Als die Welt noch von Faxen beherrscht wurde, war die allmächtige Tabellenkalkulation das am meisten verehrte Planungsinstrument der Welt. 

Tabellenkalkulationen waren in den Lieferketten der ganzen Welt die erste Wahl, und die Möglichkeiten dieser Datenverarbeitungswerkzeuge kannten keine Grenzen. Ob Sie nun Prognosen erstellten, eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellten, den Lagerbestand verwalteten oder einfach nur den Dienstplan für das Lager erstellten – eine Tabellenkalkulation konnte alles, was Sie brauchten. 

Sie war der Anfang und das Ende Ihrer Planungsfähigkeiten und wurde in den Vorstandsetagen auf der ganzen Welt als zuverlässig angesehen. Einfach ausgedrückt: Wenn es um die Planung der Versorgungskette ging, boten Tabellenkalkulationen eine Lösung auf Schweizer Art, die alle Ihre Planungs- und Analyseanforderungen erfüllte. 

Für viele sind Tabellenkalkulationen immer noch ein Synonym für Bedarfsplanung und Bestellung Lagerbestand . Und aufgrund ihrer Vertrautheit und Allgegenwärtigkeit werden sie oft immer noch ausschließlich verwendet. Sprechen Sie mit einigen Unternehmen, und Tabellenkalkulationen haben immer noch einen sehr starken Einfluss auf ihre Lieferkette Abläufe. 

Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass auf dem Computer, auf dem Sie dies gerade lesen, das Tool installiert ist oder sogar eine Tabellenkalkulation geöffnet ist. 

 

Die Zahlen lügen nicht 

67,4 % der Lieferkettenmanager verwenden Tabellenkalkulationen als Lösung für das Management der Versorgungskette. Und Tabellenkalkulationen sind sogar das wichtigste operative Instrument für 46 % der Supply-Chain-Experten . Das ist eine unglaublich hohe Zahl von Unternehmen, die sich auf ein System verlassen, das im Hinblick auf neue Technologien geradezu archaisch ist. 

Doch je größer Ihr Unternehmen wird, desto komplizierter wird auch Ihre Lieferkette. Das ist eine unangenehme, aber willkommene Nebenwirkung des Erfolgs. Und wenn das Chaos immer größer wird, helfen Tabellenkalkulationen nicht mehr weiter, sondern machen das Leben noch schwerer. 

Die ineffiziente Verwaltung Ihrer Lieferkette mit einer Tabellenkalkulation kostet Sie Geld. Es entstehen überschüssige Bestände und Sie verschwenden Ihre Zeit … beides können Sie sich nicht leisten. 

Dabei wird auch einer der neuen Rivalen um die Krone der Tabellenkalkulation ignoriert – die künstliche Intelligenz, deren Fortschritte die Landschaft verändern und Ihnen mehr Möglichkeiten als je zuvor bieten. In der Tat, sind KI-gestützte Lieferketten jetzt 67 % effektiver als ihre Gegenstücke ohne KI.

 

Können Sie es sich also leisten, sich weiterhin auf Tabellenkalkulationen zu verlassen? 

Selbst wenn Sie es sich leisten können, sollten Sie es tun? Oder gibt es in der aufregenden neuen Welt der künstlichen Intelligenz eine weitaus bessere Option? 

Ich will die Überraschung nicht verderben … aber ja, es gibt sie. 

Dies ist jedoch keine Lobeshymne auf Tabellenkalkulationen. Sie sind immer noch unglaublich nützlich für einige der Aufgaben, die Sie in Ihrem Unternehmen erledigen. Tabellenkalkulationen haben sich im Laufe der Jahre ihre Meriten verdient. 

Seit ihrer Einführung in den frühen 80er Jahren haben Tabellenkalkulationen Führungskräften in der Lieferkette geholfen, Entscheidungen zu treffen, die die Zukunft ihrer Unternehmen geprägt haben. Die Zukunft, in der wir jetzt leben. 

Aber KI-gestützte Tools sind eine Macht, mit der man rechnen muss. Und sie werden bleiben … trotz der anfänglichen Ängste vieler in der Branche, wie sie sie einsetzen sollen. 

