Bas Parts - Slimstock DE

Bas Parts

BAS Parts verfügt über einen großen Bestand an LKW- und Anhängerteilen. Das Lager umfasst komplette Kabinen, Motoren und Getriebe, aber auch kleinere Teile wie Karosserieteile oder Leuchten. Sie sind spezialisiert auf Teile von Volvo, DAF und Renault. Im Sortiment finden sich aber auch Teile von anderen renommierten europäischen Marken.

  • KUNDE BAS Parts
  • JAHR 2010
  • ACHIEVEMENTSSteigerung der Umsätze

"Ich bin überzeugt, dass Slim4 jedes Jahr mindestens 300.000 Euro zusätzliche Einnahmen generiert." - Ronald van der Vlist | BAS Parts

Ergebnisse

  • Verbesserung des Servicelevels von bis zu 5%
  • Zusätzliche 300.000 Euro Umsatz pro Jahr durch höhere Verfügbarkeit
  • Mehr Kontrolle über das gesamte Sortiment

Bas Parts erhöht den Servicelevel um 5 Prozent

Angesichts der vielfältigen Aktivitäten war das Bestandsmanagement der EXA Holding, besser bekannt als BAS Parts, eine äußerst komplizierte Aufgabe. Um mehr Kontrolle über den Bestand zu erlangen und gleichzeitig den Servicelevel zu erhöhen, entschied sich das Unternehmen für die Implementierung der Slimstock-Softwarelösung Slim4. Innerhalb weniger Monate stieg das Service-Level um 5% auf über 98%. Darüber hinaus wurde der Bestandswert um 100.000 Euro reduziert, während der Umsatz weiter stieg.

Im Rahmen ihres Global Truck Konzepts ist BAS Parts bestrebt, alles erforderliche zu bieten, um die Bedürfnisse der Transportunternehmer zu erfüllen. Das umfangreiche Angebot reicht von neuen Lkws von Volvo und Renault über Gebrauchtteile, After-Sales-Support und Schulungen bis hin zu Leasinglösungen und Finanzdienstleistungen. Diese Aktivitäten werden von unabhängigen Unternehmen auf nationaler und internationaler Ebene durchgeführt. „Während die von uns angebotene Vielfalt für unsere Kunden ideal ist, ist das Management der aggregierten Lagerbestände in allen Tochtergesellschaften ein sehr kompliziertes Unterfangen", erklärt Ronald van der Vlist, Parts Director.

Aufgrund der großen Vielfalt an SKUs unterliegt das Geschäft umfangreichen Vorlaufzeiten, die sehr unterschiedlich sind. Weil das Global Truck Concept sehr kundenorientiert ist, nimmt die Komplexität noch weiter zu: „Folglich unterscheiden sich unsere Lagerverwaltungsprozesse vollständig von denen des Groß- und Einzelhandels. Die Parameter unseres Sortiments sind nicht so einfach zu definieren."

Ein extrem vielfältiger Bestand

Das Unternehmen hat 3 Millionen SKUs, von denen 75.000 auf Lager gehalten werden. Insgesamt haben diese Aktivposten einen Wert von rund 6 Millionen Euro. „Aufgrund des anhaltenden Wachstums musste auch der Bestand erhöht werden. Da unser Sortiment jedoch auch eine beträchtliche Menge unregelmäßiger Artikel enthält, war es unmöglich, das wachsende Sortiment manuell zu verwalten", erklärt Van der Vlist. Um die Kontrolle wiederzuerlangen, entschied sich BAS Parts für die Slim4-Software zur Bestandsoptimierung von Slimstock. „Mit diesem Tool hoffen wir, auch unseren Servicelevel zu erhöhen. Schließlich sollen unsere Mitarbeiter ihre wertvolle Zeit nicht darauf konzentrieren, Bestände zu verwalten - sie müssen sich auf unsere Kunden konzentrieren", ergänzt der Parts Director.

Vor der Implementierung der Bestandsverwaltungslösung von Slimstock, Slim4, vertraute das Planungsteam auf seine vorhandene ERP-Lösung, um einfache Prognosen zu erstellen. Während Nick und sein Team zwar die Nachfrage antizipierten, konnten sie den Einfluss von Trends oder Saisonalität auf die Nachfrage einfach nicht einschätzen. Darüber hinaus gab es keine Möglichkeit, Ausnahmen in der Absatzhistorie zu kennzeichnen. „Mit Slim4 basiert die Prognose auf reellen Zahlen und als Ergebnis können wir die Nachfrage mit größerer Genauigkeit vorhersehen", erklärt Nick.

Erhöhtes Servicelevel bei verringertem Aufwand

Alle vierzehn Standorte verwenden Slim4 seit einigen Monaten. „Wir beginnen bereits, Verbesserungen zu bemerken. Zum Beispiel wurde der Druck reduziert und es erfordert jetzt viel weniger Aufwand, um das Servicelevel zu verbessern." Obwohl das Servicelevel in der Vergangenheit nicht gemessen wurde, schätzt Van der Vlist, dass es um mindestens 5 Prozent gestiegen ist. Darüber hinaus wurden veraltete Bestände reduziert, während der Bestandswert drastisch gesunken ist. Währenddessen wuchs der Umsatz weiter.

Wie Van der Vlist betont, gibt es noch Raum für weitere Verbesserungen: „Slim4 rechnet besser als jeder Mensch auf der Welt und berücksichtigt alle relevanten Faktoren in seinen Bestellvorschlägen. Angesichts der Komplexität unserer Situation können wir einfach nicht ohne die Software arbeiten. Während der Bestand jetzt viel weniger Aufwand erfordert, haben wir die volle Kontrolle über unser Sortiment, unsere Lagerinvestition und das Servicelevel. Van der Vlist fährt fort: „Ich bin überzeugt, dass Slim4 jährlich mindestens 300.000 Euro zusätzliche Einnahmen generiert."

OBEN