Eine effektive Bestandsverwaltung stellt für jedes Unternehmen eine große Herausforderung dar, besonders in unsicheren Zeiten wie während und nach einer Pandemie. Während der COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen stieg die Nachfrage nach bestimmten Produkten wie Masken, Mehl, Hefe und Toilettenpapier sprunghaft an. Dies führte zu erheblichen Engpässen und Schwierigkeiten im Bestandsmanagement.

Nachdem die Einschränkungen gelockert wurden, erlebte die Nachfrage nach Outdoor-Aktivitäten einen signifikanten Anstieg, darunter auch die Nachfrage nach Outdoor-Fitnessgeräten wie Fahrrädern. Doch dieser Boom flaute mit der Zeit ab, was bei vielen zu einem Überbestand führte, der mit entsprechenden Kosten verbunden war und sich als schmerzhaftes Schleudertrauma erwies.

Obwohl sich die Auswirkungen der Pandemie auf die Lieferketten inzwischen verringern, beeinträchtigen weiterhin Unterbrechungen wie die jüngste Sicherheitskrise am Roten Meer die Betriebsabläufe und die Bestandsplanung der Unternehmen erheblich.

Wäre es also nicht wünschenswert, einen Nullbestand anzustreben und nur die zur Deckung der Nachfrage erforderlichen Bestände zu haben? Das ist genau das, was die Just-in-Time-Methode (JIT) befürwortet. Obwohl die JIT-Methode viele Vorteile bietet, hat sie auch ihre Grenzen und kann nicht von jedem Unternehmen effektiv umgesetzt werden.

New call-to-action

 

Was ist Just In Time (JIT)?

Beginnen wir mit der Definition des Begriffs. Die JIT-Logistik ist eine Methode zur Organisation der Produktion, die darauf abzielt, dass die Lieferungen im Werk genau zu dem Zeitpunkt eintreffen (daher der Name), zu dem sie verwendet werden sollen. Mit anderen Worten: Das Unternehmen erhält die Produkte, die es benötigt, in der genauen Menge und zum richtigen Zeitpunkt, um die Produktion abzuschließen.

Theoretisch handelt es sich um ein perfektes Produktionsmodell, das nicht nur die Endmontagebetriebe, sondern auch deren Zulieferer (Tier 1) und die Zulieferer der Zulieferer (Tier 2) einbeziehen sollte, damit alle Akteure in der Kette ohne Lagerbestände arbeiten können.

Wie viele Tage Lagerbestand haben Unternehmen mit JIT-Modellen?

Unternehmen, die mit echtem JIT arbeiten, verfügen über Lagerbestände, die weniger als einen Tag betragen. Das bedeutet praktisch Nullbestände. Dies hat eine Reihe von Vor- und Nachteilen.

 

Vor- und Nachteile von Just in time

Was sind die Vorteile von Just in Time?

Die Hauptstärke eines JIT-Modells liegt darin, dass es keine Lagerbestände gibt. Wir brauchen keinen Lagerraum, um Bestände anzuhäufen, und vermeiden Finanzierungs- und Lagerkosten. Auf der Grundlage eines Produktionsplans, der mit allen Zulieferern geteilt wird, um eine umfassende Transparenz zu gewährleisten, können die Monteure ohne Vorratshaltung arbeiten und erhalten die Komponenten, wenn sie benötigt werden.

Was sind die Nachteile von Just in Time?

Die größte Einschränkung von JIT besteht darin, dass alle Lieferanten alle Pläne erfüllen müssen. Fällt ein einziger Lieferant aus, müssen die Linien umdisponiert werden, was sich auf die gesamte Kette auswirkt.

Deshalb sehen Unternehmen, die sich für das JIT-Modell entscheiden, in ihren Verträgen erhebliche Strafen für den Fall vor, dass ein Lieferant die zugesagten Produkte nicht zum richtigen Zeitpunkt liefert. Diese Strafen können dazu führen, dass der gesamte vom Montagebetrieb eingesparte Lagerbestand an den Tier-1-Lieferanten übertragen wird, der ihn anhäuft, um einen Ausfall des Montagebetriebs zu vermeiden.

 

Was sind die Hauptziele von Just In Time?

Die Umstellung auf ein JIT-Modell ist eine strategische Entscheidung für das Unternehmen als Ganzes. In den meisten Fällen werden die folgenden Ziele verfolgt:

Reduzierung der Bestände

Das markanteste Merkmal von JIT ist die Minimierung der Lagerbestände. Die Produktion und die Lieferung von Komponenten werden so koordiniert, dass die Materialien genau zum richtigen Zeitpunkt für die Endproduktion eintreffen.

Kontinuierliche Produktion

JIT fördert eine kontinuierliche und ununterbrochene Produktion. Dies wird durch die Beseitigung von Engpässen in der Lieferkette und die Aufrechterhaltung eines konstanten Arbeitsflusses erreicht

Qualität als Priorität

Qualität ist bei JIT von entscheidender Bedeutung. Durch die Produktion in kleinen Chargen und die Einhaltung strenger Standards wird die Möglichkeit von Fehlern reduziert, was wiederum Nacharbeit und Abfall minimiert.

Flexibilität und Anpassungsfähigkeit

Die Reaktionsfähigkeit auf Nachfrageänderungen und die Flexibilität der Produktion sind für JIT von grundlegender Bedeutung. Dies wird durch die Implementierung von Systemen erreicht, die eine schnelle Anpassung der Fertigungsprozesse ermöglichen.

 

Die Anfälligkeit von Just In Time für Störungen der Lieferkette

Das Fehlen eines Sicherheitsbestandes bedeutet, dass bei einem Ausfall der Lieferkette die Montagelinien umprogrammiert werden müssen, um den Mangel an Bauteilen auszugleichen, oder dass sie angehalten werden müssen, weil die erforderlichen Teile und Komponenten nicht verfügbar sind.

Wenn ich von “Unterbrechungen der Lieferkette” spreche, meine ich Streiks – Streiks bei Lieferanten oder Spediteuren, Unterbrechungen des Straßen- und Seetransports usw. Um sich vor diesen Problemen zu schützen, werden die Zulieferbetriebe oft in der Nähe von großen Fabriken errichtet, die nach dem JIT-Modell arbeiten. Auf diese Weise können ständige Fahrten zum Kunden organisiert werden, oder die Waren können sogar über Förderbänder transportiert werden, die vom Zulieferer in die Fabriken des Kunden gelangen. Dadurch wird der Transfer der Komponenten für die Herstellung des Endprodukts erheblich beschleunigt.

New call-to-action

 

Ist Just In Time mit einem hohen Serviceniveau vereinbar?

Das Just-in-time-Modell ist mit einem hohen Serviceniveau vereinbar, solange der Hersteller genügend Macht über seine Zulieferer hat, um sicherzustellen, dass der Zulieferer nie oder fast nie nicht liefert. In der Praxis bedeutet dies, dass nur eine kleine Anzahl von Unternehmen – und zwar Großunternehmen – das JIT-Modell wirklich anwenden können.

 

In welchen Sektoren kann das Just-in-Time-Modell praktikabel sein?

Das JIT-Modell wird hauptsächlich in der Automobilbranche eingesetzt. Außerhalb dieses Sektors ist es auch in der Luftfahrt und in der Technik präsent. Ein Auto, ein Flugzeug oder eine Videospielkonsole sind also Produkte, die nach dem Just-in-Time-Modell hergestellt werden können.

 

Wie wirkt sich Just In Time auf die Beziehungen zu den Lieferanten aus?

Just In Time hat immer wieder andere Seiten, wenn es um die Beziehungen zu den Lieferanten geht.

Für den Kunden ist JIT ein Anreiz, seine Lieferkettenplanung zu verbessern und die Transparenz in der gesamten Lieferkette zu erhöhen.

Für den Lieferanten ist dies eine großartige Gelegenheit, seine Prozesse zu verbessern und seine Lieferkette zu straffen, aber in der Praxis ist es auch eine schwierige Verpflichtung gegenüber dem Kunden, da er nahezu perfekte Dienstleistungen in einem Umfeld erbringen muss, in dem er nicht immer über alle Instrumente verfügt, um dies zu erreichen.

 

Was ist erforderlich, um zu einem Just-in-Time-Modell überzugehen?

In jedem Umfeld ist die Umstellung auf JIT ein sehr mühsamer Prozess, der die Beteiligung des gesamten Unternehmens und die Überzeugung der obersten Führungsebene erfordert.

In erster Linie müssen wir bedenken, dass die Umstellung auf eine JIT-Umgebung eine Umstellung ist, die nicht nur JIT, sondern auch alle Grundsätze der schlanken Produktion umfasst: Umstellung von einem Push- auf ein Pull-Modell, Arbeiten in einer 5S-Umgebung (Sort, Straighten, Shine, Standardize und Sustain), Arbeiten zur Vermeidung der 8 Formen der Verschwendung, Respekt vor den Menschen und kontinuierliche Verbesserung.

was ist Just in time

Zusätzlich zu dieser Veränderung muss ein neues Managementsystem eingeführt werden, das allen Akteuren einen Überblick über die gesamte Kette bietet. Dies wird mit den Kontrolltürmen der Lieferkette erreicht.

Es geht also nicht nur darum, einen Teil des Unternehmens umzugestalten, sondern vielmehr das gesamte Unternehmen zu verändern.

 

Was motiviert ein Unternehmen zur Einführung eines JIT-Modells?

Im heutigen Wettbewerbsumfeld kommt es auf jeden Euro an. Die Möglichkeit, die Lagerbestände auf ein Minimum zu reduzieren, hat mehrere Vorteile:

  • Sie müssen die Aktie nicht finanzieren
  • Es besteht keine Notwendigkeit, Vorräte zu halten
  • Alle veralteten Einträge werden entfernt.
  • Die Produktionspläne sind genau auf die Marktbedürfnisse abgestimmt, und Sie überproduzieren kein Modell ohne Grund.

 

Abschließende Überlegungen: JIT, ein wirksames, aber begrenztes Modell

JIT ist daher eine äußerst effiziente Methode für Fertigungsunternehmen. Die Lagerbestände werden praktisch auf Null reduziert, wodurch die mit der Lagerhaltung verbundenen Risiken, wie z. B. die Veralterung, eliminiert werden. Theoretisch ist es beim JIT-Modell außerdem so, dass Ihre Lieferanten Sie nie im Stich lassen, so dass es möglich ist, ein hohes Serviceniveau zu erreichen und die Kunden zufrieden zu stellen.

Natürlich ist es nicht so einfach. Das Hauptproblem bei JIT ist, dass es sich um ein Modell handelt, das nur für große Hersteller zugänglich ist. Um es in die Praxis umzusetzen, muss man großen Einfluss auf seine Lieferanten haben, um sicherzustellen, dass sie die von uns gesetzten strengen Fristen einhalten, was so weit geht, dass in einigen Fällen sogar Lieferantenparks rund um den Kunden eingerichtet werden, um die vertraglichen Verpflichtungen einzuhalten. Nicht viele Unternehmen verfügen über diese Fähigkeit.

Andererseits ist selbst in Fällen, in denen ein Unternehmen diese Vormachtstellung gegenüber seinen Zulieferern einnehmen kann, das JIT-Modell nicht immun, wenn die Unterbrechung in der Lieferkette sehr schwerwiegend ist. Man denke nur an die Probleme in der Automobilproduktion – einer Branche, in der Just-in-Time erheblich ausgeweitet wird – in den letzten Jahren aufgrund des Mangels an Halbleitern.

Zusammenfassend lässt sich feststellen: JIT ist ein Modell, das sehr empfindlich auf Störungen der Lieferkette reagiert. In den meisten Fällen ist es notwendig – und realistischer – in eine gute Nachfrageprognose zu investieren, um die Bestände anzupassen und sicherzustellen, dass es weder zu Ausfällen noch zu Überbeständen kommt.

Just in time FAQs

Was ist ein Kontrollturm im Zusammenhang mit der Lieferkette?

Im Zusammenhang mit dem Lieferkettenmanagement bezieht sich ein “Kontrollturm” auf eine zentralisierte Kommandozentrale, die verschiedene Funktionen und Prozesse innerhalb der Lieferkette eines Unternehmens überwacht und koordiniert. Die Idee ist, einen umfassenden Überblick über alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Lieferkette in Echtzeit zu haben, um fundierte und schnelle Entscheidungen treffen zu können.

Was ist ein Lieferantenpark und wie hängt er mit dem JIT-Modell zusammen?

Ein Zuliefererpark – auch als Cluster oder Industriepark bezeichnet – ist eine geografische Konzentration von miteinander verbundenen Unternehmen und Zulieferern. Dieses Konzept wird häufig im Zusammenhang mit dem Lieferketten- und Produktionsmanagement verwendet. Der Grundgedanke eines Zuliefererparks besteht darin, die Zusammenarbeit und Effizienz zwischen den Unternehmen, die ihn bilden, zu fördern.

Im Rahmen des Just-in-Time-Modells ist der Lieferantenpark eine Möglichkeit für Zulieferer und Hersteller, eng zusammenzuarbeiten, um Materialien just-in-time für die Produktion zu liefern.

Was ist der Ursprung des JIT-Modells?

Das Just-in-Time-Modell (JIT) hat seine Wurzeln im Toyota-Produktionssystem (TPS), das in den 1970er Jahren von Toyota in Japan entwickelt wurde. Unter der Leitung des Ingenieurs Taiichi Ohno wurde das TPS entwickelt, um die Verschwendung zu minimieren, die Effizienz zu verbessern und direkt auf die Kundennachfrage zu reagieren. JIT, ein integraler Bestandteil des TPS, zielt darauf ab, nur das zu produzieren, was benötigt wird, und zwar in der richtigen Menge und zum richtigen Zeitpunkt, um übermäßige Lagerbestände zu vermeiden und eine kontinuierliche, effiziente Produktion zu fördern. Dieser revolutionäre Ansatz hat die Fertigungs- und Managementpraktiken auf der ganzen Welt beeinflusst.