Im vergangenen Jahr hatten nur 15 % der Unternehmen KI in der gesamten Lieferkette eingeführt. Es wird jedoch erwartet, dass die Nutzung innerhalb der nächsten 5 Jahre auf 73 % ansteigen wird . Und laut einer PwC-Umfrage gaben 86 % der Befragten an, dass sich KI zu einer “Mainstream-Technologie” entwickeln wird. 

Die Botschaft scheint klar zu sein. Wenn Sie Ihren Tabellenkalkulationen treu bleiben, werden Sie wahrscheinlich zurückbleiben … wenn Sie nicht bereits zurückgeblieben sind … 

 

5 Anzeichen dafür, dass Sie von KI in Ihrer Lieferkette profitieren könnten 

1. Formelfehler kosten Sie Geld 

JPMorgan Chase hat einmal einen Fehler, der sie 6 Milliarden Dollar gekostet hat, auf Fehler in Tabellenkalkulationen zurückgeführt. 

Bei der Verwendung von Tabellenkalkulationen sind Formelfehler nur einen Tastendruck entfernt. 

Und wenn die Anzahl der Zellen in Ihrer Kalkulationstabelle 50.000 übersteigt, steigt die Wahrscheinlichkeit von Fehlern exponentiell an. 

Anders als bei Tabellenkalkulationen hängt die Genauigkeit der Ergebnisse eines KI-gestützten Tools wie Slim4 nicht davon ab, dass Sie sowohl die Daten als auch die Formel korrekt eingeben. Die mathematischen Berechnungen werden im Backend für Sie erledigt, sodass genaue Ergebnisse gewährleistet sind. 

2. Sie wissen nicht, wer die Tabellenkalkulation geändert hat 

Selbst wenn Sie die Fehler in Ihren Tabellenkalkulationen entdecken, woher wissen Sie dann, woher sie stammen? 

Ein einziger Fehler genügt, um eine ganze Arbeitsmappe zu zerstören. 

Ihre Tabellenkalkulation wurde nicht als Software für die Zusammenarbeit konzipiert, so dass der Versuch, sie auf diese Weise zu nutzen, immer zu Problemen führen wird. 

Mit KI-gestützter Software wie Slim4 können Sie einfach und transparent erkennen, wer Änderungen an Ihren Daten vorgenommen hat. Und durch die Bereitstellung eines automatisch protokollierten Prüfpfads wissen Sie immer, wer wann Änderungen an Ihren Büchern vorgenommen hat. 

3. Sie verbringen Stunden mit der Berichterstattung 

Die Zeit, die Sie mit dem Bereinigen und Validieren von Daten verbringen, bevor Sie sie in Diagramme umwandeln, ist Zeit, die Sie nicht für die Verbesserung der Kundenerfahrung, die Arbeit an Ihren Karrierezielen oder Ihr Leben außerhalb der Arbeit verwenden können. 

Und selbst wenn man gut darin wird, Berichte zu erstellen, ist die Monotonie unerträglich und unnötig. 

Es gibt ein besseres Leben mit Hilfe von KI. Sie macht Ihre Kinder vielleicht nicht empfänglicher für Ihre Kochkünste, aber sie ermöglicht es Ihnen, mehr Zeit mit ihnen zu verbringen. 

4. Sie sind der Hüter der Tabellenkalkulation und müssen in den Urlaub fahren 

Wenn Ihr Unternehmen mit Tabellenkalkulationen plant, ist es wahrscheinlich, dass jemand in Ihrem Büro der “Hüter” der Tabellenkalkulationen ist. Und wenn Sie das hier lesen, sind das höchstwahrscheinlich Sie. 

Niemand bezweifelt, dass Sie in der Lage sind, die Säulendisziplin durchzusetzen, aber was passiert, wenn Sie in den Urlaub fahren müssen? Selbst wenn Sie Ihren “stellvertretenden Verwalter” bereits benannt haben, können Sie ihm vertrauen? 

Dies wird als Single Point of Failure bezeichnet und stellt für jedes Unternehmen, das ein solches System besitzt, ein ernsthaftes Risiko dar, denn die Möglichkeit, dass es ausfällt, ist nicht “ob”, sondern “wann”. 

5. Sie halten sich nicht an die besten Bestellpraktiken und das kostet Sie Geld 

“Meistens funktioniert es” ist nicht das größte Kompliment, das Sie Ihrer Vorhersage und Ihren Planungsfähigkeiten machen können. 

Was würden Sie tun, wenn Ihr Finanzteam Sie morgen bitten würde, den Lagerbestand um 30 % zu verringern, um Kapital freizusetzen? Würden Sie Ihre Tabellenkalkulation zur Hand nehmen und mit ein paar Zahlen herumspielen? Wenn ja, dann gibt es eine bessere Option. 

KI-gestützte Planungstools wie Slim4 können Ihnen Geld sparen, weil sie diese Ineffizienzen aufdecken. Noch wichtiger ist jedoch, dass Slim4 ständig weiterentwickelt wird, damit Sie die neuesten Best Practices der Branche und neue Technologien in vollem Umfang nutzen können. 

Können Sie für die Planung Ihrer Lieferkette weiterhin Tabellenkalkulationen verwenden? Wahrscheinlich schon. 

Aber wenn Sie auch nur eines dieser 5 Anzeichen erkennen können, dann sind Sie wahrscheinlich bereit, Ihr Unternehmen auf KI-gestützte Planung umzustellen. 

 

Wie können KI-gestützte Planungstools Ihnen helfen, Ihre Lieferkette effektiver zu gestalten? 

KI-Tools für die Lieferkette haben die Art und Weise, wie Unternehmen das Lieferkettenmanagement angehen, verändert. Und wenn Sie noch keins nutzen, könnte es auch Ihr Geschäft dramatisch verbessern. 

Die künstliche Intelligenz hat die Grenzen einer herkömmlichen Tabellenkalkulation in unglaublich kurzer Zeit überwunden. 

Unsere Slim4-Plattform versetzt das Planungsteam in die Lage, bessere Entscheidungen zu treffen, indem sie Echtzeit-Datenanalysen, Vorhersagefunktionen, genaue Bedarfsprognosen, Strategien zur Risikominderung und Szenariosimulationen bereitstellt. 

Slim4 Vs Spreadsheets

Sie ist unglaublich mächtig und Sie haben die Möglichkeit, sie zu Ihrem eigenen Vorteil zu nutzen. 

Und nicht nur das: Je eher Sie das tun, desto größer wird der Abstand zu Ihren Konkurrenten, die noch in der Vergangenheit feststecken und Tabellenkalkulationen verwenden. 

Der Wert der KI für die Lieferkettenplanung liegt in ihrer Fähigkeit, große Datenmengen zu verarbeiten, komplexe Zusammenhänge zu analysieren und Erkenntnisse in Echtzeit zu liefern. 

Hier sind nur einige Beispiele dafür, wie KI einen Mehrwert für Ihre Lieferkette schaffen kann. 

Nachfrageprognose: 

KI nutzt fortschrittliche Algorithmen für maschinelles Lernen, um Ihre historischen Verkaufsdaten, Markttrends, das Kundenverhalten und externe Faktoren, die die Nachfrage beeinflussen, zu analysieren. 

Das bedeutet genauere Bedarfsprognosen und ein geringeres Risiko von Fehlbeständen und Überbeständen, und es stellt sicher, dass die Bestände in Ihrem Unternehmen optimal sind. 

Verwaltung der Bestände: 

KI-gestützte Tools optimieren die Bestandsverwaltung, indem sie Dinge wie Vorlaufzeiten, Lieferantenleistung, Transportkosten und Nachfrageschwankungen berücksichtigen. KI kann dabei helfen, Ihre Lagerbestände dynamisch anzupassen, die Lagerkosten zu senken und einen ausreichenden Bestand zu halten, um die Nachfrage Ihrer Kunden zu befriedigen. 

Optimierung des Versorgungsnetzes: 

Künstliche Intelligenz wird komplexe Liefernetzwerke analysieren, die mehrere Lieferanten, Produktionsstandorte und Vertriebszentren umfassen. Es ist, als hätte man seinen eigenen Supercomputer auf dem Schreibtisch. 

Durch die Berücksichtigung verschiedener Einschränkungen und Kostenfaktoren kann KI das effizienteste Netzdesign empfehlen, was zu Kosteneinsparungen und verbesserter Reaktionsfähigkeit führt. 

Lieferantenmanagement: 

KI kann die Leistung von Lieferanten anhand von historischen Daten, Qualitätskennzahlen, Lieferzeiten und anderen relevanten Faktoren bewerten. So können Unternehmen leistungsschwache Lieferanten identifizieren, Risiken in der Lieferkette mindern und bessere Lieferantenbeziehungen fördern. 

Risikomanagement und Risikominderung: 

Die KI überwacht kontinuierlich verschiedene Risikofaktoren wie geopolitische Fragen, Naturkatastrophen und Unterbrechungen bei den Lieferanten. Betrachten Sie sie als eine Vorhersagemaschine, die wie ein Prognosetool für Sie arbeitet. 

Indem sie potenzielle Bedrohungen in Echtzeit erkennen, können Unternehmen proaktiv Strategien zur Risikominderung entwickeln, um ihre Lieferketten zu schützen. 

(Leider kann es bisher keine Lottozahlen vorhersagen.) 

Zuteilung und Wiederauffüllung: 

KI kann die Verteilung auf verschiedene Standorte und Vertriebskanäle optimieren und dabei Faktoren wie Lagerbestände, Kundenverhalten und Transportkosten berücksichtigen. Dies gewährleistet ein besseres Kundenerlebnis und eine optimierte Rentabilität. 

Kontinuierliche Verbesserung und Lernen: 

Die Fähigkeit der KI, Daten zu analysieren und aus vergangenen Leistungen zu lernen, hilft Supply Chain Managern und Planern, ihre Entscheidungsprozesse kontinuierlich zu verbessern. 

Durch die Erkennung von Mustern und Trends kann die KI Optimierungsmöglichkeiten für laufende Verbesserungen der Lieferkette vorschlagen. 

 

Vielleicht, nur vielleicht, ist es an der Zeit, Ihre Tabellenkalkulationen in Rente zu schicken 

Künstliche Intelligenz ist kein Blick in die Zukunft. Sie ist das Hier und Jetzt. Aber sie kann Ihnen helfen, die Zukunft mit einer Technologie zu navigieren, die Tabellenkalkulationen wie Höhlenzeichnungen aussehen lässt. 

Die möglichen Vorteile für Ihr Unternehmen sind nahezu unbegrenzt. Und angesichts der Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Unternehmen noch nicht ihr volles Potenzial ausschöpft, sind Sie immer noch einen Schritt voraus, wenn Sie die Technologie nutzen. 

Die Technologie mit Tabellenkalkulationen zu vergleichen, ist so, als würde man einen Taschenrechner aus den 70er Jahren mit dem neuesten iPhone vergleichen … vielleicht ein bisschen unfair.  

Und doch gibt es so viele Unternehmen, die immer noch Tabellenkalkulationen verwenden, um die immer komplexeren Entscheidungen zu treffen, die sie täglich in der Lieferkette treffen müssen. Diesen Vergleich machen Sie wahrscheinlich gerade selbst. 

Wenn Sie Ihre Effizienz verbessern, die Rentabilität steigern und schnellere, intelligentere Entscheidungen treffen wollen, kostet Sie jede Stunde, die Sie vergeuden, Geld, weil Sie Slim4 nicht überprüfen. 

 

Die wichtigsten Erkenntnisse

Historische Dominanz von Tabellenkalkulationen:

  • In der Vergangenheit waren Tabellenkalkulationen das ultimative Werkzeug für die Planung der Lieferkette.
  • Ob für Prognosen, Bestandsmanagement oder Gewinn- und Verlustrechnungen, Tabellenkalkulationen waren das Schweizer Taschenmesser der Datenverarbeitung.
  • Sie genossen allgemeines Vertrauen und wurden von einem großen Teil der Geschäftswelt verwendet.

Heutiger Rückgriff auf Tabellenkalkulationen:

  • 67,4 % der Lieferkettenmanager verwenden immer noch Tabellenkalkulationen.
  • 46 % der Experten betrachten Tabellenkalkulationen als ihr Hauptinstrument.
  • Sie werden jedoch weniger effizient, je komplexer die Lieferkette eines Unternehmens wird.

Der Aufstieg der Künstlichen Intelligenz (KI):

  • KI-gestützte Lieferketten sind um 67 % effektiver.
  • Der Einsatz von KI im Lieferkettenmanagement nimmt rasant zu: Prognosen zufolge werden 73 % der Unternehmen innerhalb von fünf Jahren KI einsetzen.
  • KI übertrifft Tabellenkalkulationen bei der Verarbeitung riesiger Datenmengen und der Bereitstellung von Echtzeit-Einblicken.

Umsetzung in der Praxis:

  • MEON, ein Unternehmen für Oberflächenlösungen, wechselte von einer auf Tabellenkalkulationen basierenden Planung zu Slimstocks KI-gestützter Plattform Slim4 und erreichte so eine bessere Transparenz und Effizienz.

Indikatoren für die Umstellung auf KI:

  • Probleme wie Formelfehler, mangelnde Rückverfolgbarkeit, hoher Zeitaufwand für die Berichterstattung, Abhängigkeit von einer einzigen Person für die Verwaltung der Tabellenkalkulation und das Zurückbleiben hinter bewährten Praktiken weisen auf die Notwendigkeit eines KI-basierten Systems hin.

Indikatoren für die Umstellung auf KI:

  • Nachfragevorhersage: Verbesserte Vorhersagegenauigkeit durch maschinelles Lernen.
  • Bestandsverwaltung: Dynamische Bestandsanpassungen auf der Grundlage verschiedener Faktoren.
  • Optimierung des Versorgungsnetzes: Effiziente Empfehlungen für das Netzwerkdesign.
  • Lieferantenmanagement: Bewertung der Lieferantenleistung für bessere Beziehungen.
  • Risikomanagement: Echtzeit-Erkennung potenzieller Bedrohungen.
  • Zuteilung und Nachschub: Optimierte Verteilung unter Berücksichtigung mehrerer Faktoren.
  • Kontinuierliches Lernen: Die Fähigkeit der KI, zu lernen und kontinuierliche Verbesserungen vorzuschlagen.

Schlussfolgerung:

  • Der Fortschritt der KI macht es für Unternehmen unumgänglich, den Wechsel von traditionellen Tabellenkalkulationen zu erwägen, um das Potenzial dieser leistungsstarken Technologie zu nutzen.
  • KI bietet eine breite Palette von Vorteilen, die die Effizienz der Lieferkette und die Entscheidungsfindung erheblich verbessern können.
  • Trotz ihrer historischen Relevanz könnte es an der Zeit sein, die Abschaffung von Tabellenkalkulationen zugunsten eines KI-gesteuerten Supply-Chain-Tools zu erwägen.

Tabellenkalkulationen in der Lieferkette FAQs

Wie viel Prozent der Supply-Chain-Manager arbeiten noch mit Tabellenkalkulationen?

67,4 % der Supply-Chain-Manager verwenden nach wie vor Tabellenkalkulationen, wobei 46 % diese als ihr Hauptinstrument betrachten.

Wie kann KI die Effizienz der Lieferkette im Vergleich zu herkömmlichen Tabellenkalkulationen verbessern?

KI-gestützte Lieferketten sind um 67 % effektiver und bieten Datenanalysen in Echtzeit, Vorhersagefähigkeiten, genaue Bedarfsprognosen und Strategien zur Risikominderung.

Wie wird der Einsatz von KI im Lieferkettenmanagement voraussichtlich zunehmen?

Im letzten Jahr hatten nur 15 % der Unternehmen KI in ihre gesamte Lieferkette integriert. Es wird jedoch erwartet, dass die Nutzung innerhalb der nächsten 5 Jahre auf 73 % ansteigen wird.

Können Sie ein Beispiel aus der Praxis nennen, wie ein Unternehmen von KI im Lieferkettenmanagement profitiert?

MEON wechselte von Tabellenkalkulationen zu Slim4, der KI-gestützten Plattform von Slimstock, und erreichte so eine bessere Transparenz und eine höhere betriebliche Effizienz.

Was sind einige Indikatoren dafür, dass ein Unternehmen von der Umstellung auf ein KI-basiertes Lieferkettenmanagement profitieren könnte?

Zu den Indikatoren gehören häufige Formelfehler in Tabellenkalkulationen, zeitaufwändige Berichterstattung, mangelnde Nachvollziehbarkeit von Änderungen, Abhängigkeit von einer einzigen Person bei der Verwaltung von Tabellenkalkulationen und Rückstand bei der Anwendung bewährter Verfahren.