I.M. Parts & Services - Slimstock DE

I.M. Parts & Services

Die I.M. Gruppe wurde ursprünglich als Teilelieferant für den britischen Automobilhersteller Jensen gegründet. Heute bietet der Teile- und Servicebereich des Automobilspezialisten den Kunden den Import, die Lagerung und den Vertrieb von Herstellerteilen.

  • KUNDE I.M. Parts & Services
  • JAHR 2014
  • ACHIEVEMENTSVerbesserter Servicelevel bei gleichzeitiger Optimierung der Supply-Chain-Kosten

"Das Boot mit unserem Bestand an Bord sank auf den Grund des Indischen Ozeans! Wir riefen das Slimstock-Team an und sie halfen prompt, das Problem zu lösen. Es war alles an einem Nachmittag erledigt. Das sparte uns ein Vermögen an Luftfrachtkosten." - Mike Willetts | I.M. Parts & Services

Ergebnisse

  • Lagerbestand um 33% reduziert
  • Verbesserung der Verfügbarkeit von 3%
  • 100% Steigerung der Bestellhäufigkeit ohne die Größe des Planungsteams zu erhöhen

I.M. Gruppe reduziert die Anzahl der Lagertage um ein Drittel

1976 unter dem Namen Jensen Parts and Services Ltd. gegründet, hat sich die I.M. Gruppe zum europaweit führenden Importeur und Distributor von Subaru, Isuzu, Daihatsu und Great Wall Motor-Ersatzteilen entwickelt. Angesichts einer Auswahl von über 35.000 Artikeln in einer Branche, in der Service von größter Bedeutung ist, stand Mike Willetts, Finanzdirektor, vor der gewaltigen Aufgabe, den hervorragenden Service des Unternehmens zu erhalten und gleichzeitig die Bestandskosten unter Kontrolle zu halten. Um sein Team bei der Management des Lagerbestands zu unterstützen, entschied sich Willetts, Slimstocks Bestandsmanagement-Software Slim4 im Bereich Ersatzteilbeschaffung zu implementieren.

Willetts erklärt: „Für uns ist der Service für unsere Endkunden und Händler von größter Bedeutung. Deshalb hat der finanzielle Aufwand bei der Bedienung der Kundenbedürfnisse traditionell eine untergeordnete Rolle gespielt." Angesichts der Bestrebungen des Unternehmens, die Gesamtperformance zu verbessern, begannen Mike und sein Team, den Markt nach einer speziellen Lösung zu sondieren, mit der sie die Lagerhaltungskosten senken können.

Geschwindigkeit und Flexibilität

„Wir haben im Laufe der Jahre eine Reihe von Lösungen erprobt, von denen keine wirklich viel mehr bot als das, was wir bereits erreicht hatten. Als wir jedoch Slim4 sahen, waren wir überzeugt, dass dies das perfekte Tool für uns war", fügt Willetts hinzu. Die anfängliche Antrieb der I.M. Gruppe war es, die Lagerbestände in ihrer Abteilung I.M. Parts zu reduzieren, ohne das Servicelevel zu beeinträchtigen. „Wir wussten, dass unser Bestand zu hoch war, aber unsere bestehenden Systeme hatten einfach nicht die Geschwindigkeit oder Flexibilität, die wir für Verbesserungen brauchten. Daher haben wir viel zu viel Zeit in die Verwaltung des Inventars investiert."

Exzellenter Support

Nach der Entscheidung zur Implementierung von Slim4 wurde das Projekt innerhalb von drei Monaten abgeschlossen. Willetts erklärt: „Die Implementierung war sehr einfach. Das Slimstock-Team hat alle unsere Wünsche und Anforderungen berücksichtigt und umgesetzt. Nach dem ersten Kick-Off im Februar haben wir Anfang Mai unseren ersten großen Auftrag bei unseren japanischen Lieferanten platziert." Doch während Willetts und sein Team auf die erste Lieferung warteten, kam es zu einer Katastrophe. „Das Boot mit unserem Bestand an Bord sank auf den Grund des Indischen Ozeans! Wir riefen das Slimstock-Team an und sie halfen prompt, das Problem zu lösen. Es war alles an einem Nachmittag erledigt. Das sparte uns ein Vermögen an Luftfrachtkosten", erklärt Willetts.

Mehr als 'nur' Bestandsreduzierung

Nachdem Willetts und sein Team den sprichwörtlichen Sturm überstanden hatten, arbeiteten sie hart, um die gewünschte Bestandsreduzierung zu erreichen. „Bis Ende des Jahres haben wir die Anzahl der Lagertage um 33 Prozent reduziert und gleichzeitig die Verfügbarkeit um 3 Prozent erhöht." In Folge dieser Leistung gewannen Slimstock und die I.M. Gruppe bei den renommierten Logistics Business IT Awards in der Kategorie „Planungs- und Prognosesoftware."

„Wir haben unsere Bestellhäufigkeit verdoppelt, sodass wir viel besser auf Nachfrageänderungen reagieren können. Vor der Implementierung von Slim4 wäre dies ohne die doppelte Anzahl an Planern nicht möglich gewesen." Die von Slim4 gelieferten Ergebnisse haben die IM Group davon überzeugt, die Software auf den gesamten skandinavischen Unternehmensbetrieb auszuweiten. „Wir sind gerade dabei, Slim4 in unseren Betrieben in Skandinavien einzuführen und erwarten ähnlich positive Ergebnisse", schließt Willetts.

OBEN