Bitte wählen Sie Ihren Standort, um länderspezifische Inhalte zu sehen

x

header-lightblue

Mindestbestellmenge (MOQ) erklärt

MOQ erklärt

Jetzt den Artikel downloaden

Füllen Sie das untenstehende Formular aus, um den vollständigen Artikel herunterzuladen:

In einer perfekten Welt liefern Lieferanten die Produkte immer in der richtigen Menge und ohne zusätzliche Kosten. In Wirklichkeit ist die Auftragsvergabe jedoch wesentlich komplexer. Da die meisten Lieferanten eine Mindestbestellmenge vorschreiben, müssen alle Einschränkungen berücksichtigt werden, bevor eine Bestellung aufgegeben wird.

Aber was sind Mindestbestellmengen? Warum müssen Lieferanten solche Beschränkungen vornehmen? Welche Auswirkungen haben MOQ‘s auf Ihre Bestandsposition? Noch wichtiger ist, wie können Sie Bestellungen optimieren, um Bestellbeschränkungen zu erfüllen, ohne Ihr Unternehmen dabei einem Risiko auszusetzen?

Was ist eine Mindestbestellmenge?

Die Mindestbestellmenge wird oft als die minimale Anzahl von Einheiten bezeichnet. Der Lieferant kann jedoch auch die Mindestbestellmenge in Bezug auf den Bestellwert festlegen. Beispielsweise akzeptiert Supplier ABC Ltd. nur Bestellungen, die einen Betrag von mehr als 1000€ überschreiten. Als Voraussetzung ist es wichtig, dass die Mindestbestellmengen für jedes Produkt aktuell und korrekt in den Stammdaten erfasst sind. Andernfalls kann es zu kostspieligen Fehlern oder Verzögerungen bei der Bestellung kommen.

Warum haben Liederanten Mindestbestellmengen?

Während MOQ‘s einige potenzielle Kunden auszeichnen können, müssen Lieferanten dennoch sicherstellen, dass sie einen Gewinn erzielen. Schließlich hat der Lieferant noch Transport-, Lager-, Handhabungs- und Verwaltungskosten zu tragen. Häufig machen diese Gemeinkosten einen kleinen Prozentsatz des Gesamtwertes des Auftrags aus. Je kleiner die Auftragsmenge, desto mehr belasten diese Kosten die Gewinnmarge…