, Märkte, Technologien oder Vorschriften